[Rezension] Hubertus Rufledt/ Helge Vogt- Alisik: Frühling

Die Coverrechte liegen beim Verlag: Klick

 Du möchtest den Comic kaufen?
 photo amazon-com-logo_zps002d7935.jpeg    
 photo Carlsen_zps0fce04bf.jpg

Die Bagger haben mit ihrer Arbeit weitergemacht und Oma Samtkrauts Grab
weggebaggert. Mit ihrem Grab ist auch Oma Samtkraut verschwunden. Die
Postmortalen versuchen alles um die Bagger aufzuhalten, aber es sieht
schlecht für sie aus. Und auch bei Alisik und Ruben läuft nicht alles
rund, denn Alisik steht vor der schwersten Entscheidung seitdem sie
denken kann.

Als großer Fan dieser Comic-Reihe braucht es nicht viel um mich in ihren
Bann zu ziehen. Band drei geht genau da weiter, wo Band zwei aufgehört
hat und man erfährt, dass Oma Samtkraut tatsächlich verschwunden ist.
Doch wohin, dass weiß keiner. So versuchen die Postmortalen die Bagger
zu zerstören, damit sie Oma Samtkraut rächen und sich selber schützen.

Alisik
schüttelt über deren Verhalten nur den Kopf. Sowieso wirkt Alisik in
dem Band reifer und erwachsener und trifft Entscheidungen, die nicht
einfach zu treffen sind. Sie entwickelt sich toll und ich mag ihre
Liebesgeschichte mit Ruben, die unter keinem guten Stern steht.
Über
die anderen Postmortalen erfährt man noch mehr als im Vorband, sodass
man nach diesem Band fast jede Geschichte der Postmortalen kennt, was
Alisiks Friedhofsgefährten sehr vielschichtig und authentisch macht.

Der Plot geht ansprechend und insgesamt spannend weiter und bietet noch einige Überraschungen.
Wie
auch bei den Vorbänden ist der Zeichenstil wunderschön. Größtenteils
ist der Comic eher in dunklen Farben gehalten, was ihn vielleicht etwas
düster erscheinen lässt, aber gerade das finde ich sehr passend. Die
Szenen der Lebenden oder die Geschichten der Postmortalen sind im
Gegensatz dazu eher hell gehalten, sodass sich das gut vom Rest absetzt.
Die Zeichnungen sind dabei detailliert und ganz nach meinem Geschmack.
Auf den Panels gibt es unglaublich viel zu entdecken.

Ergänzt
werden die schönen Zeichnungen durch einen ansprechenden Schreibstil in
den Sprechblasen, aber auch durch die geschriebenen Kapitelanfänge, die
aus der Ich-Perspektive von Alisik geschildert werden oder die Regeln
der Postmortalen darstellen.

Das Ende bietet viel Stoff für den
vierten und damit letzten Band und ist alles andere als abgeschlossen.
Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Alisik und ihren Freunden
weitergeht.

„Alisik“ ist ein Comic, den ich einfach liebe. Tolle Zeichnungen und ein
ansprechender Plot lassen das Herz eines jeden Comic-Fans höher
schlagen, aber ich glaube auch nicht Comic-Fans könnten ihren Spaß daran
haben.

  • Hierbei handelt es sich um den 3. Band einer Comicreihe, die in 4 Bänden abgeschlossen ist.
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Beim Verlag gibt es auch ein Special dazu: Klick
  • Über Helge Vogt (der Zeichner) erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Und über Hubertus Rufledt (der Autor) hier: Klick

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.