[Rezension] „Die Gefangene von Golvahar“ von Melissa Bashardoust

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Thienemann Verlag.

Soraya lebt schon seitdem sie denken kann verborgen im Palast ihrer Familie. Denn in ihren Adern fließt Gift und sie tötet alles und jeden, den sie auch nur aus Versehen berührt. Aus Vorsicht trägt sie immer Handschuhe. Selbst ihren Zwillingsbruder, der mittlerweile Schah ist, sieht sie nur noch selten. Erst als sie Azad kennenlernt, versucht sie etwas an ihrem Schicksal zu ändern, doch da es sich dabei um den Fluch eines Dämons handelt, ist das leichter gesagt als getan.

Schon als ich zum ersten Mal dieses Cover gesehen hatte, wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen muss. Auch der Klappentext klang vielversprechend und so hatte ich mich sehr auf das Buch gefreut. Zum Glück wurden meine doch recht hohen Erwartungen nicht enttäuscht.

Als Leser bekommt man hier eine Mischung aus Dornröschen und persischen Sagen und Legenden präsentiert und man hat das Gefühl, dass man sich mitten in einem Märchen aus 1001 Nacht befindet. Diese Mischung war meiner Meinung nach grandios und komplett nach meinem Geschmack. Das Setting passt ebenfalls wunderbar zu der Geschichte und ist einfach magisch, was durch den märchenhaften und sehr atmosphärischen Schreibstil noch untermauert wurde.

Soraya ist eine Protagonistin, die ich sofort ins Herz geschlossen habe, denn sie hat in ihren jungen Jahren kaum eine Berührung erfahren und musste sich immer verstecken, was einfach grausam ist. Dennoch ist sie zu einer tollen jungen Frau herangewachsen, die zwar Fehler macht, aber durchweg sympathisch ist. Ich konnte ihren Wunsch den Fluch loszuwerden und ein normales Leben zu führen fast hautnah spüren. Als sie dann beschließt etwas zu ändern, geht sie mutig ihren Weg, an ihrer Seite Azad. Mir gefielen die Figuren des Buches allesamt sehr, weil sie sehr facettenreich sind und für Überraschungen gut sind.

Sowieso gibt es in diesem Buch so einige Überraschungen und die Geschichte entwickelt sich ganz anders als ich vermutet hätte. Es gibt unglaubliche Plot Twists und ich konnte es gar nicht abwarten mehr über den Fluch zu erfahren. Das Buch war einfach unglaublich spannend und ereignisreich. Zudem gibt es hier eine Liebesgeschichte, die mich wirklich überraschen konnte und auch das Ende war ganz anders als ich am Anfang vermutet hätte und gerade das gefiel mir. Ich hatte das Gefühl hier mal eine erfrischend andere Geschichte zu lesen, die ich wirklich empfehlen kann.

Für mich war dieses Buch ein überraschendes Highlight, da es einfach märchenhaft ist und die Geschichte sich ganz anders entwickelt als ich zuvor erwartet hätte. Als Leser bekommt man hier eine Mischung aus Dornröschen und persischen Sagen und Legenden präsentiert. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.