[Rezension] Kirsty McKay- Untot: Lauf, solange du noch kannst

 
 

Titel: Untot- Lauf, solange du noch kannst 
Originaltitel: Undead 

Autor: Kirsty McKay
Genre: Jugendbuch (vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahre)
Verlag: Carlsen Verlag GmbH (Dezember 2012)
ISBN: 978-3551520418 
Klappenbroschur: 368 Seiten
Preis: 14,95 €
 
Kurzbeschreibung:
Auf keinen Fall wird sie aus diesem Bus aussteigen. Bobby hasst ihre
neuen Mitschüler und der Skiausflug war die totale Vollkatastrophe. Da
wartet sie lieber mit Bad Boy Smitty, bis die anderen aus dem Café
zurückkommen. Aber die anderen kommen nicht. Die anderen sind tot –
Alice hat es genau gesehen und dreht vollkommen durch. Schöne Scheiße!
Sie müssen hier weg und zwar schnell. Denn plötzlich kommen die Toten
auf sie zu und sie sehen verdammt hungrig aus. Doch draußen ist es
einsam und dunkel, der Schneesturm tobt und die Handys funktionieren
auch nicht. Und eigentlich weiß man aus jedem guten Horrorfilm, dass man
sich niemals in so eine Situation begeben darf … 
Quelle: Verlag 
Rezension

 

Die Handlung:
 
Bobby ist neu auf ihrer Schule und ist froh, dass die schreckliche Klassenfahrt vorbei ist. Da sie in ihrer Klasse keinen Anschluss findet, bleibt sie in dem Schulbus zurück, der an einem Rastplatz halt macht. Zusammen mit Smitty, der es immer auf Ärger abgesehen hat, wartet sie darauf, dass es weiter geht und sie endlich nach Hause kann. Doch dann kommt Alice angerannt und redet davon, dass alle anderen tot sind. Sie ist völlig aufgelöst und als dann auch noch der Klassenlehrer zombiemäßig auf den Bus zu geht, wird schnell klar, dass etwas nicht stimmt. Abgeschottet von dem Rest der Welt, im Schneesturm und ohne Handynetz sind die Jugendlichen auf sich allein gestellt.

Dieses Buch war mein erstes Zombiebuch und ich war insgesamt eher skeptisch. Doch nachdem ich die Leseprobe gelesen hatte, konnte ich nicht anders und musste das Buch lesen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Einstieg ist leicht und locker und man findet schnell Zugang zu dem Buch. 
Es geht ziemlich schnell rasant los und es kommt beim Lesen keine Langeweile auf. Permanent habe ich mich gefragt, worauf das Buch hinausläuft und was hinter den Zombies steckt. Die Geheimnisse und Hintergründe werden nur nach und nach gelöst, was mir sehr gut gefallen hat. 
An sich ist in „Untot- Lauf solange du noch kannst“ nicht viel neues zu finden. Eine Außenseiterin überlebt und kämpft gegen Zombies, es herrscht ein Schneesturm und es gibt kein Handynetz. Es trieft förmlich voller Klichees. Man könnte meinen, dass das Buch deshalb langweilig ist, aber das ist nicht der Fall. Es lebt durch spannende und überraschende Wendungen, Witz, teilweise ecklige Szenen und bietet somit einen großen Lesespaß. Ich konnte gar nicht anders als mit Bobby mitzufiebern.
Dabei gefällt mir besonders die Erklärung die hinter den Zombies steckt. Sie ist logisch und passend und wirkt nicht an den Haaren herbeigezogen, sondern so ein Szenario ist durchaus vorstellbar. Das gibt dem Buch einfach ein gewisses Maß an Authentizität, was ich bei einem Zombiebuch einfach nicht erwartet habe.
Ich habe das Buch in einem Rutsch verschlungen. 
Wer hier allerdings nach Tiefgründigkeit sucht, wird enttäuscht. Darauf ist das Buch einfach nicht ausgelegt, alleine schon durch das hohe Tempo der Handlung und der Zombiethematik.

Die Protagonisten: 
 
Bobby ist mir ab der ersten Seite sympathisch gewesen. Sie hat eine völlig lockere, sarkastische Art und zeigt oft soviel Galgenhumor, dass ich ziemlich häufig schmunzeln musste. Außerdem lässt sie sich nicht unterkriegen und ist mutig, was ich in ihrer Situation sehr bewundernswert finde. 
Smitty habe ich auch ziemlich schnell lieb gewonnen, obwohl er erst unnahbar und unberechenbar wirkt, hilft er Bobby häufig und ist ein interessanter Protagonist.
Alice hat mich am Anfang etwas genervt, weil sie eine typische oberflächige Zicke ist, aber im Laufe der Handlung, wird sie angenehmer.
An sich sind die Protagonisten etwas blass beleuchtet, was mein Lesevergnügen aber nur wenig beeinträchtigt hat.

Der Schreibstil:  
 
Der Schreibstil ist locker und leicht und viel in Jugendsprache gehalten, was aber gut passt, da es aus Bobbys Sicht (Ich-Perpektive) geschrieben ist. Dazu ist es spannend und bietet einen gewissen Suchtfaktor.
 

Das Cover/der Buchtitel:

Das Cover ist völlig nach meinem Geschmack und passt zu dem Buch. Ich finde, dass der weiße Hintergrund mit der roten Schrift direkt ins Auge sticht und auch der Titel passt zum Inhalt und auch zu dem Humor, der in dem Buch auftaucht.

Fazit: 
„Untot- Lauf so lange du noch kannst“ kann ich ohne Bedenken jedem empfehlen, egal ob Zombiefan oder nicht. Ich hatte ein paar schöne Lesestunden mit Spannung, aber auch Humor und einer authentischen Handlung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.