[Rezension] Beth Revis- Godspeed: Die Suche

 
 

Titel: Godspeed- Die Suche
Originlatitel: A million Suns 

Autor: Beth Revis
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: 14-17 Jahre)
Verlag: Dressler (August 2012)
ISBN: 978-3791516776
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Preis: 19,95 €
 
Kurzbeschreibung:
Spannung und Gefühl. Nicht von dieser Welt! Die Zukunft für Amy und
Junior liegt in weiter Ferne. Während ihre Gefühle füreinander stärker
werden, wird die Lage auf dem Raumschiff, der „Godspeed“, immer
bedrohlicher. Ohne die kontrollierende Droge Phydus, das heißt ihrem
freien Willen unterworfen, sind die Menschen an Bord überfordert. Die
Stimmung droht zu kippen. Auch die Technik entpuppt sich als trügerisch:
Wird nur eine Gruppe Auserwählter das Ziel, die Zentauri-Erde,
erreichen? Der Druck auf Amy und Junior wächst: Wer ist Freund, wer
Feind? Und wohin führt sie ihre Liebe?
Quelle: Verlag

 

Rezension

Die Geschichte:
Die Geschichte geht nahtlos da weiter, wo Band eins aufgehört hat, allerdings drei Monate später. Der Älteste ist besiegt, die Droge Phydus wird nicht mehr ins Trinkwasser gegeben und Junior hat den Posten des Ältesten übernommen. Doch durch das Fehlen der Drogen herrschen katastrophale Zustände auf der Godspeed. Die Menschen beginnen zu zweifeln und Aufstände anzuzetteln und für Amy wird es richtig gefährlich. Junior hat alle Hände voll zu tun das Raumschiff unter Kontrolle zu halten und weiß bald nicht mehr, auf wen er sich verlassen kann. Da bleibt kaum Zeit für Amy und Junior sich ihren Gefühlen zu stellen.

Dieser Teil ist wirklich atemberaubend. Mir hat ja schon der Vorband sehr gut gefallen, aber „Godspeed- Die Suche“ ist noch rasanter, noch fesselnder und noch gefühlvoller.
Es ist wahnsinnig gut beschrieben, wie die Geselschaftsstruktur des Ältesten ohne die Droge zusammenfällt und die denkenden Menschen sich wehren.
Dazu wird in dem Teil noch klarer, wie wenig Junior eigentlich über die Geheimnisse der Godspeed weiß und es ist wirklich spannend mitzuverfolgen, was dort wirklich los ist. Es gibt immer wieder überraschende Wendungen, die mich nicht mehr losgelassen haben.
Die Liebesgeschichte von Amy und Junior ist hier wunderbar beschrieben, nimmt aber nicht zu viel Platz in der Geschichte ein, sondern wird sehr passend in den Haupterzählstrang eingewebt.  
Auch hier werden viele ethische Aspekte beleuchtet und damit ganz anders umgegangen, als beim Vorgänger.

Die Protagonisten:

Junior ist mehr und mehr überfordert, was ich sehr
gut nachvollziehen kann. Dennoch gibt er nicht auf und versucht sich
nicht unterkriegen zu lassen. Er möchte die Godspeed nach seinem Ermessen führen und nicht wieder zum alten Regime zurück, auch wenn es nicht einfach ist. Das finde ich sehr bewundernswert. Im Vergleich zum Vorband hat er sich sehr stark entwickelt.
Amy lässt sich ebenfalls nicht unterkriegen, obwohl sie mit so vielen unheimlichen und bedrohlichen Situationen zurecht kommen muss. Sie zweifelt nie an Junior und unterstützt ihn, wo sie nur kann. Sie ist wirklich eine starke Protagonistin, die mich in ihren Bann gezogen hat.
Im Vorband fande ich die Nebenprotagonisten und teilweise auch Amy und Junior noch etwas flach beschrieben und konnte vieles nicht nachvollziehen. Das ist bei „Godspeed- Die Suche“ aber ganz anders. Hier sind alle Protagonisten wunderbar ausgearbeitet und Beth Revis hat ihnen so viel Leben eingehaucht, dass ich völlig in die Welt des Raumschiffs eintauchen konnte.
 

Der Schreibstil:  

Wie auch beim Vörgänger ist der Schreibstil einfach gehalten und flüssig zu lesen, dabei aber emotional und detailliert. Mir wurde beim Lesen zu keiner Zeit langweilig und die Handlung ist insgesamt spannend geschildert. Außerdem ist vor meinem Auge die Welt der Godspeed lebendig geworden, was vor allem an der Liebe zum Detail von Beth Revis liegt. Die einzelnen Kapitel sind nicht zu kurz oder zu lang.

Die Geschichte wird erneut abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Amy und Junior beschrieben, so dass man als Leser näher am Geschehen dran ist. Das hat mir hier gut gefallen und mit zu meinem Lesevergnügen beigetragen.
 

Das Cover/der Buchtitel:

Ich liebe das Cover. Es ist um Längen schöner gestaltet, als das vom ersten Band. Die Farben und die ganze Gestaltung sind stimmig und es sticht direkt ins Auge. Es wirkt alles sehr harmonisch.

Der Titel passt hier ebenfalls gut. Da hier wieder der Name der Godspeed vorkommt, hat es Wiedererkennungswert zum ersten Band. Der Untertitel „Die Suche“ passt ebenfalls, da Junior es sich zur Aufgabe macht, die Zentauri-Erde zu finden.

Fazit: 
 
Hierbei handelt es sich um eine mehr als überzeugende Fortsetzung einer Trilogie, mit einer atemberaubenden Handlung, tollen Protagonisten und einer etwas anderen Gesellschaftsstruktur als beim Vorgänger. Auch dieser Band regt zum Nachdenken an und hat einige interessante ethische Aspekte beleuchtet.
 


4 Replies to “[Rezension] Beth Revis- Godspeed: Die Suche”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.