[Rezension] „Wie der König von Elfenheim lernte, Geschichten zu hassen“ von Holly Black

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim cbj Verlag.

Die faszinierende Rückkehr in die magische Welt von Elfenheim

Es war einmal ein Junge mit einer bösen Zunge …

Bevor er Prinz und König wurde, war er ein Elfenkind mit einem Herzen aus Stein. New-York-Times-Bestsellerautorin Holly Black gibt den Blick frei auf das bewegte Leben des faszinierenden Elfenkönigs Cardan. Die Geschichten enthalten aufregende Einblicke in eine Zeit, die vor Elfenkrone spielt, ein Abenteuer, das nach Elfenthron stattfindet, und bekannte Szenen aus der Elfenkrone-Trilogie, allesamt aus Cardans Sicht erzählt.

Quelle: cbj-Verlag

Als großer Fan der „Elfenkrone“-Trilogie hatte ich mich sehr auf dieses Prequel gefreut. In diesem Buch befinden sich elf kurze Kapitel, die allesamt Cardans Geschichte erzählen. Drei davon spielen nach „Elfenthron“ und zeigen, was Cardan und Jude erleben, denn sie haben eine Aufgabe zu erfüllen. Die restlichen Kapitel zeigen Cardans Vergangenheit und so versteht man ihn noch viel besser als bisher.

Ich mochte diesen Zusatzband unglaublich gerne, da man hier noch tolle Zusatzinformationen bekommt und noch einmal in die Welt der Trilogie eintauchen kann. Zudem mag ich Jude und Cardan einfach als Paar und war gespannt darauf, was sie nach „Elfenthron“ erleben.

Dieses Buch liest sich fast wie ein Märchenbuch. Dieser Eindruck wird durch die Titel der Kapitel und die Gestaltung noch zusätzlich verstärkt. Die Illustrationen sind wunderschön und das ganze Buch ist farbig und schon fast edel gestaltet.

Für mich waren die einzelnen Kapitel ein echtes Highlight, da sie voll liebevoller Details waren und mich durchweg in ihren Bann ziehen konnten. Ich kann dieses Buch nur jedem Fan der Trilogie ans Herz legen, denn für mich war es ein echtes Highlight.

Dieses Prequel ist wunderschön gestaltet und ist eine wundervolle Ergänzung zur eigentlichen Reihe und gerade Fans der Reihe dürften hier auf ihre Kosten kommen. Von mir gibt es definitiv eine absolute Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.