[Rezension] „Im Schatten des Fuchses“ von Julie Kagawa

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Heyne Verlag.

Yumeko ist eine Halb-Kitsune, halb Mensch, halb Füchsin. Im Kloster der Stillen Winde ist sie abgeschottet von der Welt aufgewachsen. Sie wurde von Mönchen unterrichtet und sollte lernen mit ihren Kräften umzugehen. Doch eines Tages wir das Kloster von Dämonen angegriffen und Yumeko erfährt von ihrer wahren Bestimmung. Sie muss die Drachenrolle, eine geheimnisvolle und sehr mächtige Schriftrolle, in Sicherheit bringen. Als sie auf den Samurai Tatsumi trifft, überredet sie ihn kurzerhand sie zu begleiten, auch wenn sie weiß, dass er sie umbringen würde, wenn er wüsste, dass sie die Drachenrolle besitzt. Aber nur Tatsumi kann Yumeko beschützen, denn auf die Schriftrolle haben es viele abgesehen…

Als großer Fan von Julie Kagawas Büchern konnte ich diesen Auftakt einer neuen Trilogie gar nicht erwarten. Früher habe ich mich sehr für die japanische Kultur, Geschichte und Mythologie interessiert und so war das Setting hier völlig nach meinem Geschmack. Es war fast wie nach Hause zu kommen. So hatte ich auch keine Probleme mit den unbekannten Begriffen, die hinten im Glossar noch einmal explizit erläutert werden. Viele der Mythologien, Dämonen und Gepflogenheiten waren mir vertraut und ich muss sagen, dass die Autorin das japanische Setting durchweg gelungen und authentisch dargestellt hat.

Der Plot ist vielfältig und voller Überraschungen. Recht schnell wird das Kloster der Stillen Winde angegriffen und Yumekos Reise beginnt. Sie muss die Drachenrolle in Sicherheit bringen und keiner darf wissen, das sie diese besitzt. Auf ihrem Weg muss sie gegen Dämonen, Menschen und Bluthexen kämpfen. Immer an ihrer Seite ist Tatsumi, der seine eigenen Gründe hat ihr zu helfen. Ich war begeistert von dem Ideenreichtum der Autorin und das sie immer wieder neue Gefahren spannend in die Geschichte eingeflochten hat. Es wird zu keiner Zeit langweilig und auch auf der emotionalen Ebene konnte mich das Buch völlig in seinen Bann ziehen.

Zudem mochte ich Yumeko sehr. Als Halb-Kitsune hat sie es nicht immer leicht. Ihre Fuchsseite sorgt dafür, dass sie gerne Streiche spielt und so handelt sie sich bei den Mönchen immer wieder Probleme ein. Aber als sie auf sich gestellt ist, merkt man wie menschlich, empathisch und mitfühlend sie eigentlich ist. Sie hilft wildfremden Menschen und Kreaturen, hat ein Ohr für jeden und hat ein gutes Herz. Dabei muss sie aber stets ihr wahres Wesen verstecken und lebt ein Leben voller Geheimnisse. Dennoch schafft sie sich einen Weg in die Herzen der Menschen und findet Freunde und Verbündete.

Aber auch Tatsumi gefiel mir sehr. Er hat eine harte Ausbildung hinter sich und musste lernen jegliche Gefühle zu unterdrücken. Er dient nur seinem Clan und sein Auftrag geht ihm über alles. Zudem hat er ein dunkles Geheimnis, das Yumeko zusätzlich in Gefahr bringen könnte. Doch Yumeko schafft es zu ihm durchzudringen und die Entwicklung von ihm fand ich großartig. Aber auch sämtliche andere Figuren des Buches konnten mich überzeugen. Sie sind authentisch und toll dargestellt.

Der Schreibstil ist ebenfalls großartig. Die Autorin schreibt unglaublich bildgewaltig, atmosphärisch und voller Emotionen, dabei aber leicht und locker und so, dass beim Lesen die Seiten nur so dahinfliegen. Viel zu schnell war dieser grandiose Auftakt auch schon wieder vorbei. Der Plot wird hauptsächlich aus der Ich-Perspektive von Yumeko und Tatsumi geschildert, was mir ebenfalls sehr gefiel.

Das Ende ist actionreich, spannend und voller Emotionen. Alles endet in einem gelungenem Showdown und einem fiesen Cliffhanger, der mich nun sehnsüchtig auf den zweiten Band warten lässt, der zum Glück schon bald erscheinen wird.

Für mich war dieser Auftakt ein Highlight und wenn die Reihe so gut bleibt, könnte sie meine Lieblingsreihe von Julie Kagawa werden. Ich liebe das Setting, die japanische Mythologie, die Figuren des Buches und die Ideenvielfalt der Autorin. Ich kann dieses Buch komplett empfehlen und Band zwei gar nicht erwarten.

2 Replies to “[Rezension] „Im Schatten des Fuchses“ von Julie Kagawa”

  1. Hallo Mandy,

    das Setting, die japanische Mythologie und die Tatsache, dass es von Julie Kagawa geschrieben ist, haben das Buch bei mir einziehen lassen. Das, was du geschrieben hast, klingt vielversprechend und ich freue mich schon sehr, es bald zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Hallo Uwe,
      ich hoffe, dass es dir auch so sehr gefallen wird. Ich kann Band 2 gar nicht erwarten und bin so froh, dass es schon bald erscheinen wird.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar zu Mandys Buecherecke Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.