[Rezension] „Rule of Wolves- Thron aus Nacht und Silber“ von Leigh Bardugo

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Droemer Knaur Verlag.

Der Krieg zwischen Ravka und Fjerdan befindet sich auf seinem Höhepunkt, doch keine Seite scheint der anderen überlegen zu sein. Dennoch versucht Nikolai alles um sein Reich zu retten. Er sucht Unterstützung bei anderen Ländern und zählt auf die Grisha. Immer an seiner Seite befindet sich Zoya, während Nina als Spionin im Regierungssitz von Fjerda agiert. Doch Nikolai kämpft mit der dunklen Magie in ihm, Zoya hadert mit ihrem Schicksal und Nina könnte aus Rache alles zerstören.

Was habe ich mich auf diese Fortsetzung gefreut. Mittlerweile bin ich ein riesiger Fan der Grishaverse-Saga und kann gar nicht genug davon bekommen. Allerdings hatte ich etwas Angst, dass ich nicht in diese Fortsetzung hineinfinden würde, weil der erste Band doch schon eine Weile her ist. Aber da im Buch einige Erinnerungsstützen vorhanden sind und ich mich mittlerweile in dem Universum sehr gut zurechtfinde, gelang mir der Einstieg ohne Probleme.

Wieder einmal konnte mich die Autorin mit ihrer komplexen und gut durchdachten Welt begeistern. Besonders toll finde ich, dass hier auch Figuren aus anderen Reihen, die in dem Universum spielen, vorkommen, wenn auch manchmal nur kurz. Die Autorin hat ein Händchen dafür beeindruckende und vielfältige Protagonisten zu erschaffen und das beweist sie hier einmal mehr. Mich konnte das Schicksal von Nikolai, Zoya und Nina in seinen Bann ziehen, aber auch die restlichen Figuren konnten mich überzeugen. Zudem gibt es hier eine Liebesgeschichte, die zu meinen absoluten Highlights gehört und die die Grundgeschichte perfekt ergänzt.

Der Schreibstil zeichnet sich erneut durch einen teils bissigen und sarkastischen Humor und schlagfertigen Dialogen aus, aber auch durch atmosphärische Beschreibungen und einer ganz besonderen Sprache. Dazu kommt, dass die Autorin Emotionen eindrucksvoll vermitteln kann und so den Leser die verschiedenen Gefühle ihrer Protagonisten hautnah miterleben lässt. Der Plot wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert, was einfach wunderbar zu dem Buch passt.

Die Geschichte an sich ist spannend und es gibt so einige überraschende Wendungen. Das Schicksal der Gefährten scheint aussichtslos und Ravka verloren. Doch Nikolai wäre nicht Nikolai, wenn er einfach so aufgeben würde und ich war fasziniert von seinem Geschick und seinem Weitblick. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie diese Dilogie endet, aber der Autorin ist es meiner Meinung nach gelungen ein perfektes Ende zu schreiben, bei dem keine Wünsche offen bleiben. Ich habe mit den Figuren gebangt, gehofft, gekämpft, geweint und geliebt. Für mich war dieses Finale ein echtes Highlight, sodass ich nun traurig bin, dass das Abenteuer von Nikolai und den anderen vorbei ist.

Ich liebe dieses Finale und kann es nicht nur Fans der Grishaverse-Saga ans Herz legen. Die Autorin hat hier eine grandiose Welt mit erstklassigen Figuren erschaffen und konnte mich mit ihrer Geschichte komplett in ihren Bann ziehen. Für mich war es ein echtes Highlight.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.