[Hörbuch-Rezension] „Young World- Die Clans von New York“ von Chris Weitz

Du möchtest das Hörbuch kaufen?

 photo Oetinger-Logo_zpsodwelh8b.jpg        
 photo amazon-com-logo_zpsaef9bd81.jpeg

Die
Apokalypse ist erfolgt. Die Menschheit steht kurz vor dem Aussterben.
Ein rätselhafte Krankheit hat alle Erwachsenen und alle Kleinkinder
befallen und umgebracht. Nur die Jugendlichen sind noch übrig und
versuchen in Gruppen und Clans ihre Zeit bis zum Eintreten der Krankheit
zu überstehen. Bandenkriege und Anarchie herrschen. Jefferson, schwer
betroffen vom Tod seines älteren Bruders wird zum Anführer seiner Gruppe
und beschließt, sich nicht einfach diesem Schicksal zu ergeben, sondern
der Krankheit auf die Spur zu kommen. Begleitet wird er von seiner
langjährigen Freundin und heimlichen Schwarm Donna und anderen Freunden.
Schnell müssen sie feststellen, dass sich die Welt noch schlimmer
verändert hat, als sie es bereits ahnten.

Die
Geschichte um Jefferson und Donna beginnt einige Jahre nach der
„Apokalypse“ (ein Wort, welches dieses Hörbuch prägt) und man merkt,
dass sich die Charaktere bereits an ihre Situation angepasst, aber nicht
völlig gewöhnt haben. Das ganze Hörbuch über schwelgen sie in
Erinnerungen und vergleichen alles mit der Zeit „davor“, was oft einfach
die Spannung nimmt. Die Geschichte ist nichts Neues. Alles kommt beim
Zuhören wie schon mal irgendwo gesehen/gelesen/gehört vor und nur neu
zusammengewürfelt. Trotzdem ist „Young World“ gut durchdacht und geht
mehr auf die sozialen und psychologischen Aspekte ein, als ich es von
vorigen Storys kannte.

Die
Story hat aber auch ein paar Schwächen, was ihre Glaubwürdigkeit
angeht. Einige Fähigkeiten der Kinder (hier besonders Brainbox und ein
später vorkommender Clan) halte ich für SEHR übertrieben, wenn man das
Alter bedenkt. Ein weiterer Schwachpunkt ist das Ende dieses Teils. Ein
Ende, bei dem ich – ohne auch hier spoilern zu wollen – mich einfach nur
fragen musste, was das nun alles sollte und welchen Sinn die ganze
Geschichte so überhaupt noch macht. 


Zum
Charakterdesign: eigentlich nicht schlecht gemacht. Die Hauptpersonen
unterscheiden sich voneinander und haben alle ihre Macken und Stärken…
aber Donna nervt! Ich könnte versuchen es zu beschönigen, aber ihr
ganzes Rumgejammere ging mir im Laufe des Hörens irgendwann ziemlich auf
den Zeiger. Hier schweift das Buch gern mal von der eigentlichen Story
ab und berichtet über eigentlich belanglose Dinge, die sich im Laufe der
Apokalypse verändert haben.
Besser
ist Brainbox, den ich zwar wie gesagt völlig overskillt finde, der aber
charakterlich einfach interessanter ist. Von ihm hätte ich gern mehr
gehört, auch was seine Vorgeschichte angeht, die ich ein bisschen mager
beschrieben fand. Warum ist dieser Typ so, wie er eben ist? Nur an den
Berufen der Eltern soll sowas wohl nicht liegen.

Die Sprecher machen ihre Aufgabe beide gut, wobei mir Leonhard Mahlich
doch noch ein bisschen besser gefällt. Obwohl es zwei Leser sind, hört
man die verschiedenen Charaktere heraus – auch Namen von
Nebencharackteren etc. werden anders betont.
Was hingegen doch sehr stört – und da können die Leser wohl nichts dafür
– ist die Art, wie der Dialog gehandhabt wird. Oft werden einfach die
Namen der sprechenden Personen vor ihrem Satz genannt. Das erinnert mich
leider zu sehr an Grundschulbücher, mit denen mal damals das Lesen
gelernt hat und störte mich beim Zuhören doch ungemein.

Ich gebe „Young World“ leider nur 2 von 5 Punkten. Die Grundidee
ist interessant, aber nicht spannend genug erzählt. Dazu eine nervende
Protagonistin und zu viel überflüssiges Gerede. Liegt nicht an den
Sprechern, aber ich kann dieses Hörbuch leider nicht weiterempfehlen.
Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den nächsten Teil überhaupt hören
wollen würde. Der einzige Reiz liegt gerade für mich darin, über dieses
blöde Ende hinweg zu kommen.


  • Hierbei handelt es sich um den 1. Band einer Trilogie.
  • Band 2 ist im Original bereits erschienen, wann Band 3 „The Revival“ im Original erscheint, steht soweit ich weiß noch nicht fest. 
  • Das gleichnamige Buch ist bei dtv erschienen: Klick 
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Es gibt eine deutsche Homepage zur Reihe: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Die Filmrechte zum Buch sind bereits an Warner Brothers verkauft. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.