[Rezension] „Land of Stories- Das magische Land 5- Die Macht der Geschichten“ von Chris Colfer

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Einmal mehr wird das magische Land bedroht und dieses Mal scheint es kaum noch Hoffnung zu geben. Der maskierte Mann hat die Herrschaft über das Land mit Hilfe anderer Bösewichte übernommen. Doch Alex und Conner wären nicht Alex und Conner, wenn sie einfach so aufgeben würden. So versuchen die Zwillinge eine eigene Armee zusammenzustellen und reisen dafür in Conners Geschichten. Auf einmal müssen sie sich gegen Piraten, Cyborgs und Zombiemumien behaupten und sich mit Superhelden verbünden. Doch reichen ihre Bemühungen wirklich aus um das magische Land zu retten?

Die „Land of Stories“- Reihe gehört definitiv zu meinen liebsten Buchreihen. Ich habe schon immer Märchen geliebt und ich finde die Idee dieser Buchreihe einfach grandios. So habe ich diese Fortsetzung sehnlichst erwartet und schon nach kürzester Zeit hatte ich das Buch auch schon wieder beendet.

Dieser Band ist anders als die vorherigen Bände, da ein Großteil des Plots nicht im magischen Land spielt, sondern in Conners Geschichten und in der Anderswelt, also in der Welt in der Alex und Conner aufgewachsen sind und in der die Mutter der Zwillinge immer noch lebt. Dabei müssen sich Conner und Alex mit Piraten herumschlagen, das Vertrauen von Cyborgs gewinnen, gegen Zombiemumien antreten und Superhelden auf ihre Seite ziehen und diese Verbündeten sammeln sich dann in der Anderswelt, was die Mutter der Zwillinge vor ziemliche Probleme stellt.

Mir gefiel diese Reise in Conners Geschichten und somit auch in seine Psyche sehr. Denn hier lernt man viel über Conner als Person, über seine Vergangenheit, aber auch was ihm seine Familie bedeutet. Familie ist hier als Thema sowieso stets präsent und ich mochte die Umsetzung. Sowieso sind mir die Figuren der Reihe unglaublich ans Herz gewachsen und ich bin begeistert, wie vielfältig der Autor diese darstellt. Dabei sind sie keineswegs perfekt. Jede Figur hat ihre Ecken und Kanten und ihre Fehler, was sie nur noch sympathischer macht.

Der Schreibstil ist gewohnt großartig. Der Autor erschafft mit wenigen Worten ein wahres Kopfkino, schreibt dabei einfach unglaublich atmosphärisch und mit viel Gefühl. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin und ich finde, dass die Sprache sehr gut zu der gedachten Altersgruppe des Buches passt. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und oft musste ich laut auflachen.

Der Plot bietet so einige Überraschungen und ist abwechslungsreich und spannend. Ich bin jedes Mal wieder begeistert, auf was für Ideen der Autor kommt und auch die Umsetzung konnte mich bisher immer begeistern. Nur das Ende ist ziemlich fies, da das Buch mit einem heftigen Cliffhanger endet und ich den nächsten Band am liebsten direkt lesen wollen würde.

Ich liebe diese Reihe und auch diese Fortsetzung war für mich ein Highlight. Zwar ist dieser Band anders als seine Vorgänger, aber deswegen nicht weniger gut. Der Autor hat unglaubliche Ideen und auch die Umsetzung war nach meinem Geschmack. Zudem sind mir die Figuren schon lange ans Herz gewachsen und so kann ich den finalen sechsten Band gar nicht erwarten, zumal dieser fünfte Band mit einem fiesen Cliffhanger endet. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und zwar nicht nur für Kinder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.