[Rezension] „Golden Dynasty- Größer als Verlangen“ von Jennifer L. Armentrout

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim MIRA Taschenbuch Verlag.

Als Julia kurzentschlossen ihren Job und ihre Wohnung kündigt und einen neue Arbeit als Krankenschwester antritt, ahnt sie nicht, dass sie ausgerechnet für die de Vincent arbeiten soll. Eine berüchtigte und reiche Familie. Doch das schlimmste ist, dass sie den jüngsten de Vincent Bruder Lucian, auch bekannt unter dem Spitznamen Lucifer, schon kennengelernt hat und sie eine heiße Nacht zusammen hatten. Sie schwört sich, nicht mehr auf ihn hereinzufallen, doch Lucian kann und will sie nicht in Ruhe lassen.

Ich muss gestehen, dass ich von Anfang an skeptisch war, ob dieses Buch etwas für mich ist. Aber da Jennifer L. Armentrout zu meinen Lieblingsautoren zählt, habe ich mein Glück mit ihrer neuen Reihe versucht. Doch leider hat sich meine anfängliche Skepsis nur bestätigt. Dieses Buch trieft vor Klischees, die mir hier einfach zu viel waren. Ein reicher, selbstverliebter Mann, der sich nicht binden kann und seinen Spaß mit Frauen hat, versucht bei einer Frau zu landen, die eine etwas schwere Vergangenheit hat. Das Klischee der Krankenschwester wird mit dunklen Familiengeheimnissen und Thrillerelementen, einigen erotischen Szenen und einer flachen Liebesgeschichte kombiniert.

Keine der Figuren war mir sympathisch, nicht einmal Julia, die ihre Arbeit als Krankenschwester ernst nimmt und toll mit ihrer Patientin umgeht. Doch irgendwie blieben mir alle zu blass, zu unscheinbar und so voller Klischees, das es mir schwer viel mir ihnen zu fühlen. Auch fand ich, dass Lucian sich zu schnell verändert, was ich einfach unrealitisch finde. Erst ist er so typisch machohaft und wird so schnell zahm, dass ich einfach nicht authentisch finden konnte.

Auch die Familie an sich, die Familiengeheimnisse und die Thrillerelemente empfand ich als schwierig. Mich konnte der Plot kaum fesseln, obwohl das Buch recht spannend anfängt, da der Vater der de Vincent-Brüder Selbstmord begangen hat und hinter deren Schwester ein großes Geheimnis steckt. Vieles war mir zu vorhersehbar und das ganze Buch einfach sehr langgezogen.

Einzig der Schreibstil und die Atmosphäre des Buches gefielen mir. Die Autorin kann einfach fesselnd schreiben und ich hatte beim Lesen häufig Gänsehaut. Man hat das Gefühl, dass es in der Villa der de Vincents spukt, was wirklich gelungen war. Der Plot wird aus der personalen Erzählperspektive von Julia und Lucian erzählt, mir hätte die Ich-Perspektive hier aber besser gefallen.

Das Ende weiß zu schockieren, war alles in allem für mich aber keine Überraschung und ich ärgere mich etwas, dass ich nicht auf mein Gefühl gehört habe. Die weiteren Bände dieser Reihe werde ich wohl nicht lesen.

Leider war dieses Buch einfach nicht mein Fall. Es ist voller Klischees und ich empfand die Liebesgeschichte und die Figuren als flach. Dennoch gibt es bestimmt Leser, die solche Bücher lieben, denn die Geschichte rund um Julia und Lucian hat auch seine guten Seiten, nur meinen Geschmack hat die Autorin hier einfach nicht getroffen.

2 Replies to “[Rezension] „Golden Dynasty- Größer als Verlangen“ von Jennifer L. Armentrout”

  1. Hallo Mandylein,

    sehr ungewöhnlich, dass ein Armentrout so extrem voller Klischees steckt, ich kann echt verstehen, dass dieses Buch nicht deines war. Wenn einem dann auch noch die Personen nicht sympathisch sind und Thrillerelemente nicht gut rüber kommen, ist das ja wirklich bescheiden :(

    Viele liebe Grüße,
    Ally

    1. Huhu Ally,
      bei ihren Liebesromanen habe ich das wohl häufiger erlebt, aber naja, irgendwie hat dieses Buch einfach nicht meinen Geschmack getroffen…
      Liebe Grüße und fühl dich gedrückt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.