[Rezension] „Die Krone der Dunkelheit“ von Laura Kneidl

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Piper Verlag.

Früher herrschte Krieg zwischen Thobria, dem Land der Menschen, und Melidrian, dem Land der Elva und Fae. Dank eines Abkommens herrscht mittlerweile ein Waffenstillstand zwischen den beiden Ländern. Seitdem ist die Magie in Thobria verboten. Doch Prinzessin Freya erlernt sie dennoch. Denn sie glaubt nicht, dass ihr verschwundener Zwillingsbruder wirklich tot ist, wie es ihr gesagt wurde. Sie möchte ihn finden und riskiert dafür alles. Als ihr Suchzauber endlich funktioniert, erfährt sie, das sich ihr Bruder ausgerechnet in Melidrian befindet. Eine gefährliche Reise beginnt, die sie zusammen mit dem Wächter Larkin antritt.

Währenddessen sinnt Ceylan nach Rache und lässt sich als erste unsterbliche Wächterin ausbilden um die Welt der Menschen vor den Elva zu beschützen. Doch sie hat Probleme damit Befehle zu befolgen und schließlich muss sie ins verhasste Land Melidrian. Was hält das Schicksal für diese zwei sehr unterschiedliche Frauen bereit?

Bisher haben mir die meisten Bücher, die ich von Laura Kneidl gelesen habe sehr gefallen. So war ich ich gespannt auf ihren ersten High-Fantasy-Roman. Das Genre lese ich nur selten, weil es mir oft zu anstrengend ist in komplett fremde und komplexe Welten einzutauchen, doch Laura Kneidl hat es geschafft, dass mir der Einstieg sehr leicht gefallen ist. Sie beschreibt alles bildgewaltig und die einzelnen Länder so, dass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte. Schnell hatte ich einen guten Überblick über die Welt des Buches, was durch die Karte zu Beginn des Buches erleichtert wurde.

Dabei nutzt die Autorin zwar bekannte Elemente, wie die Fae und Magie, aber sie hat auch viele eigene Ideen und kombiniert alles auf ihre ganz eigene Art, sodass ich gar nicht genug davon bekommen konnte. Zudem empfand ich das Buch als unglaublich spannend, abwechslungsreich und mitreißend. Es kommt keine Langweile auf und es gibt immer wieder Wendungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Auch fand ich es erfrischend, dass es hier bisher keine Liebesgeschichte gibt, dafür aber Freundschaften entstehen.

Besonders toll fand ich die zwei weiblichen Protagonisten. Ich mag starke Frauenfiguren in Büchern und so konnten mich Freya und Ceylan komplett überzeugen. Beide sind komplett verschieden aufgewachsen. Die eine ist eine Prinzessin, die andere eine Waise. Beide haben ein Ziel und riskieren alles um dieses zu erreichen. Aber auch die anderen Figuren des Buches gefielen mir unglaublich gut. Dabei stehen verschiedene Personen im Fokus und dank einer Übersicht in der Klappenbroschur des Buches und Charakterzeichnungen ca. in der Mitte des Buches, fiel es mir leicht den Überblick zu behalten. Zudem ist jeder Figur so eindrucksvoll und facettenreich dargestellt, das ich mehr über jeden einzelnen erfahren wollte.

Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls, da alles emotional und für einen High-Fantasy-Roman sehr gut verständlich geschildert wird. Wie schon erwähnt schreibt die Autorin bildgewaltig. Sie hat aber auch einen großartigen Humor, der an den richtigen Stellen zum Tragen kommt und kann spannende Actionszenen genauso gut schreiben, wie sanftere Szenen. Der Plot wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert und jeder Handlungsstrang konnte mich begeistern.

Zudem verrät der Klappentext nur einen Bruchteil des Plots. Es passiert in dem Buch noch so viel mehr und ich konnte gar nicht genug davon bekommen. Auch das Ende war nach meinem Geschmack, lässt mich aber nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten.

Für mich war „Die Krone der Dunkelheit“ ein wahres Highlight. Ich lese nur selten High-Fantasy-Romane, aber dieser hier konnte mich komplett begeistern. Starke Protagonisten, kombiniert mit einem gelungenen Schreibstil, einer Welt voller Magie und einem spannende Plot sorgen für wahren Lesegenuss. Ich freue mich schon jetzt sehr auf die Fortsetzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.