[Rezension] „Das Vermächtnis der besonderen Kinder“ von Ransom Riggs

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Droemer Knaur Verlag.

Jacob muss eine gefährliche Mission erfüllen. Denn die Besondere Noor Pradesh braucht seine Hilfe und da sie im Mittelpunkt einer Prophezeiung steht, die den Untergang aller Besonderen bedeuten könnte, steht er damit so ziemlich alleine da. Leo Burnhams Bande ist hinter Noor her, doch das darf Jacob nicht abschrecken. Er hat dem geheimnisvollen H versprochen Noor zu seinem Verbündeten V zu bringen. Doch das ist leichter gesagt als getan. Zum Glück kann Jacob sich auf seine Freunde verlassen, doch ihnen läuft die Zeit davon.

Die Reihe um die besonderen Kinder gehört definitiv zu meinen Lieblingsreihen, weil sie unglaublich originell ist und somit etwas ganz Besonderes. Ich mag die Idee der Besonderen und der Zeitschleifen und nachdem das Ende vom vierten Band noch einiges offen gelassen hatte, habe ich sehnsüchtig auf diese Fortsetzung gewartet. Allerdings hatte ich einige Einstiegsschwierigkeiten, da es schon länger her ist, dass ich die vorherigen Bände gelesen habe.

Doch nach kurzer Zeit war ich wieder völlig gefesselt. Alte und neue Feinde machen es Jacob und den besonderen Kindern schwer und sie müssen so einige Gefahren überwinden. Es wird spannend und nervenaufreibend und das Buch ist zu keiner Zeit vorhersehbar. Noors Fähigkeiten finde ich interessant und ich bin jedes Mal wieder begeistert, wie vielfältig die Fähigkeiten der besonderen Kinder doch sind.

Jacob trifft auf alte und neue Freunde und Bekannte und mir gefiel einmal mehr die Darstellung der Figuren, wobei hier nur Jacob, Emma und Noor im Fokus stehen, was ich etwas schade finde. Die restlichen besonderen Kinder rücken stark in den Hintergrund.

Der Schreibstil ist sehr atmosphärisch und beschreibt alles sehr bildgewaltig und eindrucksvoll. Alles wird gut erklärt und aus Jacobs Ich-Perspektive geschildert, was ich schon in den Vorbänden mochte. Wie auch bei den Vorbänden, gibt es hier wieder passende Fotografien, die den Plot perfekt ergänzen.

Allerdings konnte diese Fortsetzung meiner Meinung nach nicht ganz mit seinen Vorgängern mithalten, was vor allem daran lag, dass es hier meiner Meinung nach zu wenige Antworten gibt und man als Leser durchweg im Dunkeln tappt und auch das Ende keine Erleuchtung bringt. Denn das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger. Dennoch gefiel mir das Buch unglaublich gut und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung, die dann hoffentlich die offenen Fragen beantwortet. Wer die Vorbände mochte, dürfte also auch diese Fortsetzung mögen.

Diese Fortsetzung kommt meiner Meinung nach nicht ganz an seine Vorgänger heran und dennoch gefiel mir das Buch unglaublich gut. Ich mag die Idee der besonderen Kinder und der Zeitschleifen sehr und bin jedesmal fasziniert von dieser Reihe. Sie ist einfach unglaublich originell und etwas Besonderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.