[Rezension] “Rätselhafte Ereignisse in Perfect- Hüter der Fantasie” von Helena Duggan

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Als Violet zusammen mit ihrer Familie nach Perfect zieht, ist sie alles andere als glücklich darüber. Als sie dann auch noch erfährt, das man in Perfect blind wird und nur mit bestimmten Brillen noch sehen kann, würde sie erst recht am liebsten wieder umziehen. Doch ihre Eltern sind da anderer Meinung und als sich ihre Mutter immer mehr verändert und Violet immer klarer wird, dass Perfect lange nicht so perfekt ist, wie es auf den ersten Blick erscheint, weiß sie, dass sie etwas unternehmen muss.

Ich muss gestehen, dass ich dieses Kinderbuch nicht gelesen hätte, wenn ich es nicht überraschend vom Verlag erhalten hätte. Doch nun bin ich froh, dass ich es gelesen habe, denn für mich war es ein richtiges Highlight. Denn die Geschichte rund um Perfect ist mal etwas anderes und ich empfand den Plot als spannend und geheimnisvoll. Die Auflösung des Ganzen ist innovativ und etwas schräg, aber ich mag sowas.

Zudem ist Violet eine tolle Protagonistin, die sich so schnell nicht unterkriegen lässt und mutig ihren Weg geht. Für ihre Eltern würde sie alles tun und auch, wenn sie oft sehr wagemutig ist, mochte ich sie sehr gerne. Unterstützt wird sie von dem Waisenkind Boy. Boy ist ebenfalls ein Protagonist nach meinem Geschmack, denn obwohl er es im Leben nicht einfach hatte, versucht er etwas zu ändern und hilft den jüngeren Kindern und auch Violet wo er nur kann. Dabei ensteht eine tolle Freundschaft.

Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls, da er zu der gedachten Altersgruppe passt, leicht und locker zu lesen ist und dabei sehr amtosphärisch und bildlich ist. Der Plot wird aus Violets personaler Erzählperspektive geschildert, was ebenfalls sehr gut zu dem Buch passt.

Nach und nach erfährt man dann als Leser, was hinter Perfect steckt und ich finde es toll, wie lange man dabei im Dunkeln tappt und erst nach und nach das gesamte Ausmaß der Geschichte versteht. Beim Lesen kommt keine Langeweile auf, denn Violet und Boy erleben so einiges. Am Ende löst sich alles auf und das Buch endet an sich abgeschlossen, man merkt aber, dass es eine Fortsetzung geben wird.

Für mich war dieser Auftakt ein Überraschungshighlight. Denn die Idee dahinter ist innovativ und etwas schräg und so etwas mag ich einfach. Zudem mochte ich die Protagonisten und den Schreibstil sehr. Von mir gibt es hier eine ganz klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.