[Rezension] „Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie“ von J.K. Rowling

Das Copyright vom Cover liegt beim Carlsen Verlag.
    

Als J.K. Rowling 2008 gebeten wurde, die Abschlussrede an der Harvard
University zu halten, wählte sie dafür zwei Themen, die ihr sehr am
Herzen liegen: den Nutzen des Scheiterns und die Kraft der Fantasie.
Denn in ihren Augen ist der Mut zu scheitern genauso wichtig für ein
erfülltes Leben wie konventionellere Wege zum Erfolg. Das gilt auch für
die einzigartige menschliche Fähigkeit, sich mithilfe der
Vorstellungskraft in andere hineinzuversetzen – vor allem in jene, die
es schwerer haben als wir. Diese besondere Fähigkeit müssen wir uns
unbedingt bewahren.

Die Erfahrungen, von denen J.K. Rowling erzählte, und die provokanten
Fragen, die sie den jungen Absolventen stellte, haben seither
zahlreiche Menschen inspiriert, darüber nachzudenken, was wirklich zählt
im Leben. Scheitern, Schicksalsschläge, Fantasie und Inspiration –
diese Themen sind immer wieder von großer Bedeutung für Menschen, die an einem Wendepunkt stehen. Indem wir Risiken eingehen und ein Scheitern in Kauf nehmen, indem wir die Kraft unserer Fantasie nutzen, können wir das Leben mutiger angehen und offener für alle Möglichkeiten sein, die es für uns bereithält.
Quelle: Carlsen Verlag 

 

J.K. Rowling hat mich durch ihre Harry Potter-Reihe in meiner Jugendzeit über Jahre begleitet und so war ich gespannt auf dieses kleine Büchlein. Es beinhaltet ihre Abschlussrede, die sie im Jahr 2008 an der Elite-Universität Harvard gehalten hat und wurde mit passenden Illustrationen ergänzt. 

Wie beim Titel schon klar wird, befasst sie sich mit den Themen „Dem Nutzen des Scheiterns“ und „Die Kraft der Fantasie“. Insgesamt habe ich die Rede als sehr inspirierend empfunden. Dennoch habe ich mir irgendwie mehr davon versprochen. Das Buch ist sehr kurz und auch wenn es zum Nachdenken anregt und wichtige Werte vermittelt, fand ich auch die Illustrationen sehr einfach gehalten.
Meiner Meinung hätte man noch mehr daraus machen können, auch wenn es wirklich gut geschrieben ist.

Alles in allem ist es aber ein schönes Buch, das sich vor allem zum Verschenken eignet. 

 

Auch, wenn ich mir von dem Buch mehr versprochen habe, finde ich, dass man es wunderbar verschenken kann und es sehr inspirierend ist. Fans von J.K. Rowling sollten auf jeden Fall einen Blick riskieren.

[Rezension] „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ (illustrierte Schmuckausgabe) von J.K. Rowling

Das Copyright vom Cover liegt beim Carlsen Verlag.

Jim Kays prachtvolle Illustrationen der Welt von Harry Potter verzaubern
Fans und neue Leser gleichermaßen. Nun folgt endlich der dritte Band,
»Harry Potter und der Gefangene von Askaban«. Dementoren, der Fahrende Ritter, die Karte des Rumtreibers, die Heulende Hütte und Harrys Patronus – zahlreiche Orte, magische Gegenstände und Kreaturen warten nur darauf, von Jim Kay neu interpretiert zu werden!
Quelle: Carlsen Verlag

Wie viele andere meiner Generation bin ich mit „Harry Potter“ aufgewachsen und so konnte ich das Erscheinen dieser Schmuckausgabe gar nicht erwarten. Mir haben schon die anderen beiden Schmuckausgaben mit den Illustrationen von Jim Kay unglaublich gut gefallen, doch der dritte Band rund um den Gefangenen von Askaban war immer mein Lieblingsband. Harry und seine Freunde sind schon etwas älter geworden und müssen sich neuen Abenteuern stellen.

Auf den Inhalt des Buches werde ich nicht eingehen, weswegen ich auch den Inhalt nicht wie sonst in meinen eigenen Worten zusammengefasst habe, denn ich denke, dass dieser hinreichend bekannt sein dürfte. 
Kaum war die Schmuckausgabe bei mir, musste ich sie auch schon lesen und ja, für mich war das ein Grund Harry Potter erneut zu lesen, auch wenn ich es schon viele Male getan habe. 
Allerdings muss ich sagen, dass das Format des Buches dafür etwas ungünstig ist, denn das Buch ist groß und schwer und gemütlich auf dem Sofa lesen ist eigentlich schwer möglich. Dennoch fand ich dieses Schmuckausgabe unglaublich toll und lesenswert. Ich denke, dass es mit einem anderen Format auch einfach nicht so zur Geltung kommen kann.

