[Rezension] „Sonne, Moon und Sterne“ von Lara Schützsack

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Eigentlich sollte die elfjährige Gustav gemeinsam mit ihrer Familie ihre Sommerferien in Dänemark verbringen. Doch in diesem Sommer ändert sich alles. Ihre Eltern stecken in einer Midlife-Crisis, ihre Schwestern mitten in der Pubertät und selbst ihre beste Freundin hat nur noch Jungs im Kopf. Und auch bei Gustav verändert sich alles. So muss sie diesen Sommer zu Hause bleiben und es wäre wohl der schlimmste Sommer ihres Lebens, wenn da nicht Moon wäre, der ungewöhnlichste Junge, den sie kennt.

Eigentlich wollte ich dieses Buch gar nicht lesen, doch dann wurde es mir vom Verlag vorgestellt und das mit so einer Begeisterung, dass ich doch neugierig auf Gustavs Geschichte wurde. Und ich bin froh, dass ich es gelesen habe. Es ist ein herzerwärmendes, zauberhaftes, wundervolles Kinderbuch in dem so viel mehr steckt, als man zuerst denkt.

Es beginnt mit typischen Problemen eines Mädchens, das kurz vor der Pubertät steht. Ihr wächst ein Busen und sie vertraut sich ihren Schwestern an, doch das war ein Fehler. Sie machen sich über Gustav lustig und stecken selber mitten in der Pubertät. Da haben sie wenig Verständnis für ihre kleine Schwester. Auch ihre Eltern haben ihre eigenen Probleme und erleben ihre zweite Pubertät. Neben Sand, einem alten Hund, den sie über alles liebt, ist Moon ihr einziger Lichtblick.

Was locker, flockig und süß begann, entwickelte sich zu einer vielschichtigen und emotionalen Geschichte mit einer Tiefgründigkeit mit der ich nicht gerechnet hätte. Das Buch befasst sich mit vielen wichtigen und auch schweren Themen, wie Depressionen und auch dem Thema Tod. Ich habe hier die eine oder andere Träne vergossen und das habe ich bei einem Kinderbuch nicht erwartet. Dennoch sind die Themen altersgerecht dargestellt und die Autorin geht bei vielem nicht ins Detail, was ich aber sehr passend finde.

Ich konnte mich unglaublich gut in Gustav hineinversetzen und das obwohl ich schon lange keine elf mehr bin. Aber ich weiß noch, wie ich mich damals gefühlt habe. Sie ist kein richtiges Kind mehr, steckt aber auch noch nicht richtig in der Pubertät. Ganz erfrischend fand ich ihre Ansichten zu den Erwachsenen und ich musste oft schmunzeln, wie sie alles ausdrückt, da es so unglaublich gut passt. Sie hat eine ganz besondere Sicht auf die Dinge und ich habe sie in mein Herz geschlossen. Aber auch Moon fand ich faszinierend. Er hat lange Haare und trägt Glitzerleggings, ist kein stereotyper Junge und hat eine ganz besondere Hintergrundgeschichte über die ich an dieser Stelle nicht mehr verraten werde.

Der Schreibstil ist herrlich frisch, ließ mich oft schmunzeln und passt wunderbar zur gedachten Zielgruppe. Aber auch die Emotionen werden hier eindrucksvoll übermittelt und so habe ich das Buch in einem Rutsch gelesen.

Es ist eine Geschichte über Selbstakzeptanz und das es okay ist, nicht immer im Strom zu schwimmen. Man sollte zu sich selber zu stehen und somit ist es auch ein Buch darüber, wie man zu sich selbst findet. Viele Themen werden aufgegriffen und perfekt kombiniert. Das Ende gefiel mir ebenfalls, weil es alles wunderbar abrundet. Für mich war es ein Highlight im Kinderbuchbereich. Gustav ist ein ganz besonderes Mädchen und ihre Geschichte stimmt nachdenklich und weiß zu unterhalten.

„Sonne, Moon und Sterne“ ist ein Buch, das nun einen festen Platz in meinem Herzen hat. Es ist unglaublich herzerwärmend, zauberhaft, wundervoll, vielschichtig und emotional. Gustav ist eine Protagonistin, die man einfach gern haben muss und ich konnte mich perfekt in sie hineinversetzen und das obwohl ich schon lange keine elf mehr bin. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für jede Altersgruppe, da das Buch auf jeder Ebene überzeugen kann.

4 Replies to “[Rezension] „Sonne, Moon und Sterne“ von Lara Schützsack”

  1. Hallo Mandy,

    eine schöne Rezi und ich hätte nicht gedacht, das soviel in dieser Geschichte stecken könnte. Das Cover finde ich übrigens richtig süß und auch wenn das Buch nicht wirklich etwas für mich ist, finde ich die Botschaften darin richtig toll und helfen den betreffenden Personen hoffentlich.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Hi Uwe,
      es ist auch wirklich toll. Etwas schade finde ich, dass es eher für Mädchen ist und mein Sohn da später nichts von haben wird. Aber dennoch ist es ein tolles Buch. :)
      Liebe Grüße
      Mandy

    1. Huhu Ally,
      gott, wie lange habe ich keine Kommentare mehr beantwortet? Schande über mich…
      Ich bin so gespannt auf deine Meinung dazu und wünsche dir ganz, ganz viel Spaß (falls du es nicht mittlerweile gelesen hast). Ich muss unbedingt mal wieder auf deinen Blog.
      Liebe Grüße
      Mandy
      *drück*

Schreibe einen Kommentar zu Uwes-Leselounge Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.