[Rezension] „Die letzte Königin- Das schlafende Feuer“ von Emily R. King

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim LYX Verlag.

Rajah Tarek, der Herrscher des Tarachandischen Reiches, ist auf der Suche nach seiner hundertste Ehefrau. Dafür erwählt er die achtzehnjährige Kalinda, die seit ihrer Kindheit unter einem seltsamen Fieber leidet. Sie führte bisher ein behütetes Leben. Doch nun kann sie jede von Rajahs Kurtisanen in den Arenakämpfen herausfordern und sie muss ständig ihren Platz am Hof verteidigen. Dabei fühlt sie nicht einmal etwas für den Herrscher. Einzig ihr Leibwächter Deven Naik lässt ihr Herz höher schlagen. Doch das Leben am Hof ist gefährlich.

Schon als ich zum ersten Mal dieses wunderschöne Cover gesehen habe, war ich verzaubert. Und auch der Inhalt konnte mich überzeugen. Allerdings musste ich mich zuerst einmal in der Welt des Buches zurechtfinden. Der fiktive Parijana Glaube machte es mir hier nicht ganz leicht. Denn dieser Glaube und seine Götter werden immer wieder erwähnt. Ansonsten gefiel mir das orientalisch, indisch angehauchte Setting, das an 1001 Nacht erinnert, aber sehr.

Man begleitet die achtzehnjährige Kalinda, die als Säugling auf den Stufen des Tempels der Vanhi Bruderschaft zurückgelassen wurde. Später kam sie dann zu dem Orden der Parijana um zur Schwesternkriegerin ausgebildet zu werden. Doch hat sie seitdem sie klein ist ein seltsames Fieber, das nur dank eine Tonikums in Schach gehalten werden kann. Ich mochte ihre Geschichte sehr und war neugierig, was hinter ihrem Fieber steckt. Kalinda ist eine starke Protagonistin, die nicht aufgibt und mir direkt ans Herz gewachsen ist. Rajah dagegen ist ein Tyrann und war mir gleich unsympatisch. Dafür war er aber authentisch dargestellt. Deven ist ein Protagonist, der es mir nicht ganz leicht gemacht hat. Er blieb leider zu blass, was dafür sorgte, dass mich auch die Liebesgeschichte nicht ganz überzeugen konnte.

Der Plot an sich ist spannend und rasant. Als Leser kommt man eigentlich nur bei der kleinen Liebesgeschichte einmal zur Ruhe. Es ist ein Plot voller Kämpfe, voller Intrigen und voller Gefahren. Es herrscht viel Blutvergießen und Feindschaft vor. Ich fand das Buch unglaublich spannend und wollte es eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Zudem gibt es hier auch einen Fantasyaspekt, der zwar noch eher im Hintergrund bleibt, aber mich doch faszinieren konnte. Ich fand die ganze Idee der hundert Ehefrauen, die gegeneinander kämpfen müssen, sehr interessant und wurde manches Mal überrascht.

Auch der Schreibstil gefiel mir sehr, da er sehr atmosphärisch war und zu der Welt des Buches passte. Ich konnte mir alles sehr bildhaft vorstellen und konnte gar nicht anders als mit Kalinda zu fühlen. Zudem wird der Plot aus ihrer Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gefiel.

Das Ende hat einen ziemlichen Cliffhanger, sodass ich nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung warte. Denn dieser Auftakt gefiel mir alles in allem sehr gut.

Ich mochte das Setting und auch die Idee hinter dem Buch war nach meinem Geschmack. Auch Kalinda als Protagonistin gefiel mir sehr. Und auch wenn mich die Liebesgeschichte nicht ganz überzeugen konnte, fand ich diesen Auftakt doch sehr, sehr spannend und bin gespannt auf die Fortsetzung. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.