[Rezension] „Muse of Nightmares- Das Erwachen der Träumerin“ von Laini Taylor

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen bei ONE (Bastei Lübbe).

Lazlo und Sarai versuchen alles um Minya zu helfen und für Frieden zwischen den Menschen und den Mesarthim zu sorgen. Doch dann tauchen übermächtige Gegner auf, die auf Rache aus sind und Lazlo und die anderen sind machtlos. Dennoch geben sie nicht auf, denn es steht das Schicksal der Menschen und der überlebenden Mesarthim auf dem Spiel.

Endlich ist der vierte und somit letzte Band dieser Reihe erschienen und als Leser versteht man endlich das große Ganze. Beim Lesen des dritten Bandes wurden zwar einige Fragen geklärt, aber vieles blieb unbeantwortet und hat auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Man hat einfach gemerkt, dass die Bände im Deutschen gesplittet wurden und aus der ursprünglichen Dilogie eine vierbändige Reihe gemacht wurde. Jetzt, da ich alle Bände gelesen habe, finde ich das aber nicht weiter schlimm, denn ich liebe diese Reihe und sie ist für mich etwas ganz Besonderes.

Das liegt vor allem an Lazlo, Sarai, den anderen Mesarthim, aber auch den Menschen dieser Reihe, die alle ihre eigene Geschichte haben, sich toll entwickeln und großartig dargestellt wurden. Sie haben ihre Fehler, lernen aber auch daraus und besonders Minyas Geschichte hat mich tief berührt. Hier erfährt man auch endlich Koras und Novas ganze Geschichte und wie diese mit dem Schicksal der anderen Figuren zusammenhängt. Bisher konnte ich da nur spekulieren.  Die Auflösung des Ganzen fand ich grandios. Man erfährt, woher die Mesarthim kommen, was mit den verschwundenen Babys aus dem Säuglingstrakt passierte, nachdem deren Gabe sich zeigte und noch vieles, vieles mehr.

Hier bleiben keine Fragen und Wünsche offen und mit ihrem eindringlichen, teils sehr poetischen und doch wunderschönen Schreibstil konnte mich die Autorin einmal mehr in ihrem Bann ziehen. Sie schreibt auf eine besondere Art und Weise, sodass ich die Emotionen der Figuren hautnah gespürt habe. Ich habe mit ihnen gefühlt, gelitten, gehofft, gebangt und geweint. Es ist ein mehr als emotionales Buch, dabei aber so sanft geschrieben, dass es gerade durch seine Sanftheit eine Eindringlichkeit hat, die ich bei noch keinem Buch so erlebt habe wie es bei dieser Reihe der Fall war.

Die Idee hinter dem Ganzen gefiel mir einmal mehr. Doch nicht nur das, die Autorin hat auch ein Händchen dafür überzeugende Liebesgeschichten zu schildern. Denn neben Lazlos und Sarais Liebesgeschichte, werden auch andere Beziehungen geschildert, die nach und nach entstehen und den Plot wunderbar ergänzen. Und obwohl der Plot dieser Reihe insgesamt eher ruhiger ist, kommt zu keiner Zeit Langeweile auf. Es gibt unglaubliche Wendungen und viele Überraschungen. Zudem lässt das Ende keine Wünsche offen, auch wenn es ein recht offenes Ende ist. Denn es ist voller Hoffnung und passt einfach perfekt zu der Geschichte.

Ich liebe diese Reihe und finde, dass sie etwas ganz Besonderes ist. Zudem lässt dieser finale Band meiner Meinung nach keine Wünsche offen, auch wenn ich dennoch nichts gegen eine Fortsetzung hätte. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.