[Rezension] „Atlas Obscura Kids Edition“ von Dylan Thuras, Rosemary Mosco

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Komm mit auf eine außergewöhnliche Expedition: Dieser Atlas zeigt dir die 100 geheimnisvollsten Orte der Welt!
Erkunde das „Tor zur Hölle“ in Turkmenistan, den Quallensee in Mikronesien und die immerwährenden Gewitter in einer Bucht in Venezuela! Folge Millionen Jahre alten Dino-Spuren in Bolivien und lerne japanische Mönche kennen, die sich selbst mumifizieren. Lausche singenden Sanddünen in der Wüste Gobi und staune über riesige, von Menschen gemachte Zeichnungen in der Nazca-Wüste. Die sind so groß, dass man sie nur von einem Flugzeug aus überschauen kann.

Worauf wartest du noch? Pack deine Sachen und begib dich auf den größten Abenteuertrip deines Lebens!

Quelle: Loewe Verlag

Ich muss gestehen, dass ich zuerst unsicher war, ob mir das Buch gefallen würde, doch nun bin ich begeistert. Denn dieser „Atlas Obscura“ ist atemberaubend und selbst mein fünfjähriger Sohn blättert gerne in diesem Buch. Es ist ansprechend gestaltet mit farbigen Seiten und spannenden Illustrationen, die zwar nicht immer ganz meinen Geschmack getroffen haben, aber zum Buch passen und das Geschriebene perfekt ergänzen. Es gibt viel zu schauen, was besonders für Kinder mehr als gelungen ist.

Zudem kann man selbst als Erwachsener hier noch unglaublich viel lernen. Das Buch befasst sich auf einer Doppelseite mit einem Land und bringt unglaubliche Fakten zum Vorschein. Zu Beginn des Buches gibt es eine Einleitung, die den Leser direkt anspricht und was man alles für eine Reise zu den gefährlichsten Orten der Welt benötigt. Danach gibt es einen Reiseplan, der eine Art Inhaltsverzeichnis ist und im Einband befinden sich Weltkarten. Am Ende gibt es noch eine Art Nachwort und noch mehr Fakten und Hinweise, die komplett zu dem Gesamtbild passen. Diese ganze Gestaltung und Aufmachung ist einfach nur sehr gelungen.

Dieses Buch ist wirklich etwas für kleine Abenteurer und Entdecker, die etwas über die Welt lernen wollen und zwar etwas, das man nicht unbedingt in der Schule lernt. Zu jedem Land gibt es zunächst Hintergrundinformationen, wie z.B. zu der Lage des Landes. Danach geht es dann zu den besonderen Orten des Landes und ich hatte wirklich das Gefühl mit dabei zu sein und konnte mir alles wunderbar vorstellen.

Die Sprache finde ich dabei sehr altersentsprechend und es dürfte den Kindern nicht schwerfallen die Fakten zu verstehen. Zudem wird hier alles sehr unterhaltsam vermittelt und nicht so trocken, wie man es bei einem Sachbuch erwarten würde, was ich ebenfalls sehr gelungen finde. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung.

Dieses Buch ist nicht irgendein Sachbuch, sondern etwas ganz besonderes. Es nimmt den Leser auf eine Abenteuerreise rund um die Welt mit und sogar als Erwachsener kann man hier noch etwas lernen. Aber auch für Kinder ist das Buch perfekt, sodass ich es definitiv empfehlen kann.

2 Replies to “[Rezension] „Atlas Obscura Kids Edition“ von Dylan Thuras, Rosemary Mosco”

  1. Huhu liebste Mandy,

    ach wie schön, dass der Atlas so toll ist. :) Ich habe ihn bisher aus Zeitgründen nur durchgeblättert, das was ich gesehen habe, fand ich aber auch sehr ansprechend. Ich finde es toll, das sowohl die Kids als auch die Erwachsenen noch etwas lernen können und das alles schön spannend aufgemacht ist.

    Drück dich, Ally

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.