[Rezension] „Die Unausstehlichen & ich- Freunde halten das Universum zusammen“ von Vanessa Walder

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Längst hat Enni sich mit dem Leben im Internat arrangiert. Sie möchte nicht mehr fliehen, denn sie hat Freunde gefunden und fühlt sich so langsam zu Hause. Doch Noah ist von zu Hause weggelaufen und sie macht sich Sorgen um ihn. Zudem passieren schlimme Dinge im Internat und alle Beweise zeigen auf Enni. Zum Glück unterstützen sie ihre Freunde und zusammen versuchen sie zu verhindern, dass Enni vom Internat fliegt. Gleichzeitig schmieden sie einen Plan um Noah zu finden.

Nachdem mich der erste Band rund um Enni und ihre außergewöhnlichen Freunde komplett begeistern konnte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung. Diese beginnt damit, dass Enni Noah einen Brief schreibt und ihm darin schildert, wieso sie das Internat nicht mehr verlassen kann. Und das zieht sich durch das ganze Buch, ähnlich wie es bei Band eins der Fall war, nur dass sie jetzt nicht ihrem Arzt schreibt, sondern ihrem Pflegebruder. Wie auch bei Band eins schreibt Enni, wie sie denkt und schwärzt anschließend die Schimpfwörter, was mich oft hat schmunzeln lassen. So hat auch diese Fortsetzung einen hohen Unterhaltungswert und der Schreibstil ist gewohnt humorvoll und etwas besonderes.

Enni ist eine Protagonistin, die ich trotz ihrer Fehler schon im ersten Band sehr gemochte habe. Was mir hier aber besonders gefiel, ist Ennis Entwicklung. Sie hat sich unglaublich positiv entwickelt, sie ist ruhiger geworden, ist mehr mit sich im Gleichgewicht und hat deutlich weniger Aussetzer. Man merkt, dass ihr das Leben im Internat und die Freundschaft mit den anderen unglaublich gut tut.

Freundschaft ist sowieso ein gutes Stichwort. Denn Freundschaft ist ein Thema, dass in diesem Buch unglaublich wichtig ist. Die Kids halten zusammen und unterstützen Enni wo sie nur können und ich bin beeindruckt, wie sie mit ihren Handicaps zurechtkommen, wie z.B. die blinde Lilith, die erst nach und nach mit Enni warm wird oder Dante, der im Rollstuhl sitzt. Die Figuren sind unglaublich toll dargestellt und ich finde es wichtig, dass man solche Themen nicht verschweigt.

Der Plot ist unglaublich spannend, unterhaltsam und teils auch sehr humorvoll. Zusammen mit Enni grübelt man, wer hinter den Geschehnissen im Internat stecken könnte. Zudem überlegt sie sich, wie sie Noah finden kann, da er sie sucht, aber nicht mal weiß, wo das Internat ist. Die Idee, die sie ausheckt, finde ich großartig, zumal ihre Freunde sie wirklich bei allem unterstützen, selbst wenn sie sich blamieren. Das ist echte Freundschaft.

Ich finde das Buch unglaublich berührend und es vermittelt viele wichtige Werte so ganz nebenbei, sodass ich das Buch jedem empfehlen würde. Ich finde es wirklich großartig. Auch das Ende gefiel mir sehr und ich hoffe, dass es noch viele weitere Bücher von Enni und ihren Freunden geben wird. Ich habe Internatsgeschichten schon immer geliebt, doch diese Reihe hebt sich von anderen Reihen ab und ist einfach etwas ganz Besonderes.

Wer Band eins mochte, wird auch Band zwei lieben. Freundschaft ist hier ein wichtiges Thema und ich bin begeistert, wie Enni sich entwickelt hat. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung für jedermann, denn es ist ein ganz besonderes Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.