[Rezension] „City Spies 1- Gefährlicher Auftrag“ von James Ponti

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Carlsen Verlag.

Die 12-jährigen Sara hat schon einige schlimme Pflegefamilien erlebt, doch ihre aktuelle toppt alles. Um ihre Pflegeeltern zu entlarven, hackt sie sich in das System der New Yorker Justizbehörde. Doch ihre Pflegeeltern kommen mit ihren Taten davon und stattdessen wird Sara verhaftet. Ihr droht die Jugendhaft. Während sie mit ihrem Anwalt spricht, taucht ein mysteriöser Mann auf, der sich „Mother“ nennt und ihr einen Ausweg bietet. Wenn sie bereit ist ihm zu vertrauen und für den britischen MI6 zu arbeiten und sich somit vier anderen Kindern anschließt, kann er Sara helfen. Als sie zustimmt, befindet sie sich innerhalb kürzester Zeit mitten in einer heiklen Mission.

Da ich immer mal wieder gerne Kinderbücher lese, war ich sehr gespannt auf diese neue Reihe. Hier dreht sich alles um fünf sehr unterschiedliche Kinder, die aus allen Teilen der Welt stammen. Zusammen bilden sie die „City Spies“ und müssen zusammen mit „Mother“ heikle Missionen erfüllen. Jedes dieser Kinder hat eine besondere Begabung und zusammen ergänzen sie sich perfekt.

Zwar weiß ich nicht wie realistisch ihre Fähigkeiten wirklich sind, weil andere Kinder in dem Alter gewiss vieles nicht können, was Sara und die anderen können. Besonders Sara sticht dabei heraus, weil sie mit zwölf schon eine talentierte Hackerin ist, aber da es immer mal wieder hochbegabte Kinder gibt, die ähnliches leisten können, habe ich diese Tatsache einfach akzeptiert.

Dabei gefiel mir besonders die Tatsache, dass jedes der Kinder seine eigene Geschichte hat und seinen ganz eigenen Hintergrund und man nach und nach erfährt, was sie durchgemacht haben und wie es dazu gekommen ist, dass „Mother“ die Kinder aufgenommen hat und ausbildet. Dafür gibt es diverse Rückblicke in die Vergangenheit, die den eigentlichen Plot perfekt ergänzen. Ich mochte die Figuren unglaublich gerne und finde es toll, wie nach anfänglicher Skepsis hier echte Freundschaft entsteht. 

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und die Dialoge sprühen nur so vor Witz und Schlagfertigkeit. Zudem schreibt der Autor unglaublich spannend und atmosphärisch, was besonders gut zu dem Setting passt. Denn ein Großteil des Buches spielt in Paris. Ich hatte das Gefühl als sechstes Mitglied der „City Spies“ live dabei zu sein, so lebendig wurde hier alles beschrieben.

Der Plot an sich ist ebenfalls spannend und abwechslungsreich und das Thema hochaktuell. Worum es sich genau bei der Mission handelt, möchte ich hier aber nicht erläutern, da ich dann zu viel von der Geschichte vorweg nehmen würde. Ich kann nur so viel sagen, dass ich mehr als begeistert war und mich die Geschichte oft überraschen konnte. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung und ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Dieser Auftakt war komplett nach meinem Geschmack, denn die fünf „City Spies“ muss man einfach mögen. Zudem ist der Plot spannend und abwechslungsreich und das Thema hochaktuell. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung und zwar nicht nur für Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.