[Rezension] „Die Legende von Greg 2- Das mega-gigantische Superchaos“ von Chris Rylander

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Carlsen Verlag.

Seitdem Greg weiß, dass er ein Zwerg ist, ist nichts mehr wie zuvor. Zudem haben er und seine Freunde alle Hände voll zu tun, denn die Kraft der Magie, die Jahrtausende tief unter die Erde verbannt war, hat einen Weg zurück in die Welt gefunden und sorgt für diverse Probleme. Strom und Satellitennetze fallen aus und magische Wesen und Monster erwachen wieder zum Leben. Zudem steht Gregs Freundschaft zu seinem ehemaligen Elfenfreund Edwin für immer auf dem Spiel und die alte Feindschaft zwischen Zwergen und Elfen lebt erneut auf.

Nachdem mir der erste Band rund um Greg und seine Freunde schon gut gefallen hatte und das Ende ziemlich fies war, konnte ich diese Fortsetzung gar nicht erwarten. Ich mochte die Darstellung der Zwerge und Elfen und wie der Autor diese Fantasywesen in die moderne Welt adaptiert hat. Besonders unterhaltsam fand ich die Eigenschaften, der Zwerge, die unter einem Donnerstagsfluch leiden und von Tieren gehasst werden, dafür aber diverse Stärken haben. Zusammen mit seiner sprechende Axt, stellt sich Greg allen Gefahren und versucht den Menschen zu helfen.

Und das mit viel Witz und Einfallsreichtum. Schon alleine die Kapitelüberschriften waren sehr unterhaltsam und konnten mich immer wieder zum Schmunzeln bringen und das zieht sich durch das ganze Buch. Zumal der Leser oft direkt angesprochen wird und es viele humorvolle Szenen gibt, die den Plot wunderbar ergänzen ohne alles ins Lächerliche zu ziehen. Der Schreibstil ist zudem sehr leicht und locker zu lesen und sehr atmosphärisch. Der Autor hat ein Händchen für besondere Beschreibungen. Zudem wird der Plot aus Gregs Ich-Perspektive geschildert, was ich bei solchen Büchern einfach mag.

Auch die Figuren konnten mich überzeugen. Ich mag sie unheimlich gerne und finde, dass sich besonders Greg eindrucksvoll entwickelt hat. Zumal er einfach nicht der typische Held ist, was ihn unglaublich sympathisch macht. Er ist pummelig, etwas unbeholfen, hat zuerst wenig Selbstvertrauen und isst einfach gerne. Dank seiner Freunde gewinnt er zusehends an Selbstvertrauen. Zudem passiert unglaublich viel auf der zwischenmenschlichen Ebene und Freundschaft ist hier ein wichtiges Thema. Ich fand die Begegnungen mit Edwin dabei sehr aufschlussreich.

Der Plot hat seine Höhen und Tiefen, es wird spannend, actiongeladen und gefährlich. Es gibt spannende Kämpfe, aber auch ruhigere Szenen, die für die Geschichte ebenso wichtig sind und alles perfekt ergänzen. Das Ende hat dann wieder einen ziemlichen Cliffhanger und ich freue mich sehr auf den dritten Band. Mir hat diese Fortsetzung richtig gut gefallen, aber für mich reicht diese Reihe nicht ganz an die Bücher von Rick Riordan heran, auch wenn es heißt, dass diese Reihe perfekt für Fans seiner Bücher geeignet ist, weswegen ich mich hier für eine sehr, sehr gute vier Sterne Bewertung entschieden habe.

Mit Greg bekommt man hier einen etwas anderen Helden präsentiert, aber gerade das mochte ich und auch die Ideen des Autors und der Humor sind nach meinem Geschmack. Ich kann diese Reihe definitiv empfehlen und freue mich schon jetzt sehr auf den dritten Band.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.