[Rezension] „Luzifer junior- Fiese schöne Welt“ von Jochen Till

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Luzifer junior, der von allen nur Luzie genannt wird, und seine Freunde besuchen Luzies Oma Thea in ihrem Paralleluniversum. Dort ist alles perfekt und viel besser als in der Welt von Luzie und den anderen. Selbst Schule macht auf einmal Spaß und auch sonst bekommen sie dort alles, was sie wollen. Am liebsten wollen die Kinder gar nicht mehr zurück. Doch dann passieren seltsame Dinge und schnell finden sie heraus, dass in dem Paralleluniversum doch nicht alles perfekt ist und dort etwas auf keinen Fall stimmt.

Ich liebe diese humorvolle Kinderbuchreihe über alles und hoffe, das mein Sohn sie eines Tages lesen wird. Denn in diesen Büchern steckt so viel mehr als man zuerst denkt. Auch dieser Band ist wieder unglaublich humorvoll, skurril und mal etwas völlig anderes. Denn alles dreht sich um den Sohn von Luzifer, der eigentlich viel zu nett ist um in die Fußstapfen seines Vaters zu treten. Lange Zeit ist er in der Hölle aufgewachsen und so hat er noch Schwierigkeiten mit Redewendungen und ähnlichem um auf der Erde zurechtzukommen, was für viel Situationskomik sorgt. Auch hier musste ich oft lachen. Unterstützt wird diese humorvolle Geschichte wie immer durch gelungene Illustrationen, die ebenfalls sehr humorvoll sind und zu dem Buch passen.

In seinem neuen Abenteuer besucht er zusammen mit seinen Freunden Aaron, Gustav und Lilly und natürlich seinem Hausdämon Cornibus seine Oma in ihrem Paralleluniversum in dem alles auf den ersten Blick perfekt ist, denn es gibt keinen Hunger, keine Kriege, keine Gewalt und auch sonst nichts negatives. Die Menschen sind glücklich, das Essen ist toll und die Schule wird nach den Wünschen der Kinder gestaltet. Nur Cornibus nimmt unkontrolliert zu. Schnell wird dann aber klar, dass doch nicht alles perfekt ist und so findet man hier ganz nebenbei gesellschaftskritische Ansätze und Kritik an der Technik.

Besonders unterhaltsam finde ich, dass man nicht nur erfährt, was Luzie und seine Freunde so erleben, sondern wie Luzifer seinen Sohn vermisst und sich langweilt und Steven, Luzifers Assistent, sich allerhand einfallen lassen muss um ihn zu unterhalten. Ich mag die Figuren des Buches unglaublich gerne und habe es genossen sie erneut auf einem Abenteuer begleiten zu können.

Der Schreibstil des Autors ist gewohnt großartig, passt perfekt zu der gedachten Zielgruppe und ich finde es so süß, wie Cornibus nicht immer alles richtig ausspricht, sondern von z.B. Schlotzolade spricht.  Das Ende finde ich ebenfalls sehr gelungen und ich hoffe, dass es noch viele Abenteuer von Luzie und seinen Freunden geben wird, denn bisher hat der Autor großartige Ideen und es wird einfach nicht langweilig.

Das erneute Abenteuer von Luzie und seinen Freunden ist einfach teuflisch gut. Ich liebe den Humor der Reihe und vor allem Cornibus hat es mir angetan. So kann ich diese Reihe komplett empfehlen und freue mich schon auf weitere Bände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.