[Manga-Rezension] “Lieber Liebeskummer” von Mataaki Kureno

Das Copyright und die Bildrechte vom Cover liegen beim Hayabusa Verlag.

Manchmal ist der Student Shoma viel zu nett, denn er kann niemanden im Stich lassen, der seine Hilfe braucht. So kommt es dazu, dass er seinen ehemaligen Mitschüler Ashida sturzbetrunken mit zu sich nach Hause nimmt. Doch das hat Folgen. Nicht nur, dass Ashida sich mitten in der Nacht an Shomas bestem Stück zu schaffen macht, er verkündet danach auch noch, dass er bei Shoma einziehen möchte und wirbelt damit Shomas Leben komplett auf.

Ich muss gestehen, dass ich noch nicht viele Boys-Love-Mangas gelesen habe und tatsächlich noch keinen, den man dem Yaoi-Genre zuordnen kann. Tatsächlich habe ich gemerkt, dass mir das Genre nicht ganz zusagt, was hauptsächlich an den stark erotischen Inhalten und Zeichnungen lag.

Zwar klang der Klappentext für mich interessant und tatsächlich empfand ich diesen Manga als humorvoll und die Story an sich als unterhaltsam, aber mir hätte die Geschichte viel besser ohne die ganzen erotischen Szenen gefallen, da sie doch sehr dominant sind.

Dabei sind die Figuren wirklich toll und ich mochte die Charakterentwicklung und auch wie sich hier die Gefühle entwickeln. Die Gefühle werden authentisch dargestellt und insgesamt war die Geschichte wirklich unterhaltsam. Auch die Panelaufteilung und der Zeichenstil gefielen mir. Die Bilder waren nicht zu überladen, aber dennoch konnte man die Emotionen und so manch tolle Details erkennen.

Außerdem gefällt es mir, dass es sich hierbei um einen Einzelband handelt und nicht um eine Reihe, die unendlich viele Bände haben wird, wie es bei Mangas doch des Öfteren der Fall ist. Und auch, wenn ich gemerkt habe, dass das Genre für mich nicht ganz das Richtige ist, denke ich, dass Yaoi-Fans diesen Manga lieben werden.

Die Geschichte rund um Shoma und Ashida ist durchaus unterhaltsam, nur war es leider nicht ganz mein Genre. Dennoch kann ich diesen Manga jedem Yaoi-Fan ans Herz legen, denn die Grundstory ist wirklich toll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.