[Rezension] „Vortex- Das Mädchen, das die Zeit durchbrach“ von Anna Benning

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Elaine lebt in einer Welt, die von Vortexen erschaffen wurde und in der es Menschen gibt, die mit den Elementen vermengt wurden. Lange Zeit wusste sie, was sie vom Leben erwartet, bis sie Bale trifft. Er veränderte ihr Leben für immer. Doch als die Beiden den Vortexläufern von Varus Hawthorne in die Vergangenheit folgen, damit er den Urvortex nicht zerstört, lüften sich weitere Geheimnisse, die Elaine erneut erschüttern und schließlich an Bale zweifeln lassen…

Nachdem der erste Band für mich ein absolutes Highlight war, konnte ich diese Fortsetzung gar nicht erwarten, zumal ich die Idee und die Umsetzung der Vortexe grandios finde. Es ist mal etwas anderes und ich mag den Genremix dieser Reihe. Die Bezeichung Future-Fantasy, die der Verlag gewählt hat, trifft dabei den Nagel auf den Kopf. Besonders spannend finde ich auch die Menschen, die mit Elementen vermengt wurden, da sie eindrucksvoll dargestellt wurden und ihre Fähigkeiten absolut spannend sind. Außerdem gefiel mir die Liebesgeschichte von Elaine und Bale unheimlich gut. Hier nimmt sie noch mal eine andere Wendung, die durchaus spannend ist.

Diese Fortsetzung setzt nahtlos an den ersten Band an und mir fiel der Einstieg sehr leicht. Hier reist man in die Vergangenheit und es werden Geheimnisse aufgedeckt. Es wird spannend und es gibt unglaubliche Wendungen. Zudem entwickeln sich die Figuren weiter und besonders die Nebenfiguren bekommen hier mehr Raum und somit mehr Tiefe. Doch auch Elaine und Bale konnten mich erneut überzeugen, auch wenn Bale weiterhin sehr geheimnisvoll bleibt. Elaine dagegen ist gewohnt zielstrebig und tough. Ich mag ihre Art zu denken und zu handeln.

Der Schreibstil ist erneut sehr atmosphärisch, dabei emotional und leicht und locker zu lesen. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin und ich konnte gar nicht anders als das Buch in Rekordzeit zu lesen. Der Plot wird aus Elaines Ich-Perspektive geschildert, was ich sehr gelungen fand, weil ich mich so sehr gut in sie hineinversetzen konnte.

Was mir an dem Buch besonders gefiel war, dass ich oft nicht wusste, was mich als nächstes erwartet und die Autorin ein Händchen dafür hat Emotionen darzustellen. Das Buch ist actiongeladen, hat aber auch seine ruhigeren Momente, die wunderbar zum Rest passen. Nur das Ende ist wirklich fies, da es einen bösen Cliffhanger hat und ich nun am liebsten direkt Band drei lesen wollen würde.

Diese Trilogie ist wirklich nach meinem Geschmack und so war auch diese Fortsetzung für mich wieder ein Highlight. Ich liebe die Idee dahinter, aber auch die Figuren, den Schreibstil und die Art, wie die Autorin Emotionen dargestellt. Zudem gibt es hier so einige Überraschungen. Dank des Cliffhangers am Ende kann ich den finalen dritten Band gar nicht erwarten. Von mir gibt es definitiv eine Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.