 

Die Illustrationen an sich sind wunderschön und vielseitig. Es gibt ganze Doppelseiten, die illustriert sind bis hin zu Bildern aus einem Naturführer für Zauberer oder auch Charakterdarstellungen wie von Snape. Dabei varriert der Stil je nach Thema, was die Welt Harry Potters für den Leser einfach lebendig macht. Die meisten Zeichnungen sind unglaublich detailliert und gerade auf den illustrierten Doppelseiten gibt es viele tolle Details zu entdecken.

Durch die Illustrationen entsteht eine ganz besondere Atmosphäre und ich bin wirklich begeistert wie toll alles umgesetzt wurde. Und obwohl ich das Buch schon oft gelesen habe, finde ich den Plot und die Figuren des Buches immer noch großartig.
Ich werde diese Ausgabe wohl noch viele Male in die Hand nehmen und freue mich schon darauf, wenn mein Sohn alt genug ist, damit ich ihm dieses Buch vorlesen kann.

 

Für Harry Potter-Fans und die die es werden wollen, ist dieses Buch ein Muss. Wer tief in die Welt Harry Potters eintauchen möchte, ist mit dieser Schmuckausgabe auf jeden Fall auf der richtigen Seite. Ich kann gar nicht genug betonen, wie toll ich die Illustrationen fand und wie froh ich bin, hiermit noch einmal einen Grund gehabt zu haben, erneut „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ zu lesen. Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Schmuckausgaben, die hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lassen.

Dieses Buch ist einfach magisch und weckt den Wunsch auch Zaubern zu können. Wenigstens habe ich mir das mit einem kleinen Fotoshooting ermöglichen können. :)
© Dominiks Fotoknipserei

[Rezension] „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind- Das Originaldrehbuch“ von J.K. Rowling

 
 

Der Magizoologe Newt Scamander ist aus einem bestimmten Grund nach New York gekommen. Doch als ein Niffler aus seinem Koffer mit magischen Wesen verschwindet und schließlich der ganze Koffer mit einigen Wesen, hat er alle Hände voll zu tun die Wesen wiederzufinden und keinen Ärger zu bekommen. Denn er steht schon im Visier des Zaubereiministeriums von New York und ganz nebenbei macht ein Obscurus New York unsicher.

Da ich den Film zu diesem Drehbuch grandios fand, konnte ich nicht wiederstehen auch dieses Drehbuch zu lesen. Denn der Plot ist völlig nach meinem Geschmack. Man taucht wieder in die Welt von Harry Potter ein, lange bevor es Harry Potter überhaupt gibt. 

Mit viel Witz und Charme erfährt man hier die Geschichte von Newt Scamander, der ein verschrobener und liebenswerter Kerl ist. Ich fand seine Charakterdarstellung sehr gelungen und toll und es gefiel mir, wie man mehr über den Mann erfährt, der eins von Harry Potters Schulbüchern geschrieben hat. Seine Faszination der verschiedenen Wesen und dass er besser mit ihnen klar kommt, als mit Menschen fand faszinierend.
Aber auch die anderen Figuren des Buches konnten mich überzeugen, sei es der Muggle Jacob, der eine Bäckerei eröffnen möchte und aus Versehen Newts Koffer bekommt, oder Queenie eine verträumte und liebenswerte Hexe. Aber auch Tina, die Newt gefangen nimmt, finde ich faszinierend.

Auch das Setting ist gelungen. Man wird nach New York der 20er Jahre katapultiert und erlebt die magische Welt einmal ganz anders. Auch der Obscurus ist neu und bringt neue Erkenntnisse. Dadurch, dass ich zuerst den Film gesehen hatte, hatte ich beim Lesen des Buches die Schauspieler und den Film vor Augen, was mir hier sehr gut gefallen hat. So ist ein wahres Kopfkino entstanden.

Allerdings habe ich hier wieder einmal gemerkt, dass ich nicht so gerne Drehbücher lese. Ein „richtiges “ Buch wäre mit lieber gewesen, weil sich bei dem Drehbuch kein richtiger Lesefluss bei mir einstellen wollte.
Ich empfand das Lesen als stockend und nicht so angenehm, was leider meinen Lesegenuss leicht getrübt hat. Das war aber auch schon das Einzige, was mich hier gestört hat, denn Newt und seine Tierwesen konnten mich faszinieren und begeistern.

Für mich war dieses Drehbuch eine tolle Ergänzung, allerdings hatte ich ein paar Schwierigkeiten mit dem Stil, da ich kein Fan von Drehbüchern bin. Wer dieses Buch lesen möchte, sollte vielleicht zuerst die Leseprobe lesen um zu sehen, ob es etwas für einen ist. Der Plot an sich lohnt sich aber meiner Meinung nach zu hundert Prozent.