[Rezension] “Die Rückkehr der Zwerge 2” von Markus Heitz

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Droemer Knaur Verlag.

Die Kämpfe im Geborgenen Land gehen weiter und mitten drin befindet sich der Zwerg Goïmron. Die Stadt Brigantia wird belagert und Goïmron verheimlicht seine eigenen Fähigkeiten. Währenddessen befinden sich Doria Rodana und ihre Schülerin Chòldunja in Brigantia, denn Klaey Berengart hat seine ganz eigenen Pläne. Als der Zwerg Barbandor dann auf Orks trifft, werden noch viele weitere Fragen aufgeworfen und die Bewohner vom Geborgenen Land müssen sich mit immer neuen Bedrohungen herumschlagen.

Nachdem mir der erste Band sehr gefallen hatte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung, die allerdings mehr Fragen aufwirft, als sie wirklich beantwortet.

Ich mag das Worldbuildung unglaublich gerne und muss sagen, dass mir besonders Goïmrons Fähigkeiten gefielen und mich die Orks auf die Barbandor trifft faszinieren konnten. Zudem mochte ich es, dass neben den Zwergen Albae, Orks, Magier und Drachen wichtig sind, da das für viel Abwechslung sorgte.

Als Leser*in erlebt man hier diverse Handlungsstränge und gefühlt wird keiner beendet, was ich etwas schade fand. Zudem fiel es mir nicht immer leicht den Überblick zu behalten, zumal mich nicht jeder Handlungsstrang gleich fesseln konnte. Schade finde ich auch, dass Magie hier irgendwie alles löst und dabei tatsächlich etwas die Logik fehlte. Da bin ich vom Autor anderes gewohnt.

Dennoch war der Schreibstil gewohnt großartig. Denn hier erschafft der Autor mit besonderen Worten ganze Welten, ohne das es langweilig wird. Die Beschreibungen sind unglaublich atmosphärisch und konnten bei mir ein wahres Kopfkino auslösen.

Trotz meiner Kritik mochte ich das Buch aber, da es sehr humorvoll ist und ich die Idee der Reihe einfach mag. Es passiert unglaublich viel und es wird nicht langweilig. Überraschende Wendungen, Kämpfe und Magie sind hier an der Tagesordnung. Allerdings habe ich lange überlegt, wie ich das Buch bewerten soll, denn es stört mich tatsächlich, dass es hier so wenige Antworten gibt. Da ich beim Lesen aber viel Spaß hatte, habe ich mich hier für eine sehr, sehr knappe vier Sterne Bewertung entschieden.

Dieses Buch hat es mir nicht leicht gemacht, denn obwohl ich es sehr mochte, fehlten mir hier Antworten. Es wird gefühlt nichts aufgeklärt und deswegen habe ich lange überlegt, ob ich hier überhaupt vier Sterne vergebe. Doch da es mich ansonsten sehr, sehr gut unterhalten konnte, habe ich mich dafür entschieden hier sehr, sehr knappe vier Sterne zu vergeben, da ich gesehen habe, dass der Autor an einem weiteren Band arbeitet. Wäre das nicht so, würde ich das Buch tatsächlich schlechter bewerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.