[Hörbuch-Rezension] „Demon Road- Finale Infernale“ von Derek Landy

Das Copyright vom Cover liegt beim Hörcompany Verlag.

Du möchtest das Hörbuch kaufen?  

https://www.amazon.de/Die-Androidin-Auf-Flucht-Roman/dp/3596297281/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1499770896&sr=8-1&keywords=die+androidin+-+auf+der+flucht     http://www.loewe-verlag.de/titel-933-933/demon_road_hoelle_und_highway-7869/

Amber
ist weiter zusammen mit Milo auf der Demon Road unterwegs. Nun jedoch
jagt sie ihren Eltern hinterher, statt von ihnen gejagt zu werden. Und
dann wäre da noch das Problem, dass sie nun die Stellvertreterin des
leuchtenden Dämons ist.

Der
dritte Teil der Demon Road-Reihe beginnt wie auch der zweite Teil schon
kurz nach seinem Vorgänger. Die Story, die mich in Teil 2 noch nicht
ganz überzeugen konnte, hat hier deutlich mehr punkten können. Es wurden
zwar nicht alle meine Fragen geklärt, aber die meisten Geschichten aus
den Vorgängern fanden ihren Abschluss. Und im Gegensatz zum Vorgänger
wurde ich auch an der ein oder anderen Stelle etwas überrascht – gerade
zum Ende hin. Die Story ist spannend bis zum Schluss und „Schluss“ ist
auch ein gutes Stichwort: der Teil ist ein sehr guter Abschluss der
Reihe. Soweit ich weiß, soll es auch eine Trilogie bleiben, was ich an
sich auch begrüßen würde. Dass Derek Landy aber auch nach sehr guten
Abschlüssen noch einmal einen großen Knaller drauf setzen kann, kennt
man aus einer gewissen anderen Buchreihe dieses Autors. 
Zu
den Charakteren: Ambers Charakter hat sich auch sehr weiterentwickelt.
Das kleine Mädchen aus Teil 1 ist kaum noch wieder zu erkennen und
gefällt mir als Charakter selber besser und besser, gerade hier im
Dialog ihrer zwei Persönlichkeiten. Hat mir wirklich sehr gut gefallen.
Milo hingegen bleibt der Alte und lässt sich auch hier nicht sehr in die
Karten schauen. Sehr nett fand ich die Geschichte und
Charakterentwicklung von Glen – auch ein Pluspunkt zur Story. 
Rainer
Strecker bringt die Charaktere wieder voll zur Geltung. An ein paar
Stellen habe ich mich zwar gefragt, ob die Art und Weise (z.B. ein
patziger Tonfall) im Buch wohl so gewollt gewesen ist, aber so bringt
eben auch ein Hörbuchsprecher seinen Teil in die Geschichte mit ein –
vielleicht werde ich auch nur kritischer und denke zu viel über die
Produktion nach, nachdem ich ganz andere Sprecher ertragen musste (man
kann ja nicht bei jedem Hörbuch einen Rainer Strecker haben).
Jedenfalls wieder volle Punktzahl auch für ihn! 

Übrigens finde ich die Altersempfehlung als sehr gering eingeschätzt, da es hier doch sehr blutig zugeht und Gedärme fliegen.

Das
Hörbuch ist wieder auf mehrere Audio-CDs aufgeteilt, die Tracks sind
nicht zu lang, so dass man ständig seine zuletzt gehörte Stelle suchen
muss. MP3-CDs sind mir mittlerweile zwar lieber (spart mir das Umwandeln
um auf dem Handy hören zu können), die CD-Art zähle ich aber nicht als
negativen Punkt in die Bewertung.

Volle
5 Punkte! Für mich war dieser Teil der bislang beste der Reihe (ich
schreibe absichtlich so, weil ich mir eine Fortsetzung schon wohl
vorstellen könnte) und ich kann nur eine klare Kaufempfehlung für die
Hörer der ersten beiden Teile aussprechen, ich würde sogar sagen, dass
die Hörer der Vorgänger die PFLICHT haben, sich diesen Teil hier auch
anzuhören. Super Hörbuch!
 

