[Rezension] „Spinnenfunke- Elemental Assassin 12“ von Jennifer Estep

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Piper Verlag.

Gin Blanco kommt einfach nicht zur Ruhe. Selbst als sie ihre Erzfeindin Mab Monroe besiegte hatte, kamen immer wieder neue Feinde, die sie und die ihr etwas bedeuten bedrohten. Als die Tochter von Mab Monroe in Ashland auftaucht, ahnt Gin schlimmes. Doch mit Madeline Monroe hat sie eine Gegnerin, die ganz anders ist als alle bisherigen und Gin weiß nicht, wie sie sich und die die sie liebt beschützen soll, denn Madeline Monroe zieht ihre Fäden im Hintergrund und spinnt ein Netz aus Intrigen. Doch Gin wäre nicht die Spinne, wenn sie einfach so aufgeben würde.

Ich liebe, liebe, liebe diese Reihe und vor jedem neuen Band habe ich Angst, das meine sehr hohen Erwartungen enttäuscht werden. Denn bei einer so langen Reihe müssen der Autorin doch einmal die Ideen ausgehen. Doch dem ist nicht so. Mit jedem neuen Buch konnte mich Gins Geschichte nur noch mehr fesseln und so war auch dieser zwölfte Band für mich wieder ein Highlight.

Gin und ihre selbstgewählte Familie sind mir unglaublich ans Herz gewachsen und ich konnte gar nicht anders als mit ihnen zu fühlen. Sie haben ihre Ecken und Kanten und gerade das macht sie so unglaublich sympathisch und authentisch. Aber auch Gins Gegnerin Madeline konnte mich überzeugen. Sie ist schlau und hinterlistig und spinnt Intrigen auf die ich im Leben nicht gekommen wäre. Für Gin und ihre Familie wird es oft verdammt knapp und so ist das Buch durchweg spannend und fesselnd.

Es gibt spannende und überraschende Wendungen und es wird einfach nicht langweilig. Es gibt natürlich auch actionreiche und gefährlich Szenen und so ist das Buch abwechslungsreich und einfach nur großartig. Zwar wird zu Beginn immer etwas viel von den vorherigen Bänden wiederholt, aber wenn es schon längere Zeit her ist, dass man den Vorband gelesen hat, dann ist das eine schöne Auffrischung. Zudem liebe ich immer noch den vielfältigen Weltenentwurf mit all seiner Magie und besonderen Fantasyelementen. Die Autorin hat hier eine Welt geschaffen, die voller Potenzial steckt, das zudem auch noch genutzt wird.

Der Schreibstil ist wie gewohnt großartig, leicht und locker zu lesen, voller Emotionen und unglaulich atmosphärisch. Ich hatte das Gefühl wirklich hautnah dabei zu sein. Alles wird aus Gins Ich-Perspektive geschildert und die Art, wie die Autorin schreibt, passt wunderbar zu Gin, da sie kein Blatt vor den Mund nimmt.

Das Ende rundet diesen Band perfekt ab, lässt mich aber dennoch sehnsüchtig auf den nächsten Band warten. Ich kann von der Spinne und ihrer Welt einfach nicht genug bekommen.

Einmal mehr konnte mich Jennifer Estep mit ihrer „Elemental Assassin“-Reihe begeistern. Hier trifft Gin auf eine neue und ungewöhnliche Gegnerin und es wird oft ganz schön knapp. Ich liebe die Figuren und die Welt des Buches und bin froh, dass es noch mehr Bände geben wird, denn es wird einfach nicht langweilig. Diese Reihe ist und bleibt eine meiner absoluten Lieblingsreihen und das obwohl ich sonst lange Reihen eher verabscheue. Somit gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

2 Replies to “[Rezension] „Spinnenfunke- Elemental Assassin 12“ von Jennifer Estep”

  1. Hi liebe Mandy,

    ich habe diesen Band noch nicht gelesen, freue mich aber sehr auf ein Wiedersehen mit lieb gewonnenen Charakteren und tollen Wendungen. Ich finde auch, dass die Serie trotz ihrer Länge immer noch sehr spannend ist!

    Liebe Grüße
    Desiree

    1. Huhu Desiree,
      du wirst diesen Band bestimmt lieben. Ich bin echt erstaunt, dass der Autorin nicht die Ideen ausgehen, aber es ist irgendwie so. Schön, dass du die Reihe auch so magst. :)
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.