[Rezension] „Nightmares! Die Stunde der Ungeheuer“ von Jason Segel/Kirsten Miller

 
 
     
 

Charlie und seine Freunde haben es geschafft die Zwillinge INK und ICK aufzuhalten. Doch auf einmal landet er jede Nacht in ICKs Albtraum. Als dann auch noch INK in seiner Schule auftaucht, ist er sich sicher, dass die Zwillinge erneut etwas planen. Und so versucht er alles um Antworten zu bekommen und die Zwilinge aufzuhalten.

Eigentlich gehöre ich ja schon längst nicht mehr zu der Zielgruppe der Trilogie, aber schon die Vorbände konnten mich begeistern, denn ich liebe die Idee und hinter dem Ganzen verbirgt sich so viel mehr als man zunächst denkt. Nachdem Charlie gelernt hat, seine Albträume zu überwinden und die Zwillinge mit Hilfe seiner Freunde aufhalten konnte, muss er sich nun neuen Aufgaben stellen in deren Mittelpunkt seine seltsame neue Lehrerin steht. 

Dafür muss er lernen, dass etwas nicht nur gut oder böse ist, alles hat zwei Seiten, was das Buch erstaunlich tiefgründig macht. Der Plot ist voller Überraschungen und spannenden Wendungen, aber auch der Witz und der Humor kommen nicht zu kurz. Es ist ein Buch voller verschiedener Facetten und einem Plot der anders ist als in den vorigen Bänden. Hier stehen weniger die Albträume und die Anderwelt im Vordergrund, sondern viel mehr die Zwillinge, über die es so einiges zu erfahren gibt.

Charlie macht hier eine tolle Entwicklung durch und besonders seine neue Lehrerin war eine interessante Nebenfigur. Aber auch die anderen Figuren des Buches konnten überzeugen und Charlie und seine Freunde sind mir richtig ans Herz gewachsen. Ich denke, dass viele junge Leser sich wunderbar mit Charlie identifizieren können, denn er ist nicht perfekt und macht seine Fehler, lernt aber auch daraus.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und mit viel Witz und Humor
wird hier eine gelungene Geschichte erzählt, die wirklich einiges zu
bieten hat. Für mich war es die perfekte Lektüre als ich krank war und mich nicht groß konzentrieren konnte. Für die gedachte Zielgruppe ist der Schreibstil perfekt. Alles wird aus der personalen Erzählperspektive von Charlie erzählt, was ich sehr passend finde.

Das Ende bietet einen stimmigen Abschluss einer tollen Trilogie. Alle offenen Handlungsstränge wurden beendet und ich finde das Ende wirklich gelungen. Mit diesem Ende wird diese Trilogie wunderbar abgerundet, sodass ich sie einfach nur empfehlen kann.

Dieser finale dritte Band konnte mich von vorne bis hinten überzeugen. Ich liebe die Idee der Reihe und auch wenn hier weniger die Albträume und die Wesen der Anderwelt im Vordergrund stehen, ist der Plot unterhaltsam und bietet so einiges. Diese Trilogie kann ich jedem kleinen und großen Gruselfan empfehlen.

4 Replies to “[Rezension] „Nightmares! Die Stunde der Ungeheuer“ von Jason Segel/Kirsten Miller”

  1. Hallo Mandy,

    gerade das Charlie nicht perfekt ist und Fehler macht sowie den Humor gefällt mir besonders an dieser Trilogie und ich kann es kaum erwarten, bis ich den 3. Band besitze und meine Nase ins Buch stecken kann :)

    Eine sehr schöne Rezi von dir.

    Liebe Grüße,
    Uwe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.