[Rezension] „Der Schlüssel aller Seelen“ von Jeremy Lachlan

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Jane ist immer noch auf der Suche nach ihrem Vater, doch mittlerweile hat sie Dinge über sich erfahren, die sie nicht leicht verdauen kann. Dennoch muss sie ihren Widersacher Roth besiegen um die Anderwelten und das Schloss, also die Welt zwischen allen Welten, zu retten. Doch dafür muss sie zuerst einmal eine Möglichkeit finden Arakaan zu verlassen und sich mit den Bewohnern dieser Welt herumschlagen.

Da der erste Band dieser Dilogie für mich ein absolutes Überraschungshighlight war, konnte ich diese Fortsetzung gar nicht erwarten. Denn der Weltenentwurf ist absolut genial und einzigartig. Zudem gab es Wendungen mit denen ich im Leben nicht gerechnet hätte. Ich liebe die Idee der Anderwelten und auch Janes Herkunft war unglaublich spannend. Doch viele Fragen blieben noch offen und Roth treibt weiterhin sein Unwesen und natürlich möchte Jane immer noch ihren Vater befreien.

Jane ist eine Protagonistin, die es in sich hat. Sie ist tough, stark und nicht auf den Kopf gefallen. Aber auch schlagfertig und nicht unbedingt eine Sympathieträgerin. Das macht sie zu einer sehr untypischen Heldin, die mir aber gerade wegen ihrer Fehler sehr ans Herz gewachsen ist. Zudem gefiel mir die Liebesgeschichte sehr, weil man hier keine typische Liebesgeschichte erlebt. Denn im Laufe der Geschichte kommen sich Jane und Violet näher und ich finde es toll, wenn queere Liebesgeschichten, so wie hier, ganz nebenbei behandelt werden, zumal alles rund um LGBT einfach ein sehr aktuell ist.

Der Schreibstil konnte mich erneut überzeugen, denn er passt perfekt zu dieser fantasievollen Geschichte und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Zudem schreibt der Autor unglaublich humorvoll, dabei leicht und locker und sehr atmosphärisch. Der Plot wird größtenteils aus Janes Ich-Perspektive geschildert.

Auch in diesem Band werden viele Themen ganz nebenbei behandelt, wie die Themen Freundschaft, Vertrauen, Loyalität und Zusammenhalt und noch viele mehr. Jane entwickelt sich großartig, aber auch die anderen Figuren konnten mich überzeugen, zumal man nie wirklich wusste, wer Freund ist und wer Feind. Es gibt lauter Intrigen und Geheimnisse zu entwirren und es wird gefährlich und unglaublich spannend. Man erlebt die Anderwelten noch intensiver und ich war absolut begeistert. Das Ende rundet das Ganze dann meiner Meinung nach perfekt ab und so kann ich diese Dilogie absolut empfehlen.

Nachdem der erste Band für mich ein absolutes Überraschungshighlight war, war ich sehr gespannt auf diese Fortsetzung. Zum Glück muss sich der zweite Band nicht hinter dem Ersten verstecken. Ich liebe die Idee der Anderwelten und bin absolut begeistert von dieser gesamten Dilogie. Denn sie ist einzigartig und hier stimmt einfach alles. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.