  • Hierbei handelt es sich soweit ich weiß um den 3. Band einer Trilogie.
  • Das gleichnamige Buch ist beim Loewe Verlag erschienen.
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Und hier eine Hörprobe: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Es gibt eine deutsche Homepage zur Reihe: Klick
  • Den Blog des Autors findet ihr hier: Klick
  • Hier erfahrt ihr mehr über den Sprecher: Klick

[Hörbuch-Rezension] „Pheromon- Sie riechen dich“ von Rainer Wekwerth und Thariot

 Du möchtest das Hörbuch kaufen?  

    

2018: der junge Jake entdeckt seine Fähigkeit Gefühle zu riechen und versucht der Sache auf den Grund zu gehen. 
2118: der vom Leben gezeichnete Arzt Travis versucht einem jungen schwangeren Mädchen zu helfen. 
Beide Ereignisse verstricken Jake und Travis immer weiter in Geschehnisse, die alle mit dem Human Future Projekt, einer augenscheinlich wohltätigen Organisation, zu tun haben scheinen. 

Anfangs habe ich mich recht schwer getan. Die Story beginnt eher träge und man versteht nicht, warum beide Erzählstränge so abwechselnd weitererzählt werden. Das wird mit der Zeit etwas besser, auch wenn die Auflösung, was beide Geschichten miteinander zu tun haben, seeeeeeehr auf sich warten lässt. Das Ende wiederum hat mich geärgert. Das hat mir weder gefallen noch mich besonders überrascht. 

Die Charaktere sind leider auch recht flach gehalten. Allein Travis ist hier die Ausnahme, da er etwas mehr Background hat. Jake könnte aus jeder x-beliebigen amerikanischen TV-Sendung entsprungen sein und auch die eher wenigen anderen Charaktere sind nicht sehr beleuchtet. 
Was mich beim Hören auch immer wieder störte, ist die Darstellung der Zukunft. Die Hälfte des Hörbuchs spielt im Jahr 2118 – also in 100 Jahren. Wenn ich mir überlege, was die Technik allein in den letzten 10 Jahren an Fortschritten gemacht hat, so könnte das Hörbuch auch 2028 spielen. Lediglich Gleiter und MRT-Folien lassen erahnen, dass wir uns hier in der Zukunft bewegen. Der Rest unterscheidet sich nicht großartig von der heutigen Zeit, was mich gerade gen Ende, wenn es etwas wissenschaftlicher zu werden scheint, etwas schmunzeln ließ. Was hier im Jahre 2118 als Wissenschaft verkauft wird, hab ich fast alles 2017 schon als Wiederholung in TV-Dokumentationen gesehen (und ich glaube aufgrund dessen sogar noch 1-2 Logikfehler im Hörbuch entdeckt zu haben – die würden aber hier zu sehr spoilern). Soll sich die Wissenschaft in 100 Jahren nur so wenig weiter entwickelt haben? Als „Science Fiction“ versagt Pheromon damit leider auf ganzer Linie. Und wenn ich gerade von Wissenschaft schreibe, so halte ich – meine bescheidene Meinung – die Wirkung der Pheromone für extrem übertrieben. Das fällt dann für mich wieder in die Schublade mit den Logikfehlern.
Was ich dagegen als positiv empfunden habe, war dass es keine große Lovestory gibt. Diese würde thematisch auch eher weniger in die Geschichte rein passen. 
Mark Bremer habe ich ja nun schon in einigen Hörbüchern als Sprecher hören dürfen. Kann ich auch weiterhin nichts negatives zu sagen. Er hat eine angenehme Stimme und spricht die verschiedenen Charaktere so, dass man sie in den Dialogen gut voneinander trennen kann. 
Noch eben zum Hörbuch selber: Ich bin großer Fan von MP3-CDs. Es ist eine super Sache, wenn man nicht während der Autofahrt irgendwo ranfahren muss, um die CD zu wechseln oder sich erst 6-7 CDs einzeln auf den PC kopieren muss, wenn man das Hörbuch mit dem Handy hören möchte. Da ist eine MP3-CD wirklich eine super Sache und in der heutigen Zeit dürfte es wohl nur noch wenige Abspielgeräte geben, die das Format nicht beherrschen. Leider sind die einzelnen Tracks auf der CD teilweise etwas sehr lang geraten. Die Idee, die Tracks nach Kapiteln bzw. Wechsel zwischen den beiden zeitlich getrennten Geschichten zu trennen ist zwar von der Idee her gut, lässt aber bei z.B. Wechsel des Players zum Teil unnötig lange die zuletzt gehörte Stelle suchen. Das ist an sich nicht besonders schlimm, hat mich hier aber ungewöhnlich häufig betroffen, dennich habe beim Hören oft zwischen Handy, Privat- und Dienstwagen hin- und hergewechselt, und so ist es mir demnach aufgefallen.
Übrigens ist der Titel meiner Meinung nach noch etwas irreführend. Ich habe dadurch mehr vermutet. Wenn nicht nachfolgende Bücher/Hörbücher vom Namen her in eine ähnliche Richtung schlagen, finde ich den Titel sehr unglücklich gewählt. Das aber nur am Rande. Ein Titel würde meine Bewertung schlussendlich nicht beeinflussen.

