[Rezension] „Der Palast im Himmel“ von Diana Wynne Jones

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Droemer Knaur Verlag.

Der Teppichhändler Abdullah ist ein Träumer, denn immer, wenn er gerade keine Kunden hat oder von seinen Verwandten belästigt wird, hat er die wildesten Tagträume. Dort ist er ein Prinz, der aus einem fernen Land entführt wurde, doch leider sieht die Realität anders aus. Erst als er durch einen Handel an einen alten verschlissenen Teppich kommt, der angeblich fliegen kann, ändert sich sein Leben und gleicht mehr und mehr dem Leben seiner Tagträume. Als er so Prinzessin Blume-in-der-Nacht trifft, verliebt er sich und als sie von einem Djinn entführt wird, beginnt das Abenteuer seines Lebens.

Da mir schon der erste Band der Howl-Saga sehr gefallen hatte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung, die man aber auch komplett ohne den ersten Band zu kennen lesen kann. Denn zu Beginn habe ich mich gefragt, wieso dieses Buch zur Howl-Saga gehört, da es auf den ersten Blick mit dem ersten Band nicht viel gemeinsam hat. Das Setting ist komplett anders und erinnert an eine typische 1001-Nacht-Geschichte mit einer sehr blumigen Sprache und einem magischen Setting.

Ich muss gestehen, dass mir der Einstieg nicht so gut gefallen hat, weil mich das Buch zu dem Zeitpunkt noch nicht in seinen Bann ziehen konnte. Zwar mochte ich Abdullah, schon alleine wegen seinen Tagträumen, aber irgendwie war seine Geschichte zuerst nichts besonderes. Zudem hat er sich meiner Meinung nach zu schnell in Blume-in-der-Nacht verliebt, aber da sich das Buch zuerst wie ein Märchen liest, passt dieser Punkt an sich schon zum Buch.

Erst nach einem gewaltigen Plot Twist, war ich dann Feuer und Flamme für das Buch. Endlich verstand ich, wieso „Der Palast im Himmel“ zu der Howl-Saga gehört und war absolut begeistert. Man trifft auf bekannte Figuren und dennoch steht weiterhin Abdullah im Vordergrund. Er macht eine wahnsinnige Entwicklung durch und findet so seinen Weg. Allerdings mochte ich seine Art wie er über Frauen denkt nicht, da er sich wohl nur in schöne Frauen verlieben kann und er „fette“ Frauen abstoßend findet. Aber dennoch mochte ich das Buch.

Das lag vor allem an der grandiosen zweiten Hälfte des Buches, in der die Geschichte alles andere als vorhersehbar ist. Der Plot ist ab dem Moment spannend, abwechslungsreich, fantasievoll und lässt keine Wünsche offen, sodass ich mich schon jetzt sehr auf den dritten Band freue.

Die erste Hälfte des Buches konnte mich leider nicht so recht überzeugen, die zweite Hälfte dafür umso mehr. Ab dem Moment habe ich das Buch geliebt und so freue ich mich sehr auf die Fortsetzung und weitere Geschichten der Howl-Saga, zumal die Autorin grandiose Ideen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.