[Rezension] „Das Herz der Kämpferin“ von Adrienne Young

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim HarperCollins Verlag.

Die siebzehnjährige Eelyn lebt nach dem Motto Ehre vor Leben. Als Tochter des Clan-Führers der Aska wurde sie als Kriegerin erzogen. So kämpft sie unentwegt gegen die Feinde ihres Clans, den Riki. Doch eines Tages trifft sie im Kampf auf ihren toten Bruder. Und er kämpft an der Seite ihrer Feinde. Sie zögert nicht lange und möchte dem auf den Grund gehen. Der Verrat ihres Bruders setzt ihr zu, denn sie würde ihren Clan nie verraten. Doch was sie dann erlebt, hebt ihre Welt aus den Angeln.

Schon als ich zum ersten Mal das Cover von diesem Buch gesehen habe, wurde ich neugierig. Als dann die ersten begeisterten Stimmen folgten, war klar, dass ich das Buch lesen muss. Es beginnt direkt sehr blutig und mitten im Kampf, die verfeindeten Clans töten sich gegenseitig und Eelyn befindet sich mitten drin. Als sie ihren totgeglaubten Bruder sieht, bricht für sie alles auseinander, denn Ehre, Loyalität und die Familie stehen für sie über allem, sogar über ihrem eigenen Leben. So kann sie nicht verstehen, wieso ihr Bruder mit ihren Feinden kämpft.

Diesen Einstieg empfand ich als sehr actionreich und blutig. Die Autorin nimmt sich Zeit alles zu beschreiben und man hat gleich das Gefühl in der Welt der Wikinger gelandet zu sein. Es ist ein raues Buch, voller Hass und Zorn, das seinen ganz eigenen Charme hat, aber auch ganz sanft sein kann. Denn schnell wird klar, dass es hier auch eine Liebesgeschichte gibt. Es spielt zu einer anderen, härteren Zeit und das merkt man an Riten und Bräuchen.

Manches Mal war mit der Plot etwas zu vorhersehbar und zu ruhig, aber dennoch fühlte ich mich sehr gut unterhalten. Dieses Buch war mal etwas anderes für mich und ich mochte die Entwicklung der Geschichte sehr. Die hier dargestellten Emotionen und die Entwicklung der Protagonisten waren völlig nach meinem Geschmack. Vor allem Eelyns Zwiespalt gefiel mir sehr. Einerseits ist sie stark, kämpferisch und gibt nie auf, andererseits leidet sie unter den Entscheidungen ihres Bruders und den Verlust geliebter Menschen.

Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch und genauso rau wie das Buch. Man muss sich darauf einlassen können, aber dann erwartet einen ein spannendes Abenteuer aus der Ich-Perspektive von Eelyn. Auch die beiden Völker wurden liebevoll dargestellt und so konnte mich das Buch alles in allem überzeugen.

Das Ende bietet wieder Action, aber auch Brutalität, aber auch einen gelungenen Abschluss, der mir so sehr gut gefallen hat.

Mir hat „Das Herz der Kämpferin“ sehr gut gefallen. Es ist ein etwas anderes Buch, rauer, wilder, aber auch emotional. Es hat seinen ganz eigenen Charme und dreht sich um Ehre, Loyalität und Familie. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen und hoffe, das die Autorin noch viele weitere Bücher schreiben wird.

4 Replies to “[Rezension] „Das Herz der Kämpferin“ von Adrienne Young”

  1. Huhu Mandylein, <3

    es passt perfekt, dass ich heute bereits deine wundervollen Fotos (auf Insta und jetzt hier) gesehen und nun deine begeisterte Rezi gelesen habe. Das Buch ist ja bisher total an mir vorüber gegangen, um so schöner, dass ich es jetzt bei dir gesehen habe. Die Geschichte klingt auch wirklich sehr interessant und nach was anderem/besonderem, was ich immer sehr mag. Danke fürs neugierig machen.

    Ich drücke dich,
    deine Ally

  2. Hallo Mandy,

    ich muss Ally zustimmen, du hast mich mit den ersten Sätzen schon sehr neugierig auf das Buch gemacht und ich kannte es bisher auch noch nicht. Dass, was du beschreibst, klingt nach einem Buch für mich und daher wandert es sogleich auf meine WuLi :)

    Danke fürs Vorstellen und dein Bild gefällt mir ^^

    Liebe Grüße,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.