[Rezension] „Magic Tales- Wachgeküsst im Morgengrauen“ von Stefanie Hasse

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Loewe Verlag.

Die Hexenwelt ist in Aufruhr und Mara erreicht ihren besten Freund Tristan nicht mehr. Dabei könnte sie ihn momentan gut gebrauchen. Denn nachdem sie einen Unfall hatte, geht einiges schief und obwohl Mara Chris noch nie leiden konnte, erinnert sie sich daran, dass er sie bei dem Unfall gerettet hat, auch wenn das eigentlich nicht sein kann. Und auf einmal taucht er immer wieder in ihrem Leben auf und ist auch noch nett zur ihr. Als er eines Tages in einen tiefen Schlaf versetzt wird, scheint niemand ihm helfen zu können. Nachdem Mara deswegen auch Chris nicht mehr erreicht, begibt sie sich auf die Suche nach ihm und was sie nach und nach herausfindet, stellt ihr Leben für immer auf den Kopf.

Nachdem ich den ersten Band dieser Reihe schon geliebt hatte, konnte ich den zweiten Band gar nicht erwarten. Ich liebe Märchenadaptionen, aber auch Hexengeschichten und die Mischung von beidem empfinde ich als absolut gelungen. Zudem finde ich es spannend, dass hier die typischen Rollen vertauscht werden und in diesem Fall Chris den Part von Dornröschen einnimmt und derjenige ist, der in einen Schlaf fällt und Mara diejenige ist, die ihn retten muss.

Zudem mochte ich Mara im Vorband schon. Sie ist witzig, cool, tough, nicht auf den Mund gefallen und weiß was sie will. Sie hat von der Hexenwelt keine Ahnung, würde für ihre Freunde aber alles tun. Sie mochte Chris eigentlich nie, weil er stets Tristan gequält hat und auch ich mochte ihn im ersten Band nicht. Er war mir von Grund auf unsympathisch, aber die Autorin hat es geschafft, dass er mir hier immer sympathischer wurde und ich ihn schließlich mochte.

Bevor man diese Fortsetzung liest, sollte man aber den ersten Band lesen, denn obwohl hier andere Protagonisten im Vordergrund stehen, geht Elas und Tristans Geschichte parallel weiter und auch die Welt der Hexen versteht man nur, wenn man den ersten Band kennt. Ich mag die Idee hinter dieser Reihe sehr gerne.

Der Schreibstil ist leicht und locker zu lesen und sehr atmosphärisch. Der Plot wird abwechselnd aus der Ich-Perspektive von Mara und Chris geschildert, was wunderbar zu der Geschichte passt. Ich konnte mir alles wunderbar vorstellen und mich in die beiden hineinversetzen.

Allerdings konnte mich diese Fortsetzung nicht so sehr in ihren Bann ziehen, wie der erste Band, der für mich ein absolutes Highlight war. Woran das genau lag, kann ich nicht mal genau sagen. Ich empfand den Anfang als weniger fesselnd, dafür gab es aber einige überraschende Wendungen, die ich sehr mochte. Doch insgesamt zog sich der Plot meiner Meinung nach in die Länge. Dennoch mochte ich auch diese Fortsetzung sehr und hoffe, dass noch ein Band erscheinen wird, denn hier bleiben definitiv noch einige Fragen offen.

Ich mag die Idee dieser Reihe unglaublich gerne und auch diese Fortsetzung gefiel mir sehr, zumal ich Mara als Protagonistin unglaublich toll finde. Jeder der Märchenadaptionen und Hexen liebt, sollte sich diese Reihe meiner Meinung nach nicht entgehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.