[Rezension] „Bittermonds Bucht“ von Maike Harel

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Hummelburg Verlag.

Zusammen mit Käpt’n Bittermond lebt Jukka schon immer in einer einsamen Bucht. Er würde zu gerne einmal mehr von der Welt sehen und mehr über seine Herkunft erfahren. Doch Käpt’n Bittermond sorgt dafür, dass er bei ihm bleibt. Erst als die fahrende Händlerin Kandidel mit ihrer Tochter Lila in der Bucht auftaucht, ändert sich sein Leben etwas und er erfährt mehr über die Welt außerhalb der Bucht. Eines Tages jedoch stiehlt Kandidel Bittermonds Gläsernes Herz und Jukka beschließt es wieder zu holen. Zusammen mit Lila begibt er sich auf das Abenteuer seines Lebens.

Auf dieses Kinderbuch war ich sehr gespannt, da es nach einem tollen Abenteuerbuch für Groß und Klein klang. Doch bis Jukka und Lila auf die Reise gehen, vergeht erst einige Zeit. Denn zuerst lernt man Jukkas Leben in der Bucht kennen. Dieses Leben wurde märchenhaft beschrieben und erst als Lila in Jukkas Leben tritt wird einem wirklich klar, wie abgeschottet Jukka aufgewachsen ist. Denn Bittermond hat ihn mit allem in Dunkeln gelassen, er weiß nicht einmal, was Mädchen sind, hat nie Lesen gelernt und wirkt daher sehr naiv und eckt bei Lila zuerst an.

Erst nach und nach freunden sich die beiden Kinder an, sind dann aber schnell Freunde fürs Leben und können sich immer aufeinander verlassen. Diese Darstellung der Freundschaft gefiel mir sehr. Als die beiden dann versuchen zu Kandidel zu gelangen, erleben sie in Abenteuer, das es in sich hat, müssen viele Gefahren überwinden und erfahren mehr über Jukkas Herkunft.

Und obwohl das Buch wirklich facettenreich ist und zu keiner Zeit vorhersehbar war, empfand ich es zeitweise als etwas langatmig und irgendwie hatte mir hier etwas gefehlt, das ich nicht genau benennen kann. Denn obwohl ich das Buch mochte und mir Jukka und Lila schnell ans Herz gewachsen sind, war es für mich kein komplettes Highlight. Was jetzt nicht heißen soll, dass das Buch schlecht ist. Es ist dennoch ein toller Abenteuerroman, mit einer besonderen Freundschaft und einem tollen Setting, das garantiert viele Kinder begeistern wird.

Den Schreibstil empfand ich als sehr atmosphärisch, sehr altersgerecht und dabei leicht und locker zu lesen.

Im letzten Drittel wird das Buch dann richtig spannend und es passiert so viel, mit dem ich nicht gerechnet hätte. Hier sprüht die Autorin nur so vor tollen Ideen. Das Ende bietet dann einen gelungen Abschluss und ich hätte nichts dagegen, wenn es von dem Buch noch irgendwann eine Fortsetzung geben würde.

Dieses Kinderbuch bietet so einige Abenteuer und ich kann es insgesamt sehr empfehlen. Die Freundschaft von Jukka und Lila ist großartig und das Buch bietet so einige Überraschungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.