[Rezension] „Skulduggery Pleasant- Wahnsinn“ von Derek Landy

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Walküre Unruh und Skulduggery Pleasant haben alle Hände voll zu tun. Walküre möchte die Seele ihrer Schwester Alison retten und dabei ist ihr jedes Mittel recht. Gleichzeitig muss sie aber auch ihrer Aufgabe als Schlichterin nachkommen. Ganz nebenbei hat aber auch Abyssinia große Pläne und Omen Darkly muss sich einer Verantwortung stellen, für die er eigentlich gar nicht bereit ist. Neue und alte Feinde tauchen auf und die Lage spitzt sich für alle Beteiligten zu…

Obwohl mich der elfte Band nicht mehr ganz so sehr überzeugen konnte, war ich gespannt auf diese Fortsetzung. Und obwohl mir dieser zwölfte Band wieder besser gefallen hat, habe ich das Gefühl, dass die Luft bei dieser Reihe langsam raus ist und Derek Landy mit dem dreizehnten Band wirklich zum Ende kommen darf. Nichtsdestotrotz gehört „Skulduggery Pleasant“ zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Ich liebe die Welt, die der Autor erschaffen hat und dass ihm nie die Ideen ausgehen und natürlich sind mir die Protagonisten unglaublich ans Herz gewachsen.

Einzig Omen gegenüber bin ich skeptisch. Er konnte mich schon im Vorband nicht so wirklich überzeugen und ich habe das Gefühl, dass Omen seinen Platz in der Geschichte gefunden hat, weil Walküre und die anderen mittlerweile einfach zu stark sind und Omen ein Ausgleich dazu darstellen soll. Er ist einfach so ein trotteliger Nichtsnutz, den man zwar mögen kann, aber dessen Geschichte mich leider wenig in seinen Bann ziehen konnte.

Was ich dagegen gelungen fand, war wie Walküre immer noch mit ihren Dämonen zu kämpfen hat und ich muss sagen, dass hier der Untertitel „Wahnsinn“ wirklich passt, denn sie muss hier erneut einiges durchmachen. Skulduggery wurde wie immer sehr gut dargestellt, auch wenn ich das Gefühl hatte, dass in diesem Band ein bisschen der schwarze britische Humor der anderen Bände verloren ging, was mir schon in den Dialogen zwischen Skulduggery und Walküre auffiel.

Der Schreibstil ist ansonsten aber gewohnt genial. Ich liebe es wie der Autor schreibt und wie er ein wahres Kopfkino entstehen lassen kann. Die Emotionen konnte ich hier hautnah spüren und hatte oft eine Gänsehaut. Der Plot wird aus verschiedenen personalen Erzählperspektiven geschildert, was mir wie immer gut gefiel.

Ich empfand diesen Band wieder als spannender und actionreicher als den elften Band. Es gibt einige überraschende Wendungen und viele Geschehnisse spitzen sich zu. Es wird actionreich und teils blutig, gefährlich und düster. Sowieso ist diese Reihe mittlerweile viel düsterer als zu Beginn, aber das passt zu den Figuren, die mit der Reihe älter geworden sind. Das Ende fand ich dann sehr gelungen, sodass ich auf die Fortsetzung gespannt bin.

„Skulduggery Pleasant“ gehört zu meinen absoluten Lieblingsreihen, aber mittlerweile finde ich, dass etwas die Luft raus ist. Allerdings gefiel mir dieser Band wieder besser als sein Vorgänger und ich bin gespannt, wie alles weitergehen wird, denn Walküre und die anderen sind mir wirklich ans Herz gewachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.