Ich bin etwas zwiegespalten. Der Anfang konnte mich wie oben beschrieben nur wenig überzeugen. Ich würde gerne sagen, dass es dafür immer besser wurde, aber leider hat mir ja auch das Ende nicht wirklich gefallen. Ich kann „Pheromon“ leider nicht mehr als 3 von 5 Punkten geben. Es war nicht ganz schlecht, aber ich freue mich nicht wirklich auf einen Nachfolger und würde wohl auch eher andere Hörbücher als dieses empfehlen. 

 

  • Hierbei handelt es sich um den Auftakt einer Reihe.
  • Eine Hörprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Über Rainer Wekwerth erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Seine Homepage findet ihr hier: Klick
  • Und hier erfahrt ihr etwas über Thariot: Klick
  • Seine Homepage findet ihr hier: Klick

[Hörbuch-Rezension] „Skulduggery Pleasant- Auferstehung“ von Derek Landy

Das Copyright vom Cover liegt beim Hörcompany Verlag.

Du möchtest das Hörbuch kaufen?  

https://www.amazon.de/Die-Androidin-Auf-Flucht-Roman/dp/3596297281/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1499770896&sr=8-1&keywords=die+androidin+-+auf+der+flucht     http://www.loewe-verlag.de/titel-933-933/demon_road_hoelle_und_highway-7869/

5 Jahre nach der großen Schlacht gegen Darquise hat Walküre noch immer mit den Folgen der Schlacht zu kämpfen. Von Depressionen und Gewissensbisse geplagt, lebt sie zurückgezogen und schirmt sich von allen ab, bis sie von ihrem alten Freund Skulduggery bei einem neuen Fall zu Hilfe gezogen wird. Widerwillig gibt sie ihm eine Chance sie zurück ins aktive Geschehen zu holen und gemeinsam gegen einen neuen gefährlichen Gegner vorzugehen.

Skulduggery ist zurück – im Prinzip schon fast ein Garant für eine spannende Story und flotte Sprüche. Auch in Teil 10 enttäuscht der Skelett-Detektiv nicht, wenn auch Walküre (oh Gott, ich muss selten so oft Namen googlen wie hier, einer der Nachteile wenn man nur die HÖRbücher hört) sich charakterlich sehr verändert hat. 
Dafür kommt Omen Darkley ins Spiel, der durch seine Unerfahrenheit ein bisschen was vom alten Wind mit reinbringt, in dem er nicht so kampferprobt ist, wie der Rest.
Es kommen allerdings weniger bekannte Charaktere vor wie ich erwartet hätte. Einige werden kurz namentlich genannt, tragen aber nichts zur Handlung bei. 
Zur Story selber möchte ich gar nicht viel sagen. Nur soviel, dass sie mich auch positiv überrascht hat, auch wenn sie zeitweise mal etwas vorhersehbar war und gerade an einer Stelle etwas sehr kitschig daherkam.
Über Rainer Strecker als Sprecher mag ich schon fast gar nichts mehr schreiben. Er gehört definitiv zu meinen Lieblingssprechern, gerade weil er mich noch nie enttäuscht hat. Ich kenne auch keinen anderen Sprecher, der ein solches Spektrum an unterschiedlichen Stimmen in ein Hörbuch verbauen kann. Da kommen meiner Meinung nach selbst David Nathan und Dietmar Wunder nicht mit, die dafür aber wieder mehr in den Horrorbereich passen. Ich weiß nicht, ob ich mir Rainer Strecker in einem King-Roman vorstellen könnte, aber für die Landy-Bücher war er die beste Wahl!
Ich habe vorab überlegt mir die vorigen Teile noch einmal anzuhören (meine Rezi zu Teil 9 ist nun immerhin auch schon über 2 Jahr alt), habe aber gehört, dass man Teil 10 unabhängig von den ersten Teilen hören kann. Ich glaube schon, dass 1-9 für sich eine abgeschlossene Reihe bleiben, die um Walküres ganze Entwicklung bis hin zu Darquise handelt. Jetzt kommt eher etwas Neues, aber dennoch sollte man wissen, woher Walküre auch in Teil 10 ihre Magie hat, warum sie diese kaum beherrscht und weswegen sie so ist wie sie ist. Wer sind die Gesichtslosen und wer ist China Sorrows? Ich würde nicht empfehlen mit Teil 10 einzusteigen, auch wenn in diesem Teil viel wiederholt und erklärt wird.

