[Rezension] „Chilling Adventures of Sabrina- Hexenzeit“ von Sarah Rees Brennan

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Heyne Verlag.

Bald wird die Halbhexe Sabrina Spellman sechzehn Jahre und alles wird sich verändern. Denn nur noch ein Sommer bleibt ihr mit ihren sterblichen Freunden, dann findet ihre satanische Taufe statt und sie muss in den Hexenzirkel eintreten und ihre Freunde zurücklassen. Doch sie liebt ihren Freund Harvey über alles. Allerdings weiß sie nicht, ob er sie ebenso liebt und schließlich wendet sie einen Zauber an, der schnell gefährlich wird.

Schon früher habe ich die Serie rund um die Halbhexe Sabrina Spellman geliebt und auch die neue düstere Serie bei Netflix mag ich sehr. So war ich sehr auf diese Vorgeschichte gespannt, bei der es um Sabrinas letzten Sommer vor ihrem sechzehnten Geburtstag geht. Ihr Cousin Ambrose verführt sie zu einem dunklen Zauber. Ich empfand diese Vorgeschichte insgesamt als sehr unterhaltsam, glaube aber, dass sie ohne die Kenntnisse der Serie nur halb so gut ist. Denn hier tauchen verschiedene Figuren aus, die man aus der Serie kennt, ohne das darauf eingegangen wird, wer sie denn sind und was Sabrina mit ihnen zu tun hat oder eventuell zu tun haben wird.

Sehr gelungen fand ich den Aufbau der Geschichte. Denn es gibt schwarze und weiße Seiten. Die weißen Seiten erzählen die Ich-Perspektive von Sabrina, die schwarzen hingegen beschreiben, was im Dunkeln geschieht und somit übernatürliche Dinge, die sich mit verschiedenen Figuren des Buches befassen und von einem außenstehenden Erzähler wiedergegeben werden. Den Schreibstil empfand ich als sehr einfach gehalten, aber emotional und atmosphärisch.

Der Plot an sich bietet nicht viel Neues, aber ich fand es spannend mehr über die Nebenfiguren zu erfahren, was mich dann durchweg ans Buch fesseln konnte. Dennoch mag ich auch Sabrina als Protagonistin sehr. Obwohl sie eine Halbhexe ist, muss sie sich mit alltäglichen Teenagerproblemen wie Freundschaft und die erste große Liebe herumschlagen, was sie herrlich menschlich macht.

Als Ergänzung zur Serie fand ich das Buch unterhaltsam, aber man sollte hier keine actiongeladene Lektüre erwarten. Doch das Ende gefiel mir und auch sonst habe ich das Buch gerne gelesen.

Von mir bekommt diese Vorgeschichte knappe vier Sterne. Wer die Serie kennt, bekommt hier nicht viel Neues geboten. Doch die Hintergründe der Nebenfiguren konnten mich überzeugen und ich mag Sabrina einfach. Für Fans der Serie ist dieses Buch eine gute Ergänzung, meiner Meinung nach verpasst man aber auch nicht viel, wenn man es nicht liest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.