[Rezension] „Der Klang der Täuschung- Die Chroniken der Hoffnung“ von Mary E. Pearson

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Bastei Lübbe Verlag.

Kazi nimmt ihre Aufgabe als Rahtan und somit Teil der königlichen Leibgarde von Königin Lia sehr ernst. Denn wäre Lia nicht gewesen, würde sie sich wohl immer noch auf den Straßen Vendas durchschlagen und als Taschendiebin überleben. Seit Lia sie aufgenommen hat, hat Kazi ihren Platz gefunden. Doch dann stellt sie ein Auftrag vor ungeahnte Probleme. Sie soll nach Höllenrachen reisen, einer abgelegenen Stadt, die unter der Herrschaft der gesetzlosen Ballengers steht und dort einen Verräter finden, der schon lange auf der Flucht ist.  Allerdings hätte Kazi nicht gedacht, dass ihr einmal ihre Gefühle im Weg sein könnten. Gegen ihren Willen kommt sie Jase, dem Anführer von Höllenrachen, immer näher. Und dabei ist er ihr Feind…

Schon länger wollte ich dieses Buch lesen, da ich die „Chroniken der Verbliebenen“-Reihe der Autorin sehr mochte und „Der Klang der Täuschung“ in der gleichen Welt spielt, nur sechs Jahre später. Allerdings muss ich sagen, dass mir der Einstieg nicht ganz leicht fiel. Ich musste mich zuerst einmal wieder an die Geschehnisse der „Chroniken der Verbliebenen“-Reihe erinnern um Zusammenhänge verstehen zu können, zumal man hier auf bekannte Figuren trifft. Zwar kann man dieses Spin-Off auch ohne Vorkenntnisse lesen, aber ich hatte zuerst das Gefühl, das mir etwas fehlen würde und erst nach und nach erinnerte ich mich und konnte wieder völlig in die Welt des Buches versinken.

Wie zu erwarten war, stehen hier Kazi und Jase im Mittelpunkt, zwei Protagonisten, die auf den ersten Blick nicht einfach sind, aber sich schnell einen Weg in mein Herz erkämpft haben. Kazi musste sich seitdem sie sechs ist alleine durchschlagen, ist tough, stark, schlau, kämpferisch und immer auf Konfrontation aus. Sie ist schlagfertig, denkt aber auch nach, wenn es sein muss. Ich habe eine Vorliebe für starke Frauenfiguren und da bin ich hier auf meine Kosten gekommen. Aber auch Jase mochte ich unglaublich gerne. Am Anfang wirkt er unsympathisch, hart und grausam. Doch schnell zeigt er auch eine andere Seite.

Er und Kazi müssen sich helfen und unterstützen und ohne es zu wollen, kommen die beiden sich näher. Ich habe schon lange keine Liebesgeschichte in einem Fantasybuch mehr gelesen, die mich so mitreißen konnte. Es war so schön zu sehen, wie die beiden sich zuerst anfeinden und dann nach und nach hinter die Fassade des Anderen blicken und zueinander finden. Doch ihre Gefühle stehen unter keinem guten Stern. Sie müssen sich mit Lug, Betrug und Intrigen herumschlagen und die Wahrheit herausfinden. Der Plot hat seine Längen, ist aber auch phasenweise sehr spannend und actionreich. Ich fand es aber gut, dass sich die Autorin hier Zeit genommen hat, so wurden die Gefühle der Protagonisten eindrucksvoll vermittelt.

Der Schreibstil ist großartig und die Autorin hat es geschafft, dass ich mir mit wenigen Worten die Welt des Buches unglaublich toll vorstellen konnte. Ich hatte ein wahres Kopfkino und durch die gewählte Ich-Perspektive empfand ich alles als sehr emotional. Dabei wechseln sich die Perspektiven der beiden Protagonisten ab, was mir ebenfalls gefiel.

Zum Ende hin geht es dann Schlag auf Schlag. Es gibt unglaubliche Wendungen, es wird spannend und unglaublich fesselnd. Das Ende lässt mich nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung warten und ich bin froh, dass ich endlich das Spin-Off gelesen habe. Kazi und Jase muss man einfach mögen.

„Der Klang der Täuschung“ hat mir trotz mancher Längen unglaublich gut gefallen. Vor allem Kazi und Jase haben es mir angetan und auch deren Liebesgeschichte mochte ich sehr. Die Welt des Buches ist sowieso großartig und ich bin gespannt, was die Autorin für den zweiten Band geplant hat. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.