[Kinderbuch-Rezension] „Baby-Universität- Evolution für Babys“ und „Raketenwissenschaft für Babys“

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.
Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Evolution für Babys ist eine heitere und verständliche Hinführung zur evolutionären Biologie. Kleinkinder (und Erwachsene!) lernen, wie Lebewesen mutieren, sich weiterentwickeln und überleben. Auf unnachahmlich leichte Weise und stets mit einem Augenzwinkern schaffen es der Physiker Chris Ferrie und die Biochemikerin Clara Florance, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu inspirieren. Die Bücher der Baby-Universität sind der einfachste Weg, um schon unsere Jüngsten für die Wunder der Wissenschaft zu begeistern.

Quelle: Loewe Verlag

Raketenwissenschaft für Babys ist eine heitere und verständliche Hinführung zur Luft- und Raumfahrttechnik. Kleinkinder (und Erwachsene!) lernen die Grundlagen von Auftrieb kennen und begreifen, wie Schubkraft Dinge zum Fliegen bringt. Auf unnachahmlich leichte Weise und stets mit einem Augenzwinkern schafft es der Quantenphysiker und Familienvater Chris Ferrie, Kinder und Erwachsene gleichermaßen zu inspirieren. Die Bücher der Baby-Universität sind der einfachste Weg, um schon die Jüngsten für die Wunder der Wissenschaft zu begeistern.

Quelle: Loewe Verlag

Als ich zum ersten Mal von den Büchern der „Baby-Universität“ gehört hatte, wurde ich direkt neugierig und dachte, dass diese Bücher etwas für meinen Sohn sein könnten, auch wenn er vom Alter her nicht mehr ganz zur Zielgruppe gehört, da er schon über vier Jahre alt ist. Kaum waren die Bücher da, hat er sie sich auch angeschaut und wollte sie vorgelesen haben. Doch ganz schnell verlor er das Interesse an diesen Büchern und sie liegen nur noch im Schrank. Vielleicht ist er wirklich schon zu alt für die Bücher der „Baby-Universität“ oder es war nun einmal einfach nicht sein Geschmack.

An sich finde ich die Idee bei Kindern spielerisch das Interesse an wissenschaftlichen Themen zu wecken sehr gut, zumal man alles mit einem Augenzwinkern lesen kann. Auch sind es schöne dicke Pappbilderbücher, die sich gerade für zweijährige sehr gut eignen. Allerdings muss ich sagen, dass die Bilder und Erklärungen sehr abstrakt sind. Kein Kind wird danach ein Fachmann in der Evolution oder einem anderen Thema, aber es könnte durchaus die Neugierde wecken. Gut finde ich dagegen, dass der Ausgangspunkt dieser Bücher immer ein Ball ist, was Wiedererkennungswert hat.

Auf jeden Fall sind die Erklärungen sehr simpel und gut verständlich. Ich musste bei dem Buch oft schmunzeln und finde die Idee wirklich gelungen. Man darf das Ganze nur nicht allzu ernst nehmen, doch Interesse an der Wissenschaft können diese Bücher bei dem einen oder anderen Kind bestimmt wecken. Auch, wenn mein Sohn diese Bücher nicht so mochte.

Man sollte diese Bücher nicht zu ernst nehmen, aber sie sind simpel und abstrakt erklärt und können das Interesse an der Wissenschaft wecken. Zwar waren die Bücher nicht das Richtige für meinen Sohn, aber die Idee dahinter mochte ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.