[Rezension] „Beautiful Liars- Geliebte Feindin“ von Katharine McGee

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Ravensburger Buchverlag.

New York, 2119. Seit dem Tod von Mariel ist einige Zeit vergangen und das Leben von Avery, Calliope, Rylin, Leda und Watt geht irgendwie weiter, bei manchen von ihnen schlechter, bei manchen besser. Doch dann beschließt die Polizei den Mordfall erneut zu untersuchen und das Leben der fünf droht erneut aus den Fugen zu geraten.

Da mir die ersten beiden Bände dieser Trilogie sehr gut gefallen hatten, war ich gespannt auf diesen dritten und finalen Band. Die fünf Protagonisten haben einiges erlebt, zwei Menschen sind gestorben und jeder hat seine Geheimnisse. Es ist eine Trilogie voller Intrigen und Enthüllungen und gerade das finde ich sehr faszinierend. Wie auch die vorherigen Bände, beginnt dieser Band mit einem spannenden Prolog, der Lust auf mehr macht. Danach erfährt man erst einmal, wie es Avery und den anderen ergangen ist und man reist ins New York der Zukunft. Das Setting und die Darstellung des Towers finde ich durchweg gelungen und ist nach meinem Geschmack.

Avery ist nach einem Auslandssemester mit ihrem neuen Freund heimgekehrt und steht im Zentrum der Aufmerksamkeit, weil ihr Vater für das Amt des Bürgermeisters kandidiert. Calliope versucht ebenfalls eine gute Tochter zu sein, aber die Tochter von Nadav, der nun mit Calliopes Mutter zusammen ist, behält sie im Auge. Rylin dagegen hat Zukunftspläne und ein Praktikum gemacht, während Leda nach ihrem Kinikaufenhthalt sich von allen distanziert. Und zu guter Letzt, wäre da noch Watt, der immer noch gerne mit Leda zusammen wäre und nicht aufgibt, da er sie liebt.

Ich mag diese fünf Protagonisten mit all ihren Ecken und Kanten sehr gerne und so konnte ich es gar nicht erwarten zu erfahren, wie es mit ihnen weitergeht. Als die Polizei die Ermittlungen wieder aufnimmt, droht das Leben der fünf endgültig auseinanderzubrechen und deren Geheimnisse ans Licht zu kommen. Erneut wird der Plot aus verschiedenen personalen Erzählperspektiven geschildert, was mir schon bei den Vorbänden gut gefiel, damit man die Zusammenhänge und Intrigen besser versteht. Zudem machen die Protagonisten eine enorme Entwicklung durch und fast nichts mehr erinnert an die Menschen aus dem ersten Band.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Alles ist leicht und locker geschrieben und das Setting wurde sehr atmospärisch dargestellt. Ich hatte das Gefühl bei den Geschehnissen des Towers hautnah dabei zu sein. Zudem wurden die Emotionen der Figuren großartig dargestellt, sodass ich gar nicht anders konnte als mit ihnen zu fiebern.

Den Plot an sich empfand ich zu Beginn als sehr ruhig. Es passiert weniger als ich erwartet hätte, dafür spitzt sich der Plot im Laufe des Buches zu, wird nervenaufreibend und unglaublich spannend. Es gibt wahnsinnige Wendungen und es endet ganz anders als ich erwartet hätte. Zudem vernüpft die Autorin die einzelnen Handlungsstränge zu einem stimmigen Ganzen und lässt keine Fragen offen. Das Ende ist grandios und nun bin ich ein wenig traurig, dass diese Trilogie vorbei ist.

Von mir bekommt dieser finale, dritte Band sehr, sehr gute vier Sterne. Zu Beginn war mir dieses Finale etwas zu ruhig, aber dann spitzt sich alles zu. Es ist eine grandiose Trilogie, die in der Zukunft spielt und voller Intrigen und Geheimnisse ist. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.