[Rezension] „Licht und Schatten“ von Zoran Drvenkar

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Beltz & Gelberg Verlag.

Vida wird während eines harten Winters im Jahre 1704 geboren. Bei ihrer Geburt stirbt ihre Mutter. Dennoch wächst sie behütet im Dorf Warrosch auf, zusammen mit ihrem Vater und ihren drei Tanten, die ihr alles, was sie wissen muss, beibringen. Doch Vida ist kein gewöhnliches Mädchen, sie kann die Stimmen der Toten hören und vor ihr liegt eine wichtige Zukunft. Denn sie soll einmal das Licht auf die Welt zurückbringen, doch dabei geht sie ihren eigenen Weg.

Bisher kannte ich kein Buch von dem Autor, habe aber schon viel von seinen Thrillern gehört. Als ich von seinem neuen Buch hörte, wurde ich direkt neugierig, weil es mal nach etwas völlig anderem klang. Und wenn ich das Buch jetzt nach dem Lesen mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es das Wort außergewöhnlich. Nichts an diesem Buch ist gewöhnlich.

Es fängt schon bei dem Schreibstil an, den ich kaum beschreiben kann. Der Schreibstil hat etwas poetisches, märchenhaftes und besonderes. Die Metaphern sind wunderschön und die Beschreibungen etwas ganz besonderes. Aber ich empfand den Schreibstil des Autors auch als sehr eigenwillig und ich brauchte etwas Zeit um mich damit zu arrangieren. Dennoch gefällt mir gerade diese Andersartigkeit, die sich von anderen Büchern abhebt. Z. B. nutzt der Autor veraltete Konjunktionen, was einfach für mich gewöhnungsbedürftig war. Zudem ist sein Stil eher anspruchsvoll.

Auch der Plot rund um das Mädchen Vida ist außergewöhnlich. Es fängt mit der Geburt des Mädchens an und schon da wird klar, dass das Buch mal etwas ganz anderes ist. Denn über allem schwebt eine gewisse Düsternis und das Buch regt ganz nebenbei zum Nachdenken ein. Man kann unglaublich viel in dieses Buch hineininterpretieren und im Zentrum steht der Kampf „Gut“ gegen „Böse“. Dabei begleitet man das ungewöhnliche Mädchen Vida, das ihre Mutter vermisst und im Laufe der Jahre die Stimmen der Toten hören kann. Sie ist ein ungewöhnliches und facettenreiches Kind und im Laufe des Buches wird klar, was für eine Rolle sie in der Welt einnehmen soll. Manch andere Figuren blieben etwas blass und ich erlebte sie als zu distanziert dargestellt, was aber im Gesamtbild durchaus Sinn machte.

Es gibt unglaublich viele Wendungen mit denen ich so nicht gerechnet hätte und ich wusste nie, was hier als nächstes auf mich zukommen wird. Der Plot war unberechenbar, auch wenn er manchmal sehr seicht war und ich das Gefühl hatte, dass nicht viel passiert. Das Setting des Buches war unglaublich authentisch und atmosphärisch und gefiel mir wirklich gut.

Das Ende hat mich dann zuerst geschockt, aber dann fand ich es genial, einfach weil es so anders war und zu diesem ungewöhnlichen Buch einfach perfekt passt. Ich kann das Buch nicht einmal so richtig einem Genre zuordnen, da ich das Gefühl hatte, dass hier vieles in einem Buch vereint wird. Dieses Buch wird wohl nicht mein letztes Buch von diesem Autor gewesen sein.

An diesem Buch ist einfach alles außergewöhnlich. Sei es der Schreibstil, der eher anspruchsvoll ist, oder der Plot an sich. Ich kann dieses Buch nicht einmal mit anderen Büchern, die ich gelesen habe vergleichen. Es ist einmal etwas völlig Neues und gerade das konnte mich faszinieren. Von mir gibt es daher auf jedenfall eine Leseempfehlung.

2 Replies to “[Rezension] „Licht und Schatten“ von Zoran Drvenkar”

  1. Schönen guten Morgen!

    Ich bin ja absolut begeistert von diesem Buch und es freut mich, dass es dich auch in den Bann ziehen konnte!

    Ich kenne ja schon ein paar andere Bücher von dem Autor und ja, sein Stil ist eigenwillig und gewöhnungsbedürftig, aber eben auch sehr genial :D Und grade dieses Buch ist etwas absolut besonderes, für mich war es ein Highlight <3

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende!
    Liebste Grüße, Aleshanee

    1. Huhu Aleshanee,
      schön, dass es für dich ein Highlight war und du so begeistert bist, aber ich kann dich verstehen. Ich musste mich wohl erst mal an seinen Stil gewöhnen, aber ich werde bestimmt noch weitere Werke von ihm lesen, vor allem, da dieses Buch einfach so besonders war.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.