[Rezension] „Westeros- Die Welt von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin, Elio M. Garcia Jr., Linda Antonsson

 

Um eine fantastische Welt lebendig erscheinen zu lassen, benötigt sie
eine Vergangenheit. Daher erschuf Bestsellerautor George R.R. Martin den
fiktiven Kontinent Westeros, auf dem sein Meisterwerk Das Lied von Eis und Feuer / Game of Thrones spielt, in jahrelanger Detailarbeit. Dieser prachtvoll ausgestattete Bildband präsentiert erstmals die Geschichte von Westeros – beginnend in der Zeit, in der die ersten Menschen den Kontinent betraten, über die Ankunft von Aegon dem Eroberer und seinen Drachen bis zu Robert Baratheons Rebellion gegen den wahnsinnigen König Aerys II. Targaryen.
Damit ist WESTEROS – Die Welt von Eis und Feuer der wahre Prolog der erfolgreichsten Fantasyserie unserer Zeit.
Quelle: Penhaligon-Verlag

 

Da ich ein großer Fan von „Das Lied von Eis und Feuer“/“Game of Thrones“ bin, musste ich diesen Bildband einfach haben, obwohl er doch ganz anders ist als ich erwartet habe. Ich dachte, dass es wirklich hauptsächlich Bilder rund um Westeros enthält. Doch dieser Bildband enthält so viel mehr. Es gibt unglaublich viel Text rund um die Geschichte von Westeros und schon alleine das Vorwort ist interessant und gibt dem Buch den Flair eines Geschichtsbuches. Denn das Vorwort ist aus der Ich-Perspektive von dem fiktivem Charakter Maester Yandel geschrieben, der kurz etwas aus seinem Leben erzählt und berichtet, wieso er dieses Buch verfasst hat. 

Als Leser erfährt man viel Hintergrundwissen beginnend bei der Geschichte des Altertums von Westeros bis hin zu den einzelnen Häusern und der Herrschaft der Targaryen. Es ist nicht ganz einfache Kost, da es sich wirklich teils wie ein Geschichtsbuch liest, viel Wissen vermittelt und viele Begriffe und Namen aufkommen, die man mal schnell durcheinander bringen kann. 

Dazu ist die Sprache wie für „Das Lied von Eis und Feuer“ eher anspruchvoll und passt zu der fiktiven Welt von Westeros, mit teils verschachtelten Sätzen und einer altertümlichen Sprache. Dazu gibt es bildliche Vergleiche und tolle Beschreibungen der sieben Königslande. Wie schon erwähnt liest es sich stellenweise wirklich wie ein Geschichtsbuch aus vergangener Zeit, was ich richtig passend finde. 

Neben dem aussagekräftigen und umfangreichen Inhalt, sticht aber vor allem die Gestaltung hervor. Die Illustrationen, Zeichnungen und Bilder machen diesen Bildband zu etwas Besonderem. Mit viel Liebe zum Detail wird die Welt von Westeros hier lebendig. Ich kann mich an den Bildern gar nicht satt sehen, weil es so viel zu entdecken gibt und sie wunderschön sind. Neben Burgen und Charakteren, gibt es auch Karten Westeros, Banner der Königshäuser und der Fantasywesen Westeros und noch mehr.

Das Nachwort, das erneut aus der Ich-Perspektive von Maester Yandel geschrieben ist, schließt diesen Bildband überzeugend ab, sodass es ein rundum gelungenes Werk ist.

Dieser Bildband ist für mich etwas ganz Besonderes und eine mehr als tolle Ergänzung zur Serie. Es ist zwar nicht ganz leichte Kost, aber für Fans der Reihe ein absolutes Muss, da es viel Hintergrundwissen vermittelt und alleine die Bilder und die Gestaltung einen zweiten Blick wert sind.
 

4 Replies to “[Rezension] „Westeros- Die Welt von Eis und Feuer“ von George R.R. Martin, Elio M. Garcia Jr., Linda Antonsson”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.