[Rezension] „Die Dunkelheit deiner Seele“ von Kate S. Stark

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Lenora ist glücklich. Denn dank eines Stipendiums für die Akademie in Dunkelfelsen kann sie endlich ihre Vergangenheit hinter sich lassen und ein neues Leben beginnen und Kreatives Schreiben studieren. Doch schon am ersten Tag in ihrem neuen Leben trifft sie auf Kilian, der sie anscheinend nicht leiden kann und jedes Mal, wenn sie ihm begegnet Lenora mit Blicken erdolcht. Erst als Lenoras Leben in Gefahr ist, versteht sie so langsam, was dahinter steckt…

Schon als ich zum ersten Mal von diesem Buch gehört hatte, wollte ich es lesen, zumal ich das Cover unglaublich schön finde. Ich war gespannt darauf, was mich hier erwartet, bin aber ohne besondere Erwartungen an das Buch herangegangen. Doch leider war das Buch überhaupt nicht mein Fall und ich musste mich überwinden es zu Ende zu lesen. Ich wollte es mögen und dachte, dass es irgendwann besser werden muss, doch dann hatte ich das Buch beendet und musste feststellen, dass es mich komplett enttäuscht hat.

Schon der Beginn machte es mir nicht leicht. Man lernt Lenora kennen und erfährt, dass sie ein neues Leben beginnt. Warum ihr altes Leben so schrecklich war, erfährt man nur durch schwammige Andeutungen und geheimnisvolle Sätze. Zwar gefällt mir so etwas oft, aber hier war mir alles zu wage. Auch Kilians Art machte es mir nicht leicht und auch bei ihm wird irgendwie alles nur angedeutet.

Zudem habe ich zu beiden Figuren keinen Zugang gefunden. Lenora war mir unsympathisch. Sie ist wankelmütig, anstrengend und einfach immer nur wütend, was auf Dauer einfach nur anstrengend war. Ich habe zwar versucht mich hin sie hineinzuversetzen, aber es klappte nicht. Ich habe keinerlei Zugang zu ihr gefunden und so konnte ich ihre Emotionen und Handlungen auch nur kaum bis gar nicht nachvollziehen. Ähnlich erging es mir mit Kilian, was dazu führte, dass mir das Schicksal der beiden irgendwann ziemlich egal war.

Der Schreibstil gefiel mir relativ gut, was wohl auch der einzige Grund war, das ich das Buch wirklich zu Ende gelesen habe. Zwar erschien er mir manchmal etwas hölzern, aber die Beschreibungen der Umgebung empfand ich als atmosphärisch. Der Plot wird aus Lenoras Ich-Perspektive geschildert, was mir normalerweise gefällt, aber da ich Lenora nicht mochte, gefiel mir das in diesem Fall nicht so gut wie sonst.

Doch nicht nur die Figuren des Buches haben es mir schwer gemacht das Buch zu mögen, auch der Plot war nicht mein Fall. Zuerst war ich noch neugierig, was hinter Lenoras Verhalten steckt und was sie schlimmes erlebt hat, doch nachdem in dem Buch gefühlt fast nichts passiert, legte sich meine Neugierde immer mehr und ich langweilte mich zusehends. Auch auf das, was im Klappentext angedeutet wird, wartete ich größtenteils vergeblich, denn das Ende kommt abrupt und ich hatte das Gefühl kaum Antworten bekommen zu haben.

Für mich war „Die Dunkelheit deiner Seele“ leider eine Enttäuschung. Weder die Figuren, noch der Plot konnten mich überzeugen und die meiste Zeit des Buches habe ich mich gelangweilt. Nur, weil ich das Buch mögen wollte und der Schreibstil recht gut war, habe ich es überhaupt beendet, nur um am Ende dann enttäuscht zu sein. So kann ich das Buch leider nicht empfehlen.

4 Replies to “[Rezension] „Die Dunkelheit deiner Seele“ von Kate S. Stark”

  1. Hallöchen Mandylein,

    ich bin gerade echt froh, dass ich mich gegen dieses Buch entschieden habe. Das was du schreibst, klingt gar nicht gut. :( Ein langweiliger Plott und Charaktere zu denen man keinen Bezug hat, ist wirklich der Killer für jedes Buch. Sehr schade! Ich gehe mal davon aus, dass du, sofern es einen zweiten Band geben wird, diesen nicht lesen wirst.

    Liebste Grüße,
    Ally

    1. Huhu liebe Ally,
      defintiv nicht. Ich ärgere mich schon fast, dass ich das Buch nicht vorzeitig abgebrochen habe. xD Da werde ich keine Fortsetzung lesen. Es war für mich wirklich eine Enttäuschung und so kann ich es nicht empfehlen.
      Liebste Grüße
      und fühl dich gedrückt
      Mandy

  2. Hallo Mandy,

    das Buch ist bei mir ja auch zum einen hinsichtlich des schönen Covers, aber auch wegen des interessanten Klappentextes eingezogen. Deine Rezi macht es mir nicht gerade leicht, nun dazu zu greifen. Denn deine Kritikpunkte, was die Charaktere und den Nicht-Zugang angeht, kann ich gut nachvollziehen. Daher bin ich sehr gespannt, wie es mir gefallen wird.

    Liebe Grüße,
    Uwe

    1. Hey Uwe,
      ich drücke dir einfach die Daumen, dass es dir besser gefällt. Mein Fall war es einfach nicht und ich hatte mich so sehr darauf gefreut.
      Liebe Grüße
      Mandy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.