[Rezension] „Disney- Twisted Tales: Spieglein, Spieglein: Was wäre, wenn die böse Stiefmutter den Prinzen vergiftet hätte?“ von Walt Disney, Jen Calonita

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Carlsen Verlag.

Nach dem Tod von Schneewittchens Mutter übernimmt ihre Stiefmutter die Herrschaft über das Königreich. Ab dem Moment lebt Schneewittchen allein und isoliert im Schloss und versucht es in Schuss zu halten. Doch eines Tages beschließt ihre Stiefmutter, dass sie sterben muss. Das geht jedoch schief und seitdem weiß Schneewittchen, dass ihr Volk mehr verdient hat als unter ihrer Stiefmutter, die von allen nur die „böse Königin“ genannt wird, zu leiden. Ihr Kampfgeist ist geweckt und zusammen mit ihren Freunden zieht sie in den Kampf gegen die Königin.

Da mir schon „Dunkle Schatten“ der Twisted Tales Reihe unglaublich gut gefallen hatte, war ich auch gespannt auf Schneewittchens Geschichte, auch wenn ich zugeben muss, dass es nicht mein Lieblingsmärchen ist und auch der Disneyfilm nicht zu meinen Liebsten gehört. In dieser Neuinterpretation erlebt man vieles, was man schon aus dem Märchen oder dem Film kennt, aber die Autorin schafft es dennoch Altbekanntes mit Neuem zu verflechten, sodass hier eine stimmige Geschichte entsteht. Nur hier ist es nicht Schneewittchen, die den vergifteten Apfel isst, sondern ihr Prinz, der hier sogar einen Namen hat.

Der Plot ist zwar sehr vorhersehbar, aber dennoch konnte er mich fesseln. Zumal ein Teil des Plots aus der Sicht der „bösen Königin“ geschildert wurde und hier deutlich wird, wieso sie so geworden ist, wie sie ist. Diese Darstellung der Antagonistin war wirklich nach meinem Geschmack, da die „bösen Königin“ so viel greifbarer und authentischer war. An ihrer Seite als Königin befindet sich der verzauberte Spiegel, den man auch aus der eigentlichen Geschichte kennt. Der Rest des Plots ist aus der Perspektive von Schneewittchen geschildert, was mir ebenfalls gefiel, weil ich mich so in beide Figuren gut hineinversetzen konnte. Zudem ist das eigentlich nette und liebe Schneewittchen hier richtig kämpferisch und tough, was ich ihr gar nicht zugetraut hätte. Die anderen Figuren blieben mir allerdings etwas zu blass dargestellt, vor allem der Prinz.

Dafür mochte ich den Schreibstil sehr, da er mich mit wenigen Worten in seinen Bann ziehen konnte und ich besonders die Dialoge sehr mochte. Die Autorin schreibt märchenhaft, was einfach zu der Geschichte passt und dank bildgewaltiger Sprache hatte ich das Gefühl, dass ich mich beim Lesen mitten in einem Disneyfilm befinde.

Natürlich kommen auch die sieben Zwereg und der Jäger in diesem Buch vor, aber es gibt noch die eine oder andere Figur, die für Abwechslung sorgt. Insgesamt fand ich die Geschichte herrlich erfrischend und zum ersten Mal mochte ich Schneewittchens Geschichte, was vor allem an den stimmigen Änderungen lag. Mich konnte dieses Buch gut unterhalten, auch wenn ich Mulans Geschichte lieber mochte. Schon jetzt freue ich mich sehr auf weitere Geschichten der Twisted Tales Reihe.

In diesem Buch bekommt man die perfekte Mischung aus Altbekanntem und Neuem geboten und besonders die Darstellung der Antagonistin war nach meinem Geschmack. Zwar ist die Geschichte auch sehr vorhersehbar, dafür aber durchweg stimmig und unterhaltsam. Insgesamt kann ich das Buch definitiv empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.