[Rezension] „Die Zuckermeister- Die verlorene Rezeptur“ von Tanja Voosen

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Arena Verlag.

Mittlerweile weiß Elina, dass es Magie und magische Süßigkeiten wirklich gibt und das dank Robin und seiner Familie. Doch gerade als Robin seine langersehnte und erste Süßigkeitenwerker-Prüfung ablegen soll, geht sein magisches Werkzeug kaputt. Elina und Charlie zögern nicht lange und helfen ihrem Freund. So begeben sich die drei in die Bittersüße Allee. Doch dort treffen sie nicht nur auf wohlgesonnene Süßigkeitenwerker und als Herr Schnotter spurlos verschwindet und die Gerüchte der Anderwärts-Gesellschaft immer lauter werden, wird Elina, Charlie und Robin klar, dass sie etwas unternehmen müssen.

Da mich schon der erste Band dieser Reihe vollkommen in seinen Bann ziehen konnte, war ich unglaublich gespannt auf diesen zweiten Band. Denn diese Reihe ist einfach zuckersüß und mal etwas anderes. Mir gefällt hier besonders die Idee der magischen Süßigkeiten, die von Süßigkeitenwerkern hergestellt werden. In dieser Fortsetzung taucht man noch viel intensiver in die Welt der Süßigkeitenwerkern ein und ich war absolut begeistert.

Zudem lernt man hier Elina, Charlie und Robin noch näher kennen. Ich finde die Freundschaft der drei großartig. Sie sind wirklich zusammengewachsen und seit dem ersten Band ein richtiges Team geworden. Dabei sind sie total unterschiedlich, aber jeder ist auf seine Art sympathisch und mir sind alle drei sehr ans Herz gewachsen.

Der Schreibstil ist gewohnt großartig und mit viel Witz und Charme schaffte es die Autorin mich erneut komplett an die Seiten zu fesseln. Einmal angefangen war dieses zuckersüße und spannende Buch auch schon wieder beendet. Die Autorin schreibt dabei unglaublich emotional und atmosphärisch. Der Plot wird aus Elinas personaler Erzählperspektive geschildert, was ich sehr passend fand.

Die Geschichte bietet so einige Überraschungen und obwohl es sich hierbei um ein Kinderbuch handelt, fand ich das Buch doch richtig spannend und abwechslungsreich. Die Geschichte rund um die Anderwärts-Gesellschaft bietet so einiges an Potenzial, was meiner Meinung nach komplett genutzt wurde. Zudem ist das Setting durch die Bittersüße Alle noch zauberhafter als beim ersten Band, sodass ich hier komplett verzaubert wurde.

Das Buch dreht sich zudem viel um die Themen Freundschaft, Vertrauen und Zusammenhalt, aber auch Mut und Familie, was mir schon im ersten Band sehr gefiel. Zudem ist die Innengestaltung unglaublich toll, weil es wunderschöne und passende Illustrationen gibt, die das Buch wunderbar ergänzen. Das Ende rundet das Ganze perfekt ab und ich bin absolut begeistert und hoffe, dass es noch weitere Bände dieser zauberhaften und wundervollen Reihe geben wird.

Ich liebe diese zuckersüße und wundervolle Reihe und kann sie jedem ans Herz legen, denn auch wenn es sich hierbei um eine Kinderbuchreihe handelt, finde ich, dass auch Erwachsene viele schöne Lesestunden damit haben können. Die Idee hinter dem Ganzen ist grandios und auch die Umsetzung absolut gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.