[Rezension] „Gods of Ivy Hall- Cursed Kiss“ von Alana Falk

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Ravensburger Verlag.

Die 18-jährige Erin hat einen Pakt mit Hades geschlossen. Seitdem muss sie als Rachegöttin jede Woche ein neues Opfer finden und dessen Seele Hades übergeben, doch macht sie das alles andere als gerne. Zum Glück ist sie damit nicht alleine und wird seitdem sie auf dem Ivy Hall College ist von anderen Rachegöttern unterstützt. Doch als sie auf einer Verbindungsparty Arden kennenlernt, sehnt sie sich zum ersten Mal danach wirklich jemanden küssen zu dürfen. Doch der Kuss würde Arden seine Seele nehmen und so darf sie sich niemals in ihn verlieben.

Da ich die bisherigen Bücher von der Autorin sehr mochte und mich griechische Mythologien schon immer faszinieren konnten, war ich unglaublich gespannt auf dieses Buch. Vor allem die Idee der Rachegötter fand ich spannend. Denn sie können sich dem Pakt mit Hades nicht entziehen und müssen wöchentlich eine Seele zu Hades bringen. Dafür genügt ein einziger Kuss.

Dabei hat Erin Prinzipien. Sie küsst nur Jungs, die es besonders verdient haben und das auch nur, wenn sie sich sicher ist, dass sie es verdient haben. Zudem wartet sie immer bis auf den letzten Drücker, damit sie nicht noch mehr Seelen sammeln muss, denn egal wie viele Seelen sie auf einmal beschafft, Hades fordert jede Woche eine neue. Dabei wird sie bei vielem im Dunkeln gelassen, was sie vielleicht etwas naiv wirken lässt, aber ich finde Erins Beweggründe durchweg nachvollziehbar und mochte sie sehr gerne.

Als sie Arden kennenlernt, versucht sie zunächst ihm aus dem Weg zu gehen, aber er hilft und unterstützt sie, wo er nur kann und so kann sich Erin ihm nicht lange entziehen. Doch ein Kuss würde ihm die Seele stehlen und das würde Erin nicht wollen. So steht sie in einem ständigen Gewissenskonflikt. Doch auch Arden hat so seine Geheimnisse und ich muss sagen, dass mir sämtliche die Figuren des Buches außerordentlich gut gefallen haben.

Der Schreibstil ist gewohnt großartig, sehr atmosphärisch und voller Emotionen. Die Seiten flogen beim Lesen nur dahin, da die Autorin leicht und locker schreibt und schon mit wenigen Worten zu fesseln weiß. Der Plot wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Erin und Arden geschildert, was mir ebenfalls sehr gefiel.

Der Plot ist zwar relativ seicht und es passiert gar nicht so viel, aber die Liebesgeschichte gefiel mir sehr. Allerdings nervte mich das Hin und Her, weil Erin Arden gerne küssen würde, aber nicht darf, zeitweise etwas. Doch zum Ende hin gibt es einen Plot Twist, der es in sich hat und mich dafür etwas entschädigt hat. Ich mochte die Idee dahinter und auch wenn der Großteil des Plots sich um Erins und Ardens Gefühle und deren College Leben dreht, konnte mich das Buch doch in seinen Bann ziehen. Ich hätte mir zwar etwas mehr Informationen in Bezug auf Hades gewünscht, aber am Ende wird klar, wieso hier vieles nur angerissen wurde und so freue ich mich sehr auf die Fortsetzung, zumal das Buch ziemlich fies endet.

Insgesamt konnte mich dieser Auftakt richtig gut unterhalten. Der Plot ist zwar etwas seichter, aber ich mag die Idee und die Umsetzung der Rachegötter sehr und bin mehr als gespannt auf die Fortsetzung. Allerdings denke ich, dass dieses Buch nicht für jeden etwas ist, dennoch kann ich es jedem empfehlen, der sich nicht davon abschrecken lässt, dass die Liebesgeschichte dominiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.