[Rezension] „With(out) You“ von Maike Voß

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim dtv Verlag.

Vor einem Jahr hat Luna Hals über Kopf ihre Heimat verlassen. Jetzt kehrt sie nach Hamburg zurück und möchte von vorne anfangen. Dazu gehört auch ihre Ängste zu besiegen, was gar nicht so einfach ist. Dennoch versucht sie sich nicht unterkriegen zu lassen. Doch dann triff sie auf ihren Ex-Freund Eli, der nie erfahren hat, wieso sie Hamburg verlassen hat und das auch noch während er im Krankenhaus lag. Mittlerweile hat er eine neue Freundin und möchte nichts mehr mit Luna zu tun haben. Schließlich wird Luna klar, dass sie sich ihrer Vergangenheit stellen muss, um endlich richtig in die Zukunft sehen zu können.

Schon als ich zum ersten Mal von diesem Buch gehört hatte, wurde ich neugierig und dank der Widmung hatte ich schon vor dem Lesen eine Ahnung in welche Richtung diese Geschichte gehen wird. Luna hat eine Vergangenheit hinter sich, die nicht ohne ist und obwohl ihre Handlungen vielleicht irrational wirken, sind Ängste nie rational und ich konnte verstehen, wieso sie nachdem, was sie erlebt hat Hals über Kopf Hamburg verlässt. Sie wusste einfach nicht weiter und deswegen konnte ich gar nicht anders als mit ihr zu fühlen.

Aber auch Eli konnte ich verstehen. Er fühlt sich verraten und mag keinen Kontakt zu Luna haben, da er nie erfahren hat, wieso sie verschwunden ist. Hätte Luna den Mut gehabt mit ihm zu sprechen, wäre es wohl anders gewesen. Hier wird ganz deutlich, wie viel fehlende Kommunikation kaputt machen kann. Mittlerweile hat Eli eine neue Freundin und Luna versucht das zu akzeptieren. Dennoch sucht sie Kontakt zu ihm.

Obwohl das Buch insgesamt eher ruhiger ist, empfand ich es doch als sehr intenstiv und emotional. Zwar war vieles meiner Meinung nach vorhersehbar, aber dennoch konnte mich das Buch fesseln, was wohl auch an dem eindringlichem und wundervollen Schreibstil lag. Der Plot wird aus Lunas Ich-Perspektive geschildert, was mir sehr gut gefiel.

Auch das Setting war nach meinem Geschmack, da ich Hamburg sehr mag und ich es schön finde, wenn ein Buch auch mal in Deutschland spielt. Der Plot ist überraschend vielfältig und befasst sich mit vielen wichtigen Themen und zeigt deutlich, dass man erst mit der Vergangenheit abschließen muss, um wirklich neu anfangen zu können. Das Ende bietet dann einen gelungenen Abschluss und so bin ich froh, dass ich dieses Buch gelesen habe, da es mir insgesamt sehr gut gefallen hat und die Botschaft dahinter unglaublich wichtig ist.

Zwar empfand ich vieles hier als zu vorhersehbar, aber dennoch konnte mich das Buch von sich überzeugen. Hier wurden wichtige Themen behandelt, sodass es sich hierbei nicht einfach „nur“ um eine Liebesgeschichte handelt. „With(out) You“ ist so viel mehr und gerade deswegen kann ich es empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.