[Rezension] „Shine- Love & K-Pop“ von Jessica Jung

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Fischer Verlag.

Rachel Kim hat nur einen Traum. Sie möchte in einer K-Pop Girlband zu debütieren. Dafür ist ihre gesamte Familie vor fast sieben Jahren nach Seoul gezogen. Seitdem trainiert sie an der Academy von DB Entertainment. Doch das Training und die Regeln sind hart. Da kann sie die Ablenkung, die der K-Pop-Superstar Jason Lee für sie darstellen könnte, auf keinen Fall gebrauchen, doch widerstehen kann sie ihm auch nicht.

Da mich das Leben in Seoul und das Thema K-Pop in letzter Zeit sehr interessiert, war ich sehr gespannt auf dieses Buch, zumal die Autorin selbst eine K-Pop-Legende ist und weiß wovon sie schreibt. Und ich finde das merkt man. Da ich auch immer mal wieder K-Dramas schaue, hatte ich eine ziemlich genaue Vorstellung davon, wie Rachels Ausildung an der Academy aussieht und welche Regeln sie einhalten muss.

Allerdings fand ich es seltsam, was für eine Sonderstellung Rachel hat und wie sie mit viel mehr durchkommt als ihre Konkurrenten, was ich erstens nicht ganz realistisch finde und zweitens nicht fair den anderen Trainees gegenüber. Denn Rachel lebt immer noch bei ihren Eltern, geht zur Schule und traniert somit viel weniger als alle anderen. Dennoch jammert sie viel und lässt sich von Jason fast von ihrem großen Traum abbringen, womit ich einfach nicht gerechnet hätte. Da konnte ich tatsächlich die anderen Trainees, die sie eher feindselig behandelt haben, verstehen.

Dennoch mochte ich aber das Buch sehr, weil es einen authentischen Einblick in das Leben von Seoul und die Ausbildung als Trainee bietet und ich die Liebesgeschichte zwischen Rachel und Jason sehr süß fand. Auch der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und ich mochte es, dass das Buch aus Rachels Ich-Perspektive geschrieben war.

Zwar gibt es hier keine wahnsinnigen Überraschungen, aber dennoch fühlte ich mich insgesamt sehr gut unterhalten und ich finde für zwischendurch ist dieses Buch genau das Richtige. Das Ende könnte man so für sich stehen lassen, dennoch bin ich gespannt, was im zweiten Band passieren wird.

Meiner Meinung nach merkt man, dass die Autorin weiß, wovon sie schreibt, auch wenn mich Rachels Sonderstellung überrascht hatte. Mich konnte das Buch insgesamt sehr gut unterhalten und ich finde, dass es für K-Pop-Fans definitiv lesenswert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.