[Rezension] „Silence & Chaos- Schicksal der Helden“ von Mara Lang

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Ueberreuter Verlag.

Die Rookie Heroes gibt es nicht mehr und Jill hat schon lange nur noch wenig Kontakt zu den Mitgliedern. Obwohl sie einst Freunde waren und sie trainiert haben um die Welt zu retten. Denn jeder von ihnen hat Superkräfte, doch am stärksten ist Corvin. Dieser sitzt seit sechs Jahren im Gefängnis. Denn er hat Jills Vater ermordet und ist unkontrollierbar. Doch Jill braucht Corvins Hilfe um den grausamen Rächer aufzuhalten, der die Menschheit bedroht. Doch wieso sollte Corvin ihr helfen, nachdem sie die Schuld daran trägt, dass er im Gefängnis sitzt?

Ich muss gestehen, dass ich eine Schwäche für Superhelden habe und so war ich unglaublich gespannt auf das neue Buch von der Autorin, zumal ich ihre bisherigen Werke sehr mochte. Schon der Einstieg gefiel mir sehr. Man begleitet Jill auf den Weg ins Gefägnis um Corvin für ihre Mission zu gewinnen. Erst nach und nach wird klar, wer die Rookie Heroes einst waren und wie sie entstanden sind. Denn anders als in anderen Büchern über Superhelden wurden sie genetisch gezüchtet und zwar aus den Genen von Außerirdischen, die Superkräfte hatten. Diese Idee finde ich grandios und auch die Umsetzung gefiel mir, weil die Kräfte der Rookie Heroes sehr ungewöhnlich sind und auch nur schwach ausgebildet zu sein scheinen.

Nach und nach lernt man die anderen Mitglieder kennen und ich muss sagen, ich mochte sie gerade deshalb, weil sie ungewöhnlich und alles andere als perfekt waren. Nicht nur von den Fähigkeiten her, sondern auch von ihrem Charakter. Viele von ihnen wirken seltsam, haben komische Eigenarten oder sogar Krankheiten, machen aber eine unglaubliche Entwicklung durch. Im Fokus stehen aber Jill und Corvin, die früher beste Freunde waren. Die Rookie Heroes sind zusammen aufgewachsen und wurden ausgebildet, aber bevor sie die Chance hatten erwachsen zu werden, hat sich alles für immer verändert. Nach und nach erfährt man auch, wieso Corvin im Gefängnis ist und wie alles zusammenhängt. Am Anfang wirkt alles etwas verworren, aber am Ende macht alles Sinn.

Erst als der grausame Rächer auftaucht finden die Freunde wieder zusammen und obwohl es diesen Widersacher gibt, dreht sich nicht alles um ihn. Jill und die anderen müssen zu sich selbst finden, ihre Fähigkeiten besser verstehen und lernen damit umzugehen und vor allem an sich selbst und die anderen zu glauben. Es dreht sich um Vertrauen, Freundschaft und Zusammenhalt und auch etwas um die Liebe. Diese Mischung gefiel mir sehr, weil ich das Gefühl hatte, dass hier nicht die Action im Vordergrund steht, sondern alles andere.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und sehr emotional. Durch die gewählte Ich-Perspektive konnte ich gar nicht anders als mit Jill zu fühlen und zu leiden. Denn sie ist einsam, möchte immer das Richtige tun, aber weiß oft nicht, was sie machen soll. Sie sehnt sich nach einer Aufgabe, aber noch so vieles mehr.

Das Buch war wirklich nach meinem Geschmack, doch manchmal war es mir mit Jills Zweifeln doch etwas zu viel und nicht alle Handlungen der Protagonisten konnte ich nachvollziehen, weswegen ich das Buch nicht als komplettes Highlight betiteln möchte. Das Ende bietet dann aber einen gelungenen Showdown und ich empfand es als sehr passend.

Von mir bekommt diese etwas ungewöhnliche Superheldengeschichte sehr, sehr gute vier Sterne. Die Idee dahinter und die Umsetzung war nach meinem Geschmack. Nicht jeder Held muss perfekt sein um ein Held zu sein und genau das verdeutlicht die Geschichte der Rookie Heroes. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.