Ich war etwas enttäuscht, als ich von einem weiteren Teil der Skulduggery-Reihe hörte, da ich das Ende in Teil 9 sehr gelungen fand – eben ein der Reihe würdiger Abschluss. Dementsprechend skeptisch ging ich an Teil 10 heran. Ich muss aber sagen, dass ich voll überzeugt wurde. Das alte Skulduggery-Feeling kam beim Hören schnell wieder und ich habe das Hörbuch geradezu verschlungen. Weniger als die volle Punktzahl könnte ich nicht geben und ich erwarte viel von den kommenden Teilen. Von mir gibt es für diesen Teil jedenfalls eine klare Kaufempfehlung, besonders für diejenigen, die Teil 1-9 bereits kennen und mögen.

  • Hierbei
    handelt es sich um den 10. Band. Ursprünglich sollte diese Reihe nach 9
    Bänden abgeschlossen sein. Darüber wie viele Bände es jetzt werden,
    habe ich nichts gefunden.
  • Das gleichnamige Buch ist beim Loewe Verlag erschienen.
  • Eine Leseprobe dazu findet ihr hier: Klick
  • Und hier findet ihr die Hörprobe: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Den Blog des Autors findet ihr hier: Klick
  • Hier erfahrt ihr mehr über den Sprecher: Klick

[Hörbuch-Rezension] „Es“ von Stephen King

Das Copyright vom Cover liegt bei Random House Audio.

Du möchtest das Hörbuch kaufen?  
https://www.amazon.de/Die-Androidin-Auf-Flucht-Roman/dp/3596297281/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1499770896&sr=8-1&keywords=die+androidin+-+auf+der+flucht    
 

In der Kleinstadt Derry geschehen mysteriöse Tode. Die Opfer sind meist kleine Kinder und die Erwachsenen sind ratlos, was den Täter angeht. Die 7 Freunde Bill, Richie, Ben, Eddie, Stan, Beverly und Mike – jeder mit einer besonderen Schwäche – gründen 1958 ihren „Club der Verlierer“ und werden die besten Freunde. Jeder von Ihnen wird mit seinen persönlichen Ängsten konfrontiert. Gemeinsam stellen sie sich ihrem Gegner und leisten einen Schwur.

Als Erwachsene – die Erinnerungen an ihre Kindheit fast verloren – gilt es schließlich diesen Schwur einzuhalten und „Es“ erneut zu bekämpfen. 

 

„Es“ – ein Klassiker, von dem sicher jeder schon einmal das ein oder andere mitbekommen hat und sei es nur den Clown Pennywise als markante Horrorfigur aus dem alten Film von 1990. Hier nun geht es aber um ein Hörbuch mit einer Länge von fast 52 Stunden! Die geballte Packung rund um das Leben (und Sterben) in Derry ist mit einer der wichtigsten Punkte in meiner Rezension: dieses Buch ist zu lang! Ähnlich wie bei „the Stand“ hat Autor Stephen King hier ein wenig übers Ziel hinausgeschossen und hätte das ganze Buch sicher um mindestens die Hälfte kürzen können, ohne einen wirklichen qualitativen Abzug machen zu müssen. In einer Horrorgeschichte müssen nicht die Hintergrundstories von allerlei unwichtigen Nebencharakteren beschrieben werden. Das lässt die Spannung zeitweise ins bodenlose stürzen und macht das weitere Zuhören schwer – und da rede ich nicht von 5 oder 10 Minuten. 

Die Story selber ist allerdings schon eine klasse für sich. Abgesehen von diesen eher unnützen Teilen ist es einfach eine super gute Geschichte, wenn auch zum Ende hin ein wenig abgespaced – sorry, aber ich finde kein passenderes Wort.
Es ist nicht der stumpfe Horror mit einem Mörder a la Freddy Krüger oder Mike Meiers, der eine Gruppe Jugendliche nach und nach dahinmetzelt. Dieser Horror geht viel weiter unter die Haut und gipfelt in einem Gut-gegen-Böse-Szenario. 
Dabei kommt die Art und Weise, wie es erzählt wird, der Spannung wirklich zu gute. Beide Geschichten – die des Clubs von 1958 und das Wiedersehen 1985 – werden zeitgleich erzählt, wie eben auch die Erinnerungen der Erwachsenen wieder kommen. Gerade zu Ende des (Hör-)Buchs erhält man so gleich zwei Höhepunkte in der Geschichte zur gleichen Zeit. Die Wechsel zwischen den Kapiteln verdeutlichen die Parallelen zwischen 1958 und 1985 und sind super gewählt. 
Als Sprecher wurde wieder einmal (wie bei so vielen King-Büchern) David Nathan gewählt, der auch hier wieder einen sehr guten Job gemacht hat. Trotz so vieler Protagonisten (davon 6 Jungs im gleichen Alter) kriegt er die Charaktere durch seine Stimme differenzert. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass das noch besser ginge. Und gerade für die vielen Stimmen von „Schandmaul Tozier“ durfte er sich wohl mal richtig austoben – ich denke kaum ein Sprecher hätte dies so gut rüber gebracht. … ach irgendwann schreib ich mir eine Textvorlage zu David Nathan. Der hat mich bislang noch nie enttäuscht.

Filme:
Hier möchte ich einfach noch ein paar Worte zu den Filmen verlieren, ohne das es Auswirkungen auf meine Meinung zum Hörbuch hat:
Ohne den neuen Film von diesem Jahr gesehen zu haben (das steht jetzt nach dem Hörbuch auf dem Plan) kann ich nicht glauben, dass er auch nur annähernd an die Buchvorlage heran kommen kann. Nicht nur, dass die pure Story selber schon Stoff für einen 3-Teiler (oder mehr) bietet, habe ich in keinem der Trailer überhaupt mal die erwachsene Truppe zu Gesicht bekommen. Sollte die Erwachsenen-Geschichte in dem (soweit ich weiß geplantem) 2. Teil der Neuverfilmung nun noch kommen, so entwirrt das schon mal direkt diese so interessante Erzählweise, wie ich sie weiter oben noch gelobt habe. 
Beim Hören des Hörbuchs sind mir ein paar Einzelheiten aus dem alten Film wieder ins Gedächtnis gekommen, aber an vieles hätte ich mich sicher auch erinnert, wäre es im Film vorgekommen. Daher – auch wenn die spärlichen Erinnerungen sehr wage sind – bin ich fest überzeugt, dass auch der alte Film – so gut er auch sei – nicht an dieses Hörbuch heran kommt. 
Mein weiterer Plan ist jedenfalls nun erst den alten Film und schließlich die Neuverfilmung zu sehen. Ich hoffe das ist kein Fehler.

4 1/2 von 5 Punkten. Mein einziger Punktabzug gilt wirklich der Länge. Eine gekürzte Fassung wäre hier wirklich angebracht. Aber ansonsten eine 100%ige Kauf- und Hörempfehlung für die Leute, sie sowas haben können! Meiner Frau hab ich es ehrlich gesagt nicht empfohlen, da ich sonst bestimmt Nächtelang von ihr zugetextet werden würde.

  • Hierbei handelt es sich um einen Einzelband der jetzt neu verfilmt wurde.
  • Hier findet ihr eine Hörprobe dazu: Klick
  • Über den Autor erfahrt ihr hier mehr: Klick
  • Seine Homepage findet ihr hier: Klick
  • Hier erfahrt ihr mehr über den Sprecher: Klick