[Rezension] „Sternenvoll“ von Patricia Renoth

Ella und Kilian kennen sich seitdem sie auf der Welt sind. Denn sie sind genau gleichzeitig geboren und das sogar am selben Ort. Seit sie denken können, sind die beiden Freunde. Doch Ella empfindet mehr für ihn. Doch bis sie Kilian ihre Gefühle gesteht, vergeht viel Zeit, denn zuerst stehen andere Probleme im Vordergrund und Ella muss lernen sich selbst zu lieben.

Als mich die Autorin gefragt hat, ob ich ihr Buch lesen möchte, war ich direkt von dem Cover und dem Klappentext verzaubert und als es dann bei mir ankam, wollte ich eigentlich nur kurz in das Buch reinlesen. Das endete dann damit, dass ich bis zwei Uhr nachts las und das Buch in einem Rutsch durchgelesen hatte. Das passiert mir nicht mehr oft, weil ich immer im Hinterkopf habe, dass mein Sohn früh wach ist. Aber „Sternenvoll“ konnte ich erst weglegen als ich es beendet hatte. Alleine das spricht schon für diese wunderschöne, aber auch traurige Liebesgeschichte, in der es auch um Selbstakzeptanz und das Erwachsenwerden geht.

Besonders gelungen fand ich den Aufbau der Geschichte. Zwischen fast jedem Kapitel liegt immer ein Jahr und fast jedes Kapitel spielt zu der Zeit des Sommerfestes, das bei Ellas Familie Tradition ist. Es beginnt in dem Jahr, in dem Ella und Kilian 16 Jahre alt sind und endet wenn beide 35 sind. So begleitet man die beiden über viele Jahre und sieht wie sie erwachsen werden, erfährt aber auch was in der Zwischenzeit geschehen ist.

Alles wird aus Ellas Ich-Perspektive geschildert und so erlebt man ihre Gefühle hautnah. Als Leser erlebt man ihre Verliebtheit, ihre Sehnsucht nach Kilian, aber auch ihre Probleme und Selbstzweifel im Teenageralter. Über die Jahre hat sie viele Probleme zu bewältigen und auch ihre Familie steht immer stark im Vordergrund. Sie muss so manchen Verlust erleiden und mir liefen beim Lesen oft die Tränen übers Gesicht, so sehr habe ich mit Ella gefühlt und gelitten. Ich mochte sie unglaublich gerne, weil sie sich in diesem Buch unglaublich entwickelt. Aber auch Kilian gefiel mir sehr.

In Ellas und Kilians Leben gibt es Höhepunkte und Tiefpunkte und schon lange hat mich keine Liebesgeschichte mehr so berührt wie diese. Und auch, wenn mir klar war wie dieses Buch enden wird, konnte mich der Weg dahin doch überraschen, auch wenn mir ein Geheimnis von Kilian direkt klar war.

Ergänzt wird das Ganze durch einen tollen Schreibstil, der in mir einfach sämtliche Emotionen hervorrufen konnte. Dabei ließ sich alles leicht und locker lesen und ich konnte gar nicht anders als dieses Buch zu lieben. Vor allem da das Ende so unglaublich gelungen und emotional ist. So konnte ich das Buch mit einem Lächeln zuklappen und hoffe, dass die Autorin schnell etwas neues schreiben wird.

Von mir gibt es eine komplette Leseempfehlung. Ich liebe dieses Buch, das weit mehr ist als einfach nur eine Liebesgeschichte. Vor allem der Aufbau der Geschichte gefiel mir, aber auch auf der emotionalen Ebene war es ein Buch, das mich begeistern konnte.

One Reply to “[Rezension] „Sternenvoll“ von Patricia Renoth”

  1. Hallöchen Liebes,

    ach wie schön, das klingt wirklich nach einer sehr berührenden und bewegenden Liebesgeschichte. Vor allem dass zwischen fast jedem Kapitel ein Jahr vergeht, ist interessant. Außerdem finde ich es toll, das man die beiden Protagonisten bis hin ins Erwachsenenalter und über so viele Jahre begleitet. Danke fürs neugierig machen.

    Liebe Grüße,
    Ally

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.