[Rezension] „Die Unausstehlichen & ich- Das Leben ist ein Rechenfehler“ von Vanessa Walder

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Die 11-jährige Enni hat in ihrem Leben schon viele Pflegefamilien gesehen und als sie endlich dachte, dass sie ein zu Hause gefunden hat, ändert sich alles. Dabei liebt sie ihren Bruder Noah, der natürlich nicht ihr echter Bruder ist und würde alles dafür geben um bei ihm zu bleiben. Doch er geht mit Ennis Pflegeeltern in die Schweiz und Enni muss in ein abgelegenes Internat gehen. Für Enni steht fest, sie bleibt nicht lange dort und wird ausbrechen. Aber alleine hat sie keine Chance und so schließt sie sich mit den anderen Schülern zusammen, die ihren ganz eigenen Plan verfolgen.

Dieses Buch gehört zu den Büchern, die ich wohl nicht gelesen hätte, wenn ich es nicht überraschend vom Verlag bekommen hätte. Und dabei hätte ich wirklich etwas verpasst, denn dieses Buch war für mich ein echtes Highlight im Kinderbuchbereich, das sich mit schwierigen Themen, Familie, Freundschaft, Verlust und Zusammenhalt befasst. Im Mittelpunkt steht die 11-jährige Ennie, die in ihren jungen Jahren schon viele schlimme Erfahrungen machen musste und schon lange kein wirkliches zu Hause mehr hatte. Sie ist dadurch psychisch auffällig und hat unkontrollierbare Wutanfälle und dabei sucht sie einfach nur einen Platz wo sie hingehört.

Enni ist eine Protagonistin, die man trotz oder gerade wegen ihrer Fehler einfach gern haben muss. Ich habe mit ihr gelitten und gehofft, dass sie Noah finden kann. Aber auch die Nebenfiguren fand ich großartig. Die anderen Schüler sind etwas ganz besonderes, aber mehr möchte ich an dieser Stelle auch gar nicht verraten, außer, dass sie facettenreich und wirklich tolle Figuren sind.

Was mir bei diesem Buch direkt auffiel, ist der ungewöhnliche Schreibstil. Denn das Buch ist so geschrieben, als ob es direkt an den Arzt von Enni gerichtet ist. Sie erzählt aus ihrer Ich-Perspektive, spricht aber auch den Arzt immer mal direkt an, sodass man als Leser öfters gesiezt wird. Zudem ist das Buch sehr umgangsprachlich geschrieben und da Enni einfach gerne flucht hat sie wirklich frei Schnauze ihre Geschichte hier erzählt und alle Schimpfwörter wurden quasi durchgestrichen. Das fand ich zuerst etwas irritierend, aber dann doch wirklich ungewöhnlich und passend. Alles andere hätte einfach nicht so gut zu dieser Geschichte gepasst. Das macht das ganze Buch frisch und spritzig und auch authentisch.

Zudem ist der Plot unglaublich abwechslungsreich, tiefgründig und voller Emotionen. Dazu herzerwärmend, zauberhaft und einfach großartig. Obwohl sich das Buch wirklich mit vielen schwierigen Themen befasst, kommt der Humor nicht zu kurz und ich musste oft laut auflachen. Ich konnte mich wunderbar in Enni hineinversetzen und fand ihre Entwicklung in diesem Buch großartig. Die Geschichte rund um Enni und die anderen hat mich mitten ins Herz getroffen.

Ergänzt wird das Ganze durch wundervolle Illustrationen, die besonders die jüngeren Leser ans Buch fesseln dürften. Das Setting war ebenfalls nach meinem Geschmack. Ich liebe Internatsgeschichten und ein Internat abgeschottet in den Bergen, ist da genau mein Fall. Das Ende schließt Ennis Geschichte wunderbar ab und bis jetzt war mir gar nicht bewusst, dass es sich hierbei um einen Reihenauftakt handelt. Ich freue mich aber definitiv darüber und werde auch die Folgebände lesen.

Für mich war dieses Buch ein echtes Highlight. Es hat mich mitten ins Herz getroffen und ich kann es komplett empfehlen. Es ist ein liebevolles und facettenreiches Buch, das sich mit schwierigen Themen befasst, aber dennoch humorvoll und einfach zauberhaft ist. Enni ist eine Protagonistin, die mir direkt ans Herz gewachsen ist, aber auch die Nebenfiguren wissen zu überzeugen. Hier stimmt einfach alles und ich freue mich schon auf die Folgebände.

4 Replies to “[Rezension] „Die Unausstehlichen & ich- Das Leben ist ein Rechenfehler“ von Vanessa Walder”

  1. Hey Mandy,

    ich höre die Geschichte gerade als Hörbuch. Die Handlung an sich gefällt mir auch mega gut, da habe ich aber von Vanessa Walder auch nichts anderes erwartet. :-) Allerdings wurden die im Buch durchgestrichenen Schimpfwörter im HB durch einen Piepton ersetzt und der ist leider mega nervig :-( Mir ist klar, dass sie das so wählen mussten, aber mich als Zuhörer nervt es total ständig dieses Gepiepse zu hören.

    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Huhu Sandra,
      oh nein, das mit dem Piepton stelle ich mir auch sehr nervig vor, vor allem, wenn ich dran denke, wie oft der Ton kommen muss… Trotzdem wünsche ich dir noch ganz viel Spaß damit.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar zu Hörnchens Büchernest Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.