[Rezension] “Der dunkle Schwarm” von Marie Graßhoff

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen bei Bastei Lübbe.

Im Jahr 2100 nutzt die 28-jährige Atlas es aus, dass Menschen ihr Bewusstsein über Implantate zu “Hive-Minds” verbinden. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit, die ihr bei ihrer illegalen Arbeit als Oracle hilft. Zur Tarnung arbeitet sie aber auch weiterhin als Programmiererin für den größten Hive-Entwickler. Als eines Nachts Noah bei ihr auftaucht und von einem Mord an einem ganzen Hive berichtet, wird ihre Welt komplett auf den Kopf gestellt, denn eigentlich sollte das unmöglich sein. Als Noah ihr viel Geld bietet um den Mörder zu finden, beschließt sie den Auftrag anzunehmen, ohne zu ahnen, dass sie das nicht nur in den Fokus der Polizei rückt…

Bisher hatte ich noch kein Buch der Autorin gelesen, aber schon viel Gutes von ihren Werken gehört. Da ich das Genre Cyberpunk unglaublich faszinierend finde, war ich gespannt auf “Der dunkle Schwarm”. Die hier dargestellte Welt und die Idee der Hives konnte mich direkt in ihren Bann ziehen, auch wenn mir ein paar mehr Erklärungen gefehlt haben. Zudem musste ich mich zuerst einmal in der mir unbekannten Welt zurechtfinden, da es so einige Begriffe gab, die mir den Einstieg nicht so ganz einfach machten.

Doch nachdem mir der Einstieg gelang, war ich von der Geschichte rund um die Hives fasziniert. Atlas und Noah müssen so einige Geheimnisse und Verschwörungen aufdecken und geraten dabei immer mehr in Gefahr. Das Buch ist sehr actionreich und Atlas sehr mächtig. Unterstützt wird sie von dem Androiden Julien. 

Zwar hatte ich Probleme mich in Atlas hineinzuversetzen, da sie sehr unnahbar wirkt und niemanden an sich heranlässt, aber sie ist auch eine sehr starke und toughe Protagonistin, die schon einiges durchmachen musste. Noah dagegen ist total offen und ganz anders aufgewachsen. Mich konnte besonders Julien fasznierend, weil die Darstellung der Androiden hier sehr interessant war.

Der Schreibstil ist sehr fesselnd und atmosphärisch, sodass ich mir dir hier dargestellte Welt nach meinen Einstiegsschwierigkeiten sehr gut vorstellen konnte. Die Autorin hat ein Händchen dafür actionreiche Szenen zu beschreiben, lässt aber auch Raum für Emotionen.

Der Plot bietet so einige überraschende Wendungen und in diesem Buch passiert so einiges. Das Ende war nach meinem Geschmack und ich hätte nichts dagegen, wenn es noch eine Fortsetzung geben würde.

Die hier dargestellte Welt konnte mich durchweg faszinieren und der Plot ist spannend und actionreich. Wer gerne Cyberpunk liest, sollte hier definitiv mal einen Blick riskieren, denn meiner Meinung nach lohnt